Frage von McTuck, 88

Nebenberuf Fotograf Was gibt es zu beachten?

Ich bin nebenberuflich als Fotograf tätig - habe alles ordnungsgemäß angemeldet (Gewerbe, Handwerkskammer etc.).

Ich habe mehrere Workshops gemacht und auch eine gute Ausrüstung. An der Auftragslage soll es auch nicht scheitern...

So sieht es momentan aus:

geplantes Jahreseinkommen: Ca. 1000 €

Kosten Ausrüstung: 2000 €

Meine wichtigste Frage wäre: Brauch ich zwingend einen Steuerberater? Ich weiß zwar nicht, was dieser koset, jedoch bleibt bei laufenden Kosten (Workshops, verschiedene Programme etc.) am Ende eh nicht viel hängen und ich habe mich prinzipiell auch nur mit Nebengewerbe angemeldet, damit meine "Neider" mir keinen Strick aus meiner Aktivität drehen können.

Muss ich zwingend eine Rechnung an meinen Kunden schreiben? Wenn ja, dann ohne Steuer - oder fällt mir dies am Ende des Jahres beim Finanzamt auf die Füsse?

Kann ich Kosten beim Finanzamt absetzen? Anschaffung Kamera und Zubehör. Brauche dringend einen PC zum bearbeiten - der jetzige hat leider ausgedient.

Also an der Auftragslage für ein Nebeneinkommen soll es nicht scheitern, es bleibt aber am Ende nicht all zu viel hängen bzw. wäre es wichtig zu wissen, was alles angegeben werden muss, was man evtl. wie absetzen kann und ob ein Steuerberater notwendig ist. Mich würde auch interessieren, was ein solcher Steuerberater kostet und ob sich dies am Ende bei einem Nebenverdienst überhaupt lohnt bzw. ab wann der sich lohnt.

Würde mich über Hilfe und Unterstützung freuen!

Antwort
von PeterP58, 24

Hi!

Also irgendwie liest sich Dein Beitrag für mich komisch:

1000€ Jahreseinkommen (= eine Hochzeiten fotografieren) und Ausrüstung für 2000€ absezten, obwohl Du eine gute Cam hast? o_O

Einen Steuerberater brauchst Du nicht. Der kostet ja mehr als Du verdienst. Steuern kannst Du als Kleingewerbe nicht verlangen, musst auch nicht bezahlen (§19 oder so ... musst mal googeln).

Die Summe der Abschreiben (Absetzen) ist unverhältnismäßig hoch. Denke nicht, dass das FA da mitmacht - bin allerdings auch kein Experte.

Rechnung schreiben ist natürlich Pflicht, sowie eine einfache Buchhaltung.

Aber wegen 1000€ würde ich mir das ganze nochmal überlegen!! *hmpf*

Gruss, Pete

Angaben ohne Gewähr!

Kommentar von McTuck ,

Die 1000 € sind sehr niedrig angesetzt. Könnte sich auch auf 2000 € belaufen. Habe momentan einige "kleine" Aufträge - keine großen Hochzeiten etc. Da ich dies erst ein halbes Jahr betreibe, bin ich noch in der "Findungsphase".

Ich wollte die Ausrüstung ja auch nicht absetzen, wollte nur wissen, in wie weit was geltend gemacht werden kann. Z. Bsp. muss ich mir jetzt einen neuen PC anschaffen. Dieser würde dann ausschliesslich für meinen Nebenjob genutzt.

Ab wann lohnt sich die ganze Geschichte denn, wenn Du es Dir wegen 1000 € nochmal überlegen würdest???

Fakt ist ja, das ich erstmal Anschaffungskosten habe (Ausrüstung, PC, Workshop, Bearbeitungsprogramme, Utensilien für die Shootings, Homepage usw.). Dies braucht wohl ein paar Aufträge, bis ich dies wieder drin habe.

Kommentar von PeterP58 ,

Ekläre mir bitte das mit den 1000 Euro! Das ist garnichts! Soll das Gewinn sein oder Umsatz?

Also ich bin auch Hobby-Fotograf und kenne einige selbständige Fotografen und deren Preise. 1000 Euro Umsatz schafft man doch mit Studio an einem Tag locker und ohne in ein paar Tagen.

Daher verstehe ich nicht, was Du eigentlich vorhast?!

Kommentar von McTuck ,

Ich habe weder Studio noch sonst irgenwas. Wie oben beschrieben ist Fotografieren mein Hobby und da ich eben ab und zu ein paar Fotos mache, diese bearbeite und dann verkaufe habe ich ein Nebengewerbe angemeldet. Ich mache dies auch nicht jeden Tag, geh sonst normal arbeiten. Und das man 1000 € als Fotograf am Tag machen kann - ist mir bewusst. Nur stehe ich noch am Anfang. Ich habe dies nicht gelernt, sondern durch Workshops etc. mir selbst angeeignet und bin sicher nicht perfekt. Meiner "Kundschaft" gefallen jedenfalls meine Bilder und das ich am Anfang meines Fotografendaseins noch keine 1000 € am Tag verdiene, dürfte ja wohl klar sein. Wenn das Bei Dir so war, dann respektiere ich das - kann ich jedenfalls nicht mithalten!

Ich will doch auch nicht auf die 1000 € festgenagelt werden - was weiß ich wievil am Ende des Jahres rauskommt. Ich wollte doch einfach nur wissen AB WANN es sich lohnt einen Steuerberater auzusuchen oder ob ich dies selbst machen kann und ob die Möglichkeit besteht, etwas abzusetzen - und wenn ja ab welchen Einnahmen. Sorry für die vielleicht unverständlichen Fragestellungen!

Kommentar von PeterP58 ,

Dann vertsehe ich das so, dass Du fertige Fotos z.B. im Internet verkaufst!? Also nicht für Shooting bezahlt wirst, sondern nur für Fotos? Das ist nämlich ein Unterschied.

In diesem Fall wäre es sogar möglich (ich weiß es nicht genau), dass Du garkein Gewerbe (+ Handwerkkammer) benötigst. Einfach bei der normalen Steuererklärung als zusätzliche Einnahmen angeben und gut ist.

Ansonsten musst Du ja nur die einfache Buchführung machen. Also Einnahmen auflisten und Ausgaben auflisten. Da kannst im Prinzip auch alles absetzen/abschreiben (Ausrüstung, Essen, Reisen, usw.) Allerdings musst Du Belege aufheben, ggf. Fragebogen vom Amt ausfüllen und wenn es geprüft wird und was vorsetzlich falsch ist, bezahlst das + Strafe.

Du zahlst ja keine Steuern für den Job, also brauchst auch keinen Steuerberater. Ein Buchhalter könnte Dich möglicherweise  unterstützen, aber normalerweise schafft man das auch alleine.

Kommentar von McTuck ,

Nein, ich verkaufe keine Fotos im Internet. Mit verkaufen meinte ich schon, an den Kunden nach dem Shooting. Vielleicht bisschen unglücklich ausgedrückt. Aber ich sehe schon, wir kommen hier auf keinen gemeinsamen Nenner. Trotzdem danke für die Antworten!

Kommentar von PeterP58 ,

Tut mir leid :-( Wollte Dir wirklich (nur) helfen ...

Tipp: Google mal Fotografen in deiner Nähe und schaue mal, was die für Fotos verlangen. Die Arbeitszeit für die Bearbeitung sowie Kosten für die Software (Adobe ist ja Abo) musst ja mit kalkulieren. Du wirst erstaunt sein, wie viel Geld die meisten verlangen. Das ist aber keine Abzocke sondern reale Preise.

Alles Gute und Danke für Deine Rückantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten