Frage von Miriamhgs, 3

Nationalsozialismus, was hätte man an den Ideologien nicht erkennen können?

Hallo, wie ihr oben lesen könnt bezieht sich meine Frage auf den Nationalsozialismus. In der Klausur wird sehrwahrscheinlich diese Frage auftauchen. Um welche Ideologie (Führerprinzip etc. ) es genau geht, wissen wir natürlich noch nicht, aber generell fällt mir nicht wirklich ein, ob man was an irgendeiner Ideologoe hätte nicht erkennen können. Was hitler vor hatte war ja offensichtlich, er hat es nicht nur gesagt, sondern auch in seinem Buch "Mein Kampf" geäußert. Dementsprechend mussten alle es gewusst haben.. Falls euch was einfallen sollte, wäre ich euch dankbar!

Antwort
von Cricetini, 3

Das ist ein schwieriges Thema, denn das 3. Reich war ja kein Nationalsozialismus. Es war eine Diktatur; ein Faschismus unter dem Deckmantel eines Nationalsozialismus. Heute entwickelt sich das in vergleichbare Bahnen, mit dem Unterschied, dass es eine Demokratie ist, die als Deckmantel für die Diktatur missbraucht wird. Solche Perspektiven werden in den Schulen nicht gelehrt, nur "politisch korrekte" Sichtweisen oktroyiert. Wusstest Du beispielsweise, dass der Terminus "Nazi" Anfang des 19. Jahrhunderts kurz einen Anhänger der romantisch-religiösen Kunstrichtung bezeichnete?! Inzwischen hat man diese Kurzform der damaligen 'Nazarener' wegen seiner negativen Eingrenzung naiv in "Nazareni" umdefiniert.


Nationalsozialismus ist ein Sozialismus, der primär national eingegrenzt wird. Sozialismus ist in seinem Ideal eine politische Ideologie, die ein kameradschaftliches Zusammenleben organisiert. Bei dem ausnahmslos jeder Bürger des entsprechenden Staates in all seinen (Grund)Bedürfnissen befriedigt wird und niemand den anderen dominiert. Ein nationaler Sozialismus grenzt es wie gesagt erst einmal primär auf jenes soziale Land ein. Was aber ganz und gar nicht bedeutet, dass andere Staaten ausgeschlossen werden. Im Gegenteil, dieser soziale Tenor zwingt zur sekundären Expansion, da diese Staatsform ja nicht eine Rassenideologie verfolgt, sondern eine die den Menschen an sich sieht und vertritt. Mensch ist jeder auf diesem Planeten, manche haben es nur vergessen. Allerdings zwingt niemand den anderem etwas auf. Jeder kann sich anschließen oder sein eigenes Süppchen kochen. Es ist dabei aber völlig vernünftig jeden auszuschließen, der sich dem Ideal dieser kameradschaftlichen Vereinigung massiv anfeindend gegenüberstellt. Denn sich vor Kräften zu schützen und zu verteidigen, die ein Zusammenleben gefährlich unterwandern und zerstören, muss Gebot sein. Das ist in allen Lebenslagen so, auf der ganzen Erde. Die Amerikaner nennen es bei sich zum Beispiel: "Patriotismus", also das eigene Land kommt zuerst und dann erst die anderen. 

Es ist schwer zu sagen was genau wer in der Vergangenheit vorhatte, denn man kann und sollte nie zu Vorgängen aussagen, bei denen man nicht Zeuge war. Die Wahrheit darüber ist sicher erkennbar. Man kann heute jedoch Probleme bekommen, wenn man es falsch oder frei eingrenzt. Was ja schon einmal sehr viel über gegenwärtige Diktatur aussagt. Denn Rede- und Meinungsfreiheit ist heute alles andere als garantiert. Darum sollte man sich nicht zu weit hinaus lehnen. Fakt ist, dass Hitler einem Regime beigetreten ist und zuletzt die Führung übernommen hatte, die alles andere als Sozialismus im Sinn hatten. Die wollten von vornherein ein diktatorisches, faschistisches Ziel verfolgen, bei dem jeder bekämpft wurde, der sich dem verweigerte und entgegen stellte. Als ich noch zur Schule ging war ich davon überzeugt, dass so etwas Grausames nie wieder passieren kann. Blickt man aber auf die weltpolitische Lage, sieht das heute wieder ganz anders aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten