Frage von lungenase,

nebenhöhlenentzündung....chronisch

HI, ich habe seit nem guten jahr nebenhöhlenentzündungen immer so im abstand von 2-4wochen. Mein Artzt meinte das es chronische geworden ist, eine operation befürwortet er nicht weil er meint ich sei zu jung und die heilungschancen seien nur 50:50, und die immunabwehr würde davon auch nicht besser. Sein alternativer Weg sind ebstrahlungen und ein spray nasonex das habe ich jetzt schon zwei monate gemacht, geholfen hat es wenig dazu mache ich oft nasenspülungen die die sympome immerhin abschwächen.Das große problem ist einfach das der schleim nicht abläuft....früher konnte ich immer gut schneuzen jetzt garnicht mehr nurnoch das druckgefühl im gesicht... Kennt jmd vlt noch einen alternativen HeilWeg oder kann mir mal sagen wie so eine operation bei hm verlaufen is wäre sehr nice...

Antwort von 1hoss43,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Geh mal zum Zahnarzt und laß ein Röntgen-Vollbild von Deinem Gebiß machen. Könnte sein, daß Du eine Wurzelvereiterung an den oberen Zähnen hast, die durch den Oberkiefer in die Nebenhöhlen durch geschlagen hat!

So war es bei mir. Seit die betreffenden Zähne gezogen sind, habe ich mit der chronischen Nebenhöhlenvereiterung auch Ruhe.

Kommentar von lungenase,

würde das der zahnartzt auch ohne röntgenbild sehen?

Kommentar von 1hoss43,

Nein, eine Wurzelvereiterung ist ohne Röntgenbild nicht sichtbar. Ein Vollbild muß deshalb gemacht werden, weil nur dann die Nebenhöhlen auch zu sehen sind, und auch der Zahn, dessen Vereiterung nach oben durchschlägt.

Kommentar von lungenase,

ich hab ct machen lassen darauf war eine kieferhöhlenentzündung zu sehen die aber schon verheilt war bei mir sind die nebenhöhlen einfach verengt

Antwort von Saltlake99,

kenn ich auch über jahre hatte es immer dann wenn ich in einer beziehung gelebt habe wenn ich alleine lebe ists wieder ok hab aber nie den grund warum das so ist rausgefunden nur dass alles rumprobieren mit Medikamten und bestrahlen etc. im grunde nix bringt.

Antwort von RKarlsson,

Ich habe über 3 Jahre ein Spray gegen zu trockene Nasenschleimhäuter genommen. Jetzt bekomme ich das herunterziehen der Nasennebenhöhlen nicht in den Griff. Bin beim Neurogen, der auch meint, dass ich das Spray zu lange genommen habe, was viele Frauen haben. Jetzt ist meine Nasenschleimhaut nicht mehr trocken. Die Artosil-Tropfen (zum Einschlafen), hatte ich auch von der HNO bekommen. Ich habe das Gefühl, dass es bei mir auch eine Angewohnheit ist, dass ich ständig herunterziehe, oder?

Erbitte eine Antwort unter der E-Mail-Adresse: r-karlsson@t-online.de

Antwort von cyracus,

Ist schon ein bißchen her, dass Du gefragt hast. - Falls das Thema bei Dir noch akut ist:

-

Lange Zeit hatte ich Nebenhöhlenprobleme. Das ist glücklicherweise vorbei.

Mir half das richtige Naseschnauben. Üblich ist, gleichzeitig durch beide Nasenlöcher zu schnauben.

Richtig:

Taschentuch wie gewohnt vor die Nase. Dann ein Nasenloch seitlich zudrücken und durch das andere Nasenloch so oft mit normalem Druck schnauben (nicht zu doll, nicht „trompeten“), bis kein Sekret mehr herauskommt. (Bei starker Nasenverstopfung so gut es geht.)

Nun dasselbe mit dem zweiten Nasenloch: Das eben gereinigte seitlich zudrücken und durch schnauben das zweite entleeren.

Dies wiederholen erst mit dem ersten und dann mit dem zweiten Nasenloch. (Im allgemeinen reicht eine Wiederholung - einfach probieren, ob nochmal Sekret aus dem ersten und/oder dem zweiten Nasenloch herauskommt.)

-

Dies verriet mir ein sehr alter Hals-Nasen-Ohren-Prof., der seinen Beruf sehr liebte und deshalb zweimal die Woche wenige Stunden in seiner Praxis Patienten behandelte. Er sagte, indem gleichzeitig in beide Nasenlöcher hineingeschnaubt wird, wird das Sekret mit den Krankheitserregern in die Nebenhöhlen gedrückt.

Meine Nase schnaube ich nur noch so und habe inzwischen keine Nebenhöhlenprobleme mehr.

Diese Schnaube-Technik kannst Du auch nachlesen, indem Du googelst

nase putzen aber richtig

Antwort von MonteVerde,

Ich züchte selber im Garten Luffaschwämme und habe damit eine Luffakur gemacht.( Bio Luffa )

Die Kuranleitung stand auf der Seite eines Heilpraktikers.Praxis-Thaller.

Mir hat es geholfen,ausserdem nehme ich Luffawasser wenn ich Schnupfen habe, die Nase wird dann immer gleich frei.

Es gibt aber auch hoemophatische Nasentropfen von Luffa habe ich gelesen.

http://www.sol-reporter.com/meine-luffa-plantage-im-picasaweb-prasent.html

Antwort von dasgibtstrafe,

Ich hatte mal vor Jahren Probleme damit und gute Erfahrung mit einer Kurzwellentherapie (in einer Physiotherapiepraxis) gemacht. Dazu habe ich tägl. 3 x 15 Otovowen Tropfen eingenommen. Frag mal deinen Arzt?

Antwort von sender,

Zur OP kann ich nichts sagen.

Aber hat Diein Arzt Dir tatsächlich gesagt, Du sollst schnäuzen?

Wäre 'hochziehen' in Deinem Fall nicht die sinnvollere Alternative?

Und natürlich viel trinken.

Das Nasonex (Kortison) kann doch auf Dauer auch nicht die Lösung sein.

Und musst Du das nicht auch ganz langsam absetzen?

Kommentar von lungenase,

ne hat er nich problem is das der schleim einfach nicht läuft und ich nicht schneuzen kann

Kommentar von sender,

Dampfbäder?

Wird es unter der Dusche besser?

(Bin ja kein Arzt - möglicherweise 2. Meinung zu der Deines Arztes einholen?)

Kommentar von lungenase,

der artzt meinte das koritison dadrin wäre nicht gefährlich aber ich nehm das jezz schon zwei monate muss es langsam absetzen

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community