Frage von Max4Life, 81

Naturkräuter und Blätter als Nahrungsquelle?

Hallo.

Einige Menschen in meiner Umgebung meinen, dass es nicht möglich ist, sich von Naturkräuter und Blättern zu ernähren. Jetzt möchte ich es dieses Jahr mal ausprobieren. Im Sommer habe ich mir eine Reise nach Griechenland vorgenommen, wo ich dies dann testen möchte. In der Natur schlafen und mich von Blättern, Kräutern und ab und zu Früchten ernähren. Ich möchte die Natur kennenlernen.

Habt ihr Tipps, worauf ich achten muss, wenn ich das machen möchte und woran ich nicht essbare Pflanzen erkenne. Gibt es dafür eine Geschmacksprobe, um giftige Pflanzen zu erkennen ?

Gibt es in Griechenland ein reichhaltiges Angebot dieser Naturnahrung ?

Wie sieht es im Winter dort aus ? ( dort ist es ja mild im Winter )

Ich danke euch für eure Hilfe. LG Max ;-)

Expertenantwort
von HikoKuraiko, Community-Experte für Ernährung, 51

Man kann mit Wildkräutern sicherlich seine Ernährung "aufwerten" wenn man weiß was man essen darf und kann!! Sich aber allein von Kräutern und Blättern zu ernähren halte ich für keine gute Idee. Vor allem sollte man sich vorher schlau machen welche Kräuter unproblematisch sind und welche nicht. Und um essbare Wildkräuter zu finden muss man auch nicht nach Griechenland fahren ;) Da reicht es einfach mal die Augen aufzuhalten (komme hier bei mir in der Ecke auf gut 150 ESSBARE Wildkräuter! und hab wahrscheinlich noch nicht mal alle gefunden)

Esse im übrigen über die warmen Monate selbst oft Wildkräuter von draußen und koche viel damit. Kenne mich allerdings auch aus und weiß was man wann essen kann und wovon man besser die Finger lassen sollte (und einige Pflanzen gleichen sich wirklich erheblich wobei dann die eine hoch giftig, die andere wieder rum unproblematisch ist.... da genau zu unterscheiden welche welche ist erfordert schon etwas geschick, können und erfahrung!)

Kommentar von Grobbeldopp ,

Ähm: Kannst du mir ein, zwei Fälle sagen, wo eine essbare und hochgiftige Pflanze verwechselt werden können. Ich muss sagen, dein Beitrag hat mich etwas stutzig gemacht. Ich kenne mich zwar nur mäßig mit heimischen Pflanzen aus, aber solche Fälle sind mir vollständig unbekannt. 

Kommentar von HikoKuraiko ,

Nur um ein paar zu nennen wo es schwierig wird (erst das essbare - dann das nicht essbare):

Wiesen-Storchschnabel und Gelber Eisenhut (Blätter ähneln sich sehr)

Wald-engelwurz/Wiesen-Kerbel/kleine Bibernele/Kümmel und Hundspetersilie/gefleckter Schierling (sehen sehr ähnlich aus und fast nur am Geruch zu erkennen)

Bärlauch und Maiglöckchen/Herbstzeitlose

Beinwell und Roter Fingerhut

Ackerschachtelhalm und Sumpfschachtelhalm

.... ..... ..... 

Das sind nur ein paar, aber da gibs noch deutlich mehr. Und bei Pilzen wirds dann ja noch mal etwas komplizierter wenn man die sammeln will. 

Kommentar von HikoKuraiko ,

Und was mir dazu gerade beim Waldspaziergang noch eingefallen ist: Einige Pflanzen sind nur zu bestimmten Zeitpunkten essbar (z.B. nur vor der Blühte) oder es sind nur bestimmte Teile der Pflanze essbar, wogegen andere giftig sind. Auch sollte man wissen von welcher Pflanze man eben was problemlos essen kann und vor allem in welcher Menge! Einige Pflanzen wirken in hohen Mengen eben auch giftig, in kleinen Mengen sind sie aber unproblematisch. Das alles sollte man VORHER wissen

Antwort
von halbsowichtig, 35

Du brauchst ein Pflanzen-Bestimmungsbuch. Darin schlägst du jede Pflanze nach, bevor du sie auf gut Glück isst.

Grob gesagt gilt als Daumenregel:

  • Was nach Knoblauch riecht, ist meistens essbar.
  • Was nach Mandel riecht, ist meistens giftig.
  • Süße Früchte sind meistens essbar.
  • Bittere Früchte sind meistens giftig

Am Besten ist natürlich ein Kräuterkunde-Seminar vor dem Urlaub. Der NABU bietet auf Gut Sunder jedes Jahr ein Wochenend-Seminar über essbare Wildpflanzen an:

https://niedersachsen.nabu.de/natur-und-landschaft/natur-erleben/gut-sunder/semi...

Außerdem sollte dir bewusst sein, dass es ein Art von Fastenurlaub wird. Denn Blätter und Kräuter haben einen extrem geringen Brennwert. Um damit 2000kcal pro Tag aufzunehmen, müsstest du fast ununterbrochen "grasen".

Kommentar von botanicus ,

Anleitung zum Leichtsinn ... Wieviele Arten gibt es in Griechenland? :-)

Kommentar von halbsowichtig ,

Nach einem Praxisseminar ein Bestimmungsbuch zu besorgen und nur eindeutig bestimmte Arten anzufassen ist also leichtsinnig. Hmm... was würdest du denn überhaupt pflücken?

Expertenantwort
von ArchEnema, Community-Experte für Ernährung, 24

Einige Menschen in meiner Umgebung meinen, dass es nicht möglich ist, sich von Naturkräuter und Blättern zu ernähren.

Da haben diese Leute auch sehr recht. Blätter (und Kräuter sind letztlich auch Blätter) haben nahezu keine für uns Menschen verwertbare Kalorien. Nur Wiederkäuer sind in der Lage, den Zellstoff zur Energiegewinnung heranzuziehen.

Wir Menschen brauchen Nahrungsmittel mit hoher Energiedichte, also etwa Fleisch (dazu zähle ich auch Fisch und Eier), Milchprodukte, Innereien, Knollen, Samenkörner (Getreide, Hülsenfrüchte, Nüsse) und Früchte. Vieles davon erfordert zudem eine Verarbeitung oder einen Garvorgang, um es überhaupt erst verwertbar bzw. ungiftig zu machen.

Von Grünzeug alleine verhungern wir, keine Chance.

Antwort
von botanicus, 14

Tolle Idee. Was verstehst Du unter "Naturkräutern"? Griechenland ist auch gut ausgewählt. Dort gibt es viele Arten, die Du nicht kennst, und von denen Du nicht weißt, ob sie giftig oder essbar sind. Ohne botanische Fachkenntnisse ziemlich riskant. Mit Geschmacksproben ist es da nicht getan.

Dazu kommt, dass Griechenland im Sommer reichlich dröge ist und Du nicht im entferntesten so viel finden wirst, wie Du zur Ernährung bräuchtest. ganz zu schweigen davon, ob Du alles was Du findest abernten darfst.

Antwort
von Dirndlschneider, 4

Du wirst schlicht und einfach an keinem Tag satt werden   und spätestens nach einer Woche dermaßen an Durchfall leiden , dass du keine Freude mehr am Essen hast .

Selbst wenn du Früchte oder Beeren findest - ich denke , dass man auch nicht alles pflücken darf , was man so findet .

Antwort
von Elvirus, 42

Geschmacksprobe :D 

Bevor du sowas machen willst, solltest du schon wissen, was giftig ist und was nicht! Und am besten einen Arzt konsultieren!

Antwort
von Greenjojo, 44

es gibt sehr viele bücher über giftige und essbare pflanzen, aber denk dran, dass wenn du das tust, du eine totale mangelernährung hast und dir sehr viele wichtige vitamine und proteine usw fehlen werden. wir sind immerhin als mensch alles-fresser und wenn man so will ursprünglich nuss- und frucht-fresser, das hat schon seinen sinn...

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Ernährung, 31

Ohne genauere Kenntnisse kann das gefährlich sein - z.B. sind die Blätter von Bärlauch und Maiglöckchen zum verwechseln ähnlich.

http://www.t-online.de/ratgeber/heim-garten/garten/id_68296000/baerlauch-und-gif...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community