Frage von gorgina567, 26

Nasenverkleinerung – wann und bei wem ist der Eingriff sinnvoll?

Meine Schwester leidet sehr unter Ihrer Nase. Sind hat einen leichten Höcker und die Nase ist sehr verhältnismäßig groß. Seit drei Jahren spart sie, um eine Schönheis-OP machen zu können. Würdet Ihr das empfehlen? Ist so ein Eingriff ein großes Risiko?

Hat vielleicht jemand von Euch Erfahrung und kann sogar einen Arzt empfehlen?

Antwort
von JanineKs, 14

Meine Ausgangslage ist ziemlich ähnlich: Ich denke seit ich 16 bin an eine Nasenkorrektur. Mittlerweile bin ich 21 und habe in zwei Wochen meinen OP-Termin und bin total aufgeregt. Vorallem nachdem ich auch negative Erfahrungsberichte gelesen habe. Trotzdem habe ich mir viel Zeit gelassen mit meiner Entscheidung (fast 5 Jahre) und ich hatte unzählige Beratungsgespräche bei verschiedenen Schönheitschirurgen bis ich mich für einen entschieden habe. Ich finde man sollte sich wirklich sicher sein und einen guten Arzt aufsuchen. Meine Freundin hat sich dort vor knapp einem halben Jahr einer Brustvergrößerung unterzogen und eine andere ebenfalls eine Nasenoperation machen lassen (die Nasenspitze wurde etwas korrigiert). Beide Ergebnisse sind toll geworden. Ich habe in der gleichen Klinik meine Operation. Dennoch habe ich da eine Frage an euch und ich wäre sehr dankbar, wenn mir jmd diese Frage beantworten könnte: Wie verläuft das ganze genau nach der OP ab? Die Tage danach. Ist es nur unangenehm oder doch sehr schmerzvoll? Stören diese Tamponaden sehr? Und wie lange dauert es bis die Schwellungen komplett wieder weg sind?

Antwort
von Leoper, 12

Hallo zusammen! Ich hatte meinen Rhinoplastik Eingriff vorgestern. Alles halb so wild! Nachdem ich langsam aus der Narkose erwachte, fühlte ich mich einbisschen müde. Aber das war auch schon alles! Keine Schmerzen, keine Überlkeit, nichts! Ausser vielleicht das der Hals etwas zu trocken war. Ich bekam als erstes Cola zum trinken, um den Kreislauf auch wieder ein wenig in Schwung zu kriegen. Nach 1 h habe ich schon etwas gegessen. Heute konnte ich die Nasentamponade entfernen lassen. Habe mich wie ein neuer Mensch gefühlt! Es war für mich persönlich schrecklich nur durch den und zu atmen. Die erste Nach habe ich praktisch nicht geschlafen. Mein Hals fühlte sich so kratzig und augetrocknet (logisch wenn man nur duch den Mund atmen muss.) Aber am zweiten Tag nach der Operation war das auch weider weg. Ich habe jetzt eine Nasenschiene bekommen, Antibiotika und ein abschwellendes Medikament. Zu meinem Gesicht: Die Augenpartie ist mittelmässig geschwollen und einwenig rot-blau unterlaufen. Schlaftechnisch: Ich muss den Oberkörper 45 Grad ''heben'', wegen der Durchblutung. Nicht horizontal schlafen! Als er mir heute die Tamponadeentfernte spürte ich kein Schmerz aber ein ziehen. Das Gefühl war unangenehm und war froh, dass alles draussen war. Dann der erste Nasenzug nach 2 Tagen Tortur nur duch den Mund atmen zu müssen.. Es war so herrlich!!! Konnte sofort wieder normal Atmen. Am nächsten Dienstag habe ich wieder einen Kontrolltermin. Eine Woche darauf wieder. Dann kommt der Gips endlich weg. Nochmals kurz gefasst: Ich bin sehr schmerzempfindlich, aber das ich nach der OP keine Schmerz fühlte hegte ich schon den Verdacht, dass er gar nicht oder zu wenig gmacht hat! Ich weiss, es ist nicht ganz logisch, aber am Anfang war nichts geschwollen oder blutunterlaufen. Erst nach 3 h merkte ich, dass dort etwas gemacht wurde. Wahrscheinlihc hatte das acuh noch mit der Narkose zu tun.Eigentlich schlimm an der ganzen Sache ist schlicht und eifach, dass man nur duch den Mund atmen muss. Hoffe, konnte dir helfen! Viele Grüße und alles Gute!

Antwort
von ROurighter, 12

Hallo, Nasenkorrekturen bringen wie jede andere Operation natürlich immer gewisse Risiken mit, wobei diese bei einem entsprechenden Facharzt für plastische Chirurgie zu vernachlässigen sein sollten. Falls solche Operationen tatsächlich einen funktionellen Zweck erfüllen und du dadurch erwiesenermaßen besser Luft kriegst, kann ich mir sogar vorstellen, dass die Chancen, dass sich die Krankenkasse beteiligt, gar nicht so schlecht stehen. Wenn der Eingriff rein ästhetische Gründe hat, musst du die Kosten natürlich selbst tragen. Du darfst natürlich auch nicht die damit einher gehenden Schmerzen vergessen, die du die folgenden Tage nach der Operation hast und dein Gesicht und Nase voll mit Tamponaden und Verbänden ist. Meiner Meinung nach ist es etwas größere Nase überhaupt nicht schlimm und zeugt von Charakter ;) Sie sollte sich nicht so verrückt machen, denn nobody's perfect und jeder hat seinen Makel, der ihm nicht so gefällt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community