Frage von blvckroyalty123, 33

#NationalitätMensch warum lernt man rassismus in der schule in den jungen jahren (sklaverei hat nix mit der deutschen historie zu tun) ?

ich wurde darmals nur aufgrund meiner hautfarbe diskriminiert nur aus dem grund weil wir in den schulen historie lernt die nichts mit dem deutschen zu tun hat ...man kann sich nicht selbst aussuchen in was für eine haut man hinein geboren wird . als schwarzes mädchen in einer weissen gesellschaft aufzuwachsen ist keines wegs leicht heute bin ich 15 und erlebe trotzdem einige situationen die sehr unangebracht sind niemand wird als rassist geboren warum__ selbst lehrer kamen mir bereits mit dem n... wort face2face unfair ist das was denkt ihr darüber`?????

Antwort
von Lilo626, 7

Also ich verabscheue Rassismus aber es gibt Menschen die grundlos halt rassistisch sind. Deshalb ist es wichtig und notwendig meiner Meinung nach den neuen Generationen zu zeigen, was damals falsch passiert ist und wie wir aus Fehlern lernen. Je früher man sich mit dem Thema beschäftigt desto besser gerät man in die richtige Bahn. Viele Rassisten sind einfach dumm und grundlos so unmenschlich, vielleicht hätte es denen damals im Unterricht geholfen, zu lernen, was das eigentlich bedeutet.

Kommentar von ClownMonster ,

Falsch! Das ist die typische Begründung die wir haben sollen damit wir denken, dass das was gutes ist wenn Rasissmus in den Klassen gelernt wird.
Aber gerade das führt dazu, dass manche gehänselt werden.

Kommentar von Lilo626 ,

Mir ist klar, dass Rassismus als Thema auch in den Schulen/ Klassen aufkommt, wenn das das Schulthema ist. aber ich würde das hinnehmen, wenn ich weiss, dass es dann tendenziell weniger Rassisten gibt. Du brauchst nicht meine Meinung direkt als falsch zu betiteln. Das ist eben meine Meinung und sie ist nicht falsch.

Kommentar von Lilo626 ,

also dürfte man deiner Meinung nach nie was Schlechtes lehren, was Geschichte ist? das ist vollkommen lächerlich und dazu ist Schule nicht da. Man muss sich auch mit den problematischen Seiten der Geschichte und Gesellschaft beschäftigen, sonst wiederholen sich alle Fehler. oder läufst du blind durchs Leben? diese Probleme existieren halt und es ist für alle besser, wie ich finde, wenn wir Grundlegendes darüber lernen und uns dann eine Meinung bilden, als nichts zu tun und so tun als wäre alles perfekt.

Antwort
von cupcake31, 18

Eigentlich geht es glaube ich darum das zu verhindern. Je früher man den Schülern sagt wie schlimm das früher war und dass das falsch war desto eher werden die Schüler merken dass sie nicht so handeln dürfen. Schade dass es bei dir nicht funktioniert...

Antwort
von Retrogamers, 13

Das sind leider Menschen mit begrenztem Horizont. Geschichte ist wichtig, nicht nur die Deutsche um die Welt zu verstehen und aus Fehlern zu lernen.

Leider können manche Menschen noch so viel über Geschichte gelernt bekommen und trotzdem so eine verhasste Weltanschauung haben.

Antwort
von DerUnbekannte3, 15

Klar hat das nichts mit deutscher Geschichte zu tun aber das ist finde ich auch bissl Allgemeinbildung. Aber zum thema Rassismus das hängt denk ich mal mit der Erziehung zusammen und wie weit die Kinder oder Erwachsenen eben denken.

Kommentar von ClownMonster ,

Bildung ist etwas, dass dem Menschen weiterbringt. Daher benutzt du das Wort Allgemeinbildung an falscher Stelle.

Kommentar von DerUnbekannte3 ,

naja ich hab gemeint dass man wissen sollte dass das mal existiert hat und so grob wie das war damals. Und ich denke dass das als Allgemeinbildung zählt weil jeder wissen sollte dass sowas schlimm ist , damit sowas nicht noch mal passiert

Antwort
von versus00, 9

Ich weiß ja nicht auf was für eine Schule Du gehst... Aber wir haben keinen Rassismus gelernt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten