Frage von honeey15, 46

Naturalismus (Literatur) Erklärung?

Hey Leute die Frage steht oben und für die jenigen die jetzt mit Google es doch ankommen.. Hab ich schon aber ich versteh es Iwie trotzdem nicht. Deshalb wär es auch echt hilfreich wenn das jmd in eigenen Worten erklären kann.

Antwort
von achwiegutdass, 19

Da du meine Antwort bzw. Erklärung offenbar nicht mitbekommen hast:

In Deutschland hat Arno Holz die Theorie des literarischen Naturalismus buchstäblich auf die Formel gebracht. Zolas Definition (« Une œuvre d’art est un coin de la nature vu à travers un tempérament ») erscheint ihm nicht radikal genug, weil der Temperamentsbegriff ihm noch zu subjektivistisch vorkommt. Stattdessen schlägt Holz folgende Definition vor, in der Form einer mathematischen Gleichung : K = N – x. Dabei steht K für Kunst, N für Natur und x für das, was « der gute Emile » – so Arno Holz über Émile Zola ! – mit « seinem dummen, klobigen Temperament zustopfen » wollte. Für Holz besteht das x nämlich aus ganz anderen Faktoren als dem « Temperament » : aus den materiellen Bedingungen (« Papier und Pinsel ») und aus der « Handhabung ». Diese zwei Instanzen seien die Faktoren, aufgrund deren die Kunst ihre « Tendenz » erfülle, « wieder die Natur zu sein ».
Natur ist aber in einem weiten Sinne zu verstehen: die Stadt gehört dazu. Gerade sie wird zum Rahmen von Darstellungen, diees bisher kaum gegeben hat: Im Naturalismus wird auf die sozialen Konsequenzen der Verstädterung Wert gelegt, aber nicht in einem moralischen, verurteilenden oder empathischen Sinne : die Ausgestoßenen und Randfiguren der Gesellschaft (H.ren, Säufer, Penner, Gauner…) werden als Symptome registriert, aber nicht als Menschen, mit denen man Mitleid haben sollte.

Antwort
von melancholikerin, 27

Naturalismus ist eigentlich das, was viele unter Realismus verstehen. Naturalismus ist, wenn z.B. der Künstler das Motiv sehr realistisch gemalt hat, so wie in der Renaissance es üblich war. Fast als wäre es ein Foto. Sehr genau und detaliert, die Natur so wie sie wirklich ist. Das Gemalte ist also nicht verfälscht, sondern so, wie man es eigentlich wirklich gesehen hat. So habe ich es jedenfalls in Kunst gelernt und ich hoffe, du hast es verstanden :)

Kommentar von honeey15 ,

Und wie kann ich das in die Literatur einbeziehen ?

Kommentar von melancholikerin ,

Naja, so wie in der Kunst ging es in der Literatur darum, die Wirklichkeit möglichst genau darzustellen.

Kommentar von honeey15 ,

Achso ok danke für die Hilfe :)

Kommentar von achwiegutdass ,

"Das Gemalte ist also nicht verfälscht" : so etwas gibt es natürlich nicht, auch inder Literatur nicht, was Schillers berühmte Formulierung auf den Begriff gebracht hat.

Und wenn das so wäre, würde man sich ja fragen, was das "- x" bei Arno Holz bedeuten sollte...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community