Frage von rossa123, 40

Nebenjob kündigen, welche fristen einhalten?

hallo, folgendes meine schwester möchte ihre nebenjob kündigen, da sie ein anderen nebenjob in sicht hat. sie ist bei ihrem jetztigen arbeitgeber seit 6 jahre geringfügig beschäftigt und hat** bis heute noch kein vertrag erhalten**, trotz mehrfache nachfrage. wie sieht es da mit den kündigungsfristen aus? könnte sie ab jetzt, bis zum ende märz kündigen? seit dem mindestlohn wurde mit ihr nur mündlich eine 10std/ woche (Mo-Fr) vereinbart, also 40std pro monat. da aber märz ein langer monat ist, wird sie voraussichtlich 46std haben, wie sieht es denn hier aus? zudem hat sie noch (neuen) urlaubsanspruch.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sigbertus, 34

sollte "nur" ein "Mündlicher Arbeitsvertrag " vorhanden sein kommen die regelungen des BGB zur Anwendung (sollte es aber in der Branche einen Tarifvfertrag geben gilt dieser ) ansonsten  :

Kündigen kann man einen Nebenjob zur mitte des Monats (15) oder zum Ende des Monats, dabei muss man aber die Kündigungsfristen einhalten 

diese sind 

  • in der Probezeit 2 Wochen 
  • nach der Probezeit verlängert sich diese Kündigungsfrist ---> nach 2 Jahren kann nur noch zum Ende des Monats gekündigt werden usw...

Kündigungen müssen !!!   schriftlich erfolgen !!!!

ein Kündigungsschreiben muss enthalten :

  1. deinen Namen und deine Adresse
  2. die vollständige Adresse deiner Firma
  3. Datum
  4. Betreff   (Kündigung meines Arbeitsverhältnisses)
  5. und Ende des Arbeitsverhältnisses ---> („hiermit kündige ich das Arbeitsverhältnis fristgerecht zum [Datum einfügen]“ oder alternativ „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“)
  6. einen Grund braucht man bei einer "ordentlichen" Kündigung nicht angeben
  7. auserdem sollte in dem Schreiben enthalten sein : ich bitte um eine schriftliche Bestätigung meiner Kündigung und um die Ausstellung eines Arbeitszeugnis  

evtl angefallene Überstunden und Resturlaub kann entweder in der Kündigungsfrist abgebaut werden oder wird ausbezahlt

Antwort
von lenzing42, 27

Auch eine mündliche Vereinbarung wird als Vertrag angesehen, und da keine andere Vereinbarung getroffen wurde,kann das Arbeitsverhältnis nach § 622 Abs.:1 BGB mit einer Frist von vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.Die Arbeitsstunden spielen dabei keine Rolle.

Aber beachte: die Kündigung muss schriftlich erfolgen;die elektronische Form ist nicht zulässig.

Um das Arbeitsverhältnis zum 31.03. zu beenden,sollte die Kündigung spätestens am 02.03. beim Arbeitgeber zugestellt worden sein.

Das kann am besten durch die persönliche Abgabe gegen Empfangsbestätigung auf einer Kopie der Kündigung erfolgen.

Bei Postversand sollte sichergestellt sein, dass das Einwurfeinschreiben rechtzeitig zugestellt wird.

Den Urlaubsanspruch kann man sich nach( § 7 Abs.:4 BUrlG) auszahlen lassen.(3/12 des Jahresurlaubs)


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten