Frage von admon395, 20

Nebenjob mit Kindergeld HARZ 4?

Hallo, bin 21 Jahre alt. Voraussichtlich im Juni beende ich die Schule mit meinem Abitur (hoffentlich). Meine Eltern beziehen leider HARZ 4, was anders nicht geht und ich das verstehe, ich selber bekomme noch Kindergeld. Habe für dieses Jahr leider keine Ausbildung ergattert, ich wollte vorerst noch sportlich aufpelzen für die Polizei, für die ich mich dieses Jahr für das nächste bewerben werde. Also 1 Jahr werde ich ohne nichts sein. Bald habe ich jedoch eine fsj.

Die Frage ist:
Ich hab eine Möglichkeit ein Nebenjob zu bekommen, wo ich statt 450 Euro
Weniger arbeiten kann und entscheiden kann, wie viel ich arbeite und wie viel weniger ich verdienen soll im Monat. Ca bis 200 Euro kann ich dann verdienen.
Gäbe es Komplikationen mit dem Jobcenter? Würde ich bei der Summe unter 200 Euro Probleme mit dem Kindergeld bekommen?
Ich möchte halt 180-200 Euro Safe haben.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV & Kindergeld, 7

Solange du noch keine abgeschlossene Berufsausbildung / Studium hast spielt die wöchentliche Arbeitszeit keine Rolle,du musst dich nur an die gesetzlichen Arbeitszeitregelungen halten,dein Einkommen hat dann keinen Einfluss auf das Kindergeld ! 

Du wirst dann ein anderes Problem bekommen,denn wenn du ein FSJ - machst stehen dir von deinem Gehalt ( Taschengeld ) laut Jobcenter 200 € Freibetrag zu,es würden bei angenommen 350 € nur 200 € auf deinen Bedarf angerechnet.

Wenn du aber jetzt zu deinem FSJ - noch eine Nebentätigkeit aufnimmst,dann entfallen die 200 € Freibetrag und es gelten dann nur die Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Das würde dann angenommen bei 450 € Brutto wie Netto so aussehen,du hättest zunächst 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 350 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) stünden dir noch mal 20 % Freibetrag zu,also 70 € dazu und von 1000 € - 1200 € Brutto stünden dir noch mal 10 % Freibetrag zu.

Die Freibeträge werden dann addiert und von deinem Nettoeinkommen theoretisch abgezogen und das ergibt dann das anrechenbare Netto und dazu käme dein sonstiges Einkommen wie Kindergeld,dass ergibt dann dein gesamtes anrechenbares Einkommen,dieses wird dann auf deinen Bedarf angerechnet und von deinen Leistungen abgezogen.

Du hättest dann also bei 450 € Brutto wie Netto nur 170 € an Freibeträgen,bei deinem FSJ - Gehalt würden es 200 € sein,auch wenn du angenommen nur 300 € Gehalt bekommen würdest und es blieben von den 450 € dann 280 € anrechenbares Netto übrig.

Würdest du jetzt bei deinem FSJ - angenommen diese 350 € bekommen,dann würde das voll zu diesen 280 € addiert und dazu käme noch dein Kindergeld von 190 €,dann würde dein anrechenbares Einkommen bei angenommen 820 € liegen und davon ginge dann das volle Kindergeld von 190 € ab,denn das würdest du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr brauchen.

Es blieben dann noch angenommen 630 € übrig,davon ginge dein derzeitiger Regelsatz von 324 € ab,es blieben noch ca. 306 € für dein Kopfanteil der KDU - Warmmiete übrig.

Wenn du mit deinen Eltern alleine wohnen würdest ist dieser Kopfanteil dann 1 / 3 der Warmmiete,also mal angenommen 200 € wenn diese 600 € betragen würde.

Du hättest dann also mal angenommen deine 450 € aus dem Nebenjob + 350 € aus dem FSJ - sind dann ca. 800 € pro Monat.

Von diesen 800 € würdest du dann deinen Kopfanteil der KDU - an deine Eltern zahlen,blieben dir angenommen noch 600 €,davon geht dann noch 1/ 3 für den Abschlag für Haushaltsstrom ab,evtl.für Telefon / Internet / Wäsche waschen usw.dann käme noch Kostgeld für deine Verpflegung dazu oder du würdest das dann selber machen.

Was dann von den angenommenen 600 € noch übrig wäre ist dann dir.

Kommentar von admon395 ,

Also
Es ist viel Information, soweit ich es verstanden habe: ich wohne mit meinen Eltern. Beim fsj würde ich 330 verdienen und beim Nebenjob bis 450, je nachdem wieviel ich arbeite. Kann auch nur 200 sein.
Somit würde ich monatlich 330+(200 bis 450) verdienen. Dazu kommt noch 190 Kindergeld hinzu. So
Nehmen wir an ich hätte dann 660 verdient. 200 wird abgezogen, also habe ich dann 460 + Kindergeld übrig?
Interessant.

Und diesen Nebenjob kann ich nur bei Urlaub/Ferien vollziehen, somit würde ich nicht jeden Monat verdienen und ncjt mal die gleiche Summe, werden die 200 Euro erst bei Nebenjob verdienst abgezogen? Was wenn ich da nur angemeldet bin aber nicht dort nicht verdiene?

Kommentar von isomatte ,

Wenn du ein FSJ - oder sonst einen freiwilligen Dienst machst dann lass das mit dem Nebenjob sein wenn auch ALG - 2 bezogen wird,du bekommst dadurch nur Ärger !

Dann hast du eben in dem Monat wo du dann angenommen 150 € in deinem Nebenjob verdienst bzw.im Monat wo du es aufs Konto bekommst nur deine Freibeträge auf Erwerbseinkommen und die 200 € Freibetrag wegen dem FSJ - stehen dir nicht zu.

Du hättest dann bei 150 € einen Freibetrag von 100 € und von den übersteigenden 50 € stehen dir noch mal 20 % Freibetrag zu,also noch mal 10 €,dann hast du 110 € Freibetrag und 40 € würden angerechnet,also von deinen Leistungen gekürzt.

Wie kommst du auf deine Rechnung,so kannst du das nicht rechnen.

Wenn du 330 € FSJ - Gehalt bekommst und dazu angenommen noch 330 € im Nebenjob verdienen würdest dann sieht das so aus.

Die 330 € FSJ - Gehalt würden voll angerechnet und auf die 330 € Brutto wie Nettoeinkommen hättest du deine 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 230 € stehen dir 20 % Freibetrag zu,also noch mal 46 € dazu.

Du hättest dann 146 € Freibetrag und die würden theoretisch von deinen 330 € Nebeneinkommen abgezogen,es blieben dann 184 € anrechenbares Nebeneinkommen.

Dann würden wir schon bei 330 € FSJ - Gehalt sein + 184 € aus dem Nebeneinkommen + 190 € Kindergeld = 704 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Davon gehen dann 324 € Regelsatz ab,blieben 380 € für deinen Kopfanteil der KDU - übrig,wenn der 200 € betragen würde hättest du einen Überschuss von 180 € und diese würden deinem Kindergeld zugerechnet,dass brauchst du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr und es würde bei deinen Eltern angerechnet.

Du würdest dann nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Eltern gehören,du musst dann also von deinem Einkommen deinen oben genannten Anteil / Bedarf selber an deine Eltern zahlen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community