naturwissenschaftliches Studium: Bio, Chemie..?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

  1. Ich wollte auch erst Ernährungswissenschaften studieren, aber die Jobchancen müssen da echt richtig mies sein. Besser wäre da Lebensmittelchemie, Biochemie oder "normale" Chemie. Bei Biologie sind die Jobchancen im Allgemeinen noch schlechter als bei Ernährungswissenschaften bzw. man macht als studierter Biologie im Prinzip das gleiche wie ein BTA. Gesundheitswissenschaften etc. ist eigentlich kein richtig naturwissenschaftliches Studium in dem Sinn. Zwar lernt man Grundlagen in Biochemie und Anatomie, aber später geht es schwerpunktmäßig um Verwaltung, das Gesundheitswesen usw. Potentielle Arbeitgeber sind auch eher Krankenkassen. Ein anderer Vorschlag wäre noch Pharmazie. Ich studiere Pharmazie und das ist meiner Meinung nach der beste Studiengang überhaupt. Man hat viel Chemie und Bio und es ist einfach unglaublich spannend. Die Jobchancen könnten auch nicht besser sein.
  2. Da informierst du dich am besten bei deiner Wunsch-Uni. Nur Pharmazie wird bundesweit vergeben. Da kommt es aber auch auf die jeweilige Uni an. In München könntest du im Sommersemester mit 2,6 noch genommen werden, an anderen Unis habe ich nicht so den Überblick. Schau am besten mal auf hochschulstart.de
  3. Als Pharmazeut oder Chemiker in der Industrie verdient man sicher am meisten, als Biologe als Helferlein in irgendeinem kleinen Labor am wenigsten. Aber ganz pauschal kann man das eigentlich nicht sagen.
  4. Bei der Arbeitsagentur gibt es eine spezielle Beratungsstelle für Abiturienten. Vielleicht hilft dir das, wahrscheinlich aber eher nicht. Ist aber kostenlos, also kannst du es ja einfach mal probieren. Die Uni selbst bietet auch oft Beratungen an, aber ich weiß nicht, wie gut die sind, weil ich das nie in Anspruch genommen habe. Sonst ist es immer hilfreich, wenn du dich einfach mal an deiner Wunsch-Uni in eine Vorlesung deines Wunsch-Studiengangs setzt und dir das alles mal anschaust. Da kommst du vielleicht auch mit netten Studenten in Kontakt, die dir mehr erzählen können.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Anhand der Jobaussichten würde ich mich da nicht besonders orientieren, das kann sich auch mal ändern bis du dann fertig bist, würde aber sagen, dass du mit allen von dir aufgezhälten Bereichen eher bessere Aussichten hättest, außer Biologie, dort ist es stark vom Schwerpunkt abhängig.

2. Der NC ist von Jahr zu Jahr und Uni zu Uni abhängig, da wird es schwer, nur Biochemie wüsste ich jetzt, dass der meist bei 1,x liegt.

3. Vermutlich wären bei Chemie/Chemieingenieur die höchsten Verdienstaussichten, aber auch das kann sich ändern und ist auch stark von Höhe des Abschlusses und angestrebter Position abhängig.

4. Arbeitsamt dürfte wohl flach fallen, die sind nicht bekannt für eine bedarfsgerechte und zufriedenstellende Beratung. Ich würde empfehlen, dass du dich dann mal an eine Studienberatung einer Uni begibst, wenn möglich können natürlich auch Praktika bei der Eingrenzung helfen und im Zweifel macht es auch nichts, wenn du den Studiengang wechselst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Wie das in 5 Jahren oder mehr aussieht, ist schwer zu sagen ... Und außerdem solltest du lieber danach entscheiden, womit du am ehesten glücklich wirst, immerhin musst du das dann einen Großteil des Lebens machen ...

2. Unterschiedlich, und wie sie in Zukunft sein, kann man ja nicht vorhersagen - aber auf den Internetseiten der Unis findest du normalerweise die vom letzten Jahr, und meistens ändert sich das innerhalb eines Jahres nicht so sehr.

3. Wie 1.

4. Auf den Internetseiten der Unis findest du zu den Studiengängen das sogenannte Mosulhandbuch - das für alle rauszusuchen und zu lesen ist zwar etwas aufwendiger, als sich in irgendeiner Beratung berieseln zu lassen, dafür aber auch richtig effektiv.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Biologie sowie Ernährungswissenschaft würde ich eher nicht studieren, da die Berufsaussichten dort nicht so sonderlich rosig sind. Alle anderen Bereiche, die du aufzähltest, scheinen da geeigneter zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur so ne Idee: Medizininformatik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung