Frage von AlexanderWester, 44

Nebenbei selbständig Kosten?

Ich war 5J Selbständig und werde ab Sep in einer Firma anfangen. Möchte jedoch meine Stammkunden behalten und das nebenbei weiter machen weil es die Zeit auch zulässt

Soll ich meine Selbständigkeit als Einzelunternehmen weiter beibehalten? Oder sollte ich die Form ändern etc....?

Ich hab kaum Ausgaben. Im Winter hab ich so gut wie keine Kundschaft. Das ganze ist nur zwischen März-Oktober aktiv

Welche Kosten entstehen ?

Die Krankenkasse sollte ja schon bezahlt sein wegen der Arbeit.

Die Steuern werde ich selber mit einer Software erledigen

Was mir nur einfällt ist die Berufgenossenschaft

Ist mir was entfallen?“

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 3

Soll ich meine Selbständigkeit als Einzelunternehmen weiter beibehalten? Oder sollte ich die Form ändern etc....?

Was schwebt dir denn vor?

Welche Kosten entstehen ?

Das musst du doch am besten beurteilen können. Wenn du schon 5 Jahre selbständig bist, solltest du deine Fix- und variablen Kosten beziffern können.

Die Krankenkasse sollte ja schon bezahlt sein wegen der Arbeit.

Wenn du hauptberuflich angestellt bist, tritt Versicherungspflicht in der GKV ein, sofern du noch keine 55 Jahre alt bist. Die Selbständigkeit ist dann nicht beitragsrelevant. Bei Zweifel bitte die Clearingstelle der Krankenkasse um Statusfeststellung bitten.

Was mir nur einfällt ist die Berufgenossenschaft

Hast du als Angestellter nichts mit am Hut. Unternehmer selbst sind nur in Ausnahmefällen kraft Gesetzes oder kraft Satzung in der BG versicherungspflichtig.

Antwort
von Jewiberg, 20

Warst du als Selbständiger in der Krankenkasse freiwillig versichert? Falls ja, bleibst du das auch und mußt von allen Einnahmen, auch deinen Gewinnen Krankenkassengebühr zahlen. Und zwar den vollen Satz.

Kommentar von AlexanderWester ,

nein ich war gesetzlich versichert

Antwort
von SirKermit, 19

"Ist mir was entfallen?"

Hat dein neuer Arbeitgeber zugestimmt? Deine restliche Kostenstruktur solltest du doch selber besser kennen.

Kommentar von AlexanderWester ,

ich hab nicht gefragt. ist erstmal über die Zeitarbeit und da der Lohn “naja“ nicht wirklich super ist und ich Kinder hab muss das Geld irgendwo her“

Kommentar von SirKermit ,

"ich hab nicht gefragt."

Nun ja, damit musst du leben. Ich antworte dir mal mit http://www.selbstaendig-im-netz.de/2015/09/28/selbstaendig/nebenberuflich-selbst...

"Nach dem Grundgesetz hat jeder Deutsche das Recht auf freie Berufswahl.
Grundsätzlich steht es dir demnach frei, zusätzlich zu deinem Hauptjob
noch weitere Tätigkeiten aufzunehmen. Eigentlich brauchst du deshalb als
nebenberuflich Selbständiger keine Erlaubnis vom Arbeitgeber. Die
Betonung liegt hier jedoch auf ‚eigentlich‘. Klauseln im Vertrag, die
eine Nebentätigkeit verbieten, sind unzulässig.

Wichtig ist nur, dass

die Nebentätigkeit deine Leistung im Hauptjob nicht negativ beeinträchtigt,
du deinem Arbeitgeber mit deiner Nebentätigkeit keine Konkurrenz machst,
du dem Ansehen deines Arbeitgebers damit nicht in irgendeiner Form schadest,
deine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit die „Normalarbeitszeit“ (Hauptberuf) um nicht mehr als 20% überschreitet,
Krankheit oder Urlaub nicht dazu genutzt werden, im Nebenjob durchzustarten und
du Haupt- und Nebenjob klar trennst.

Erfüllst du ein oder mehrere Kriterien, darf dir dein Arbeitgeber die
Nebentätigkeit verbieten. Beamte, Richter, Soldaten und ähnliche
Berufsgruppen müssen sich eine nebenberufliche Selbständigkeit generell
genehmigen lassen.

Erfüllst du die oben genannten Kriterien nicht, musst du deinen
Arbeitgeber nicht über deine Nebentätigkeit informieren. Den Chef
freiwillig dennoch zu informieren, kann sich aber als sinnvoll erweisen.
Transparenz schafft in diesem Fall Akzeptanz und Vertrauen."

Wenn er dich jedoch loswerden möchte, dann wird er das bei der kleinsten sich bietenden Gelegenheit nutzen. Spätestens bei der wöchentlichen Arbeitszeit könnte es spannend werden.

Letztlich ist es deine Entscheidung, aber wenn schon der Lohn gering ist, dann erwarte keine geduldigen Engel als Vorgesetzte. Dann heißt es: the next one, please.

Antwort
von qugart, 22

Ja, das Wichtigste!

Frag erst mal beim neuen Arbeitgeber, ob der das zulässt.

Kommentar von qugart ,

Ohne irgendwelche kommentarlose Links anzuklicken....Wenn du nicht mit allen Infos rausrückst, kann dir auch keiner vernünftig helfen.

Ich werf da einfach mal Konkurrenz und Wettbewerbsverbot in den Raum. Aber naja, du wirst es schon wissen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community