Frage von Ministalker, 59

NAS kaufen oder bauen?

Der NAS soll sehr zuverlässig sein. Ich habe mir dabei einen NAS von Synology vorgestellt oder eben einen selbstgebauten. Die Kenntnisse zum selber bauen habe ich, mir geht es nur um sehr hohe Zuverlässigkeit. Ein gekaufter NAS hat bei einem Preis von 300-500 € keinen ECC Ram und erst ab 500 € btrfs. Da ich ältere Festplatten die nicht für den NAS betrieb geeignet sind mit neuen NAS Festplatten verschiedener Größen mischen möchte und dann auch noch in einem raid 5 und 6 verbinden möchte, frage ich mich was mehr Sinn macht. Da die Festplatten verschiedene Größen haben, werden das mehrere verschiedene Raids, was mit den Synology NAS auch klappen sollte.

Ich will möglichst keinen Datenverlust. Was macht da mehr Sinn?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von chongzi, 42

Synology baut tolle NAS, ebenso wie QNAP. Aber ich würde mir selbst ein NAS bauen, bzw. nen miniITX Server. Inkl. Case, Netzteil, Board und RAM bist bei knapp 300€. Festplatten kommen ja beim Synology auch noch dazu. 

Als OS würde ich Debian empfehlen, wenn du dich gut mit auskennst, sonst wenn du nen Webinterface brauchst nimm OMV Open Media Vault. Basiert auf Debian und läuft sehr stabil. 

Antwort
von o2Hilfe, Business Partner, 34

Hallo Ministalker,

wenn es Dir um Datensicherheit geht, dann würde ich ein RAID 5+1 nutzen, sprich ein RAID5 Verbund, der auf einen zweiten gespiegelt wird.

Wenn Du dann noch zusätzlich auf Nummer sicher gehen willst, dann kannst Du  noch ein Bandlaufwerk (DLT oder LTO) dahinter hängen und die Tapes räumlich entfernt (anderes Gebäude o.Ä.= lagern.

Ist halt immer eine Frage ob Kosten und Nutzen in Relation stehen.

Ich rate übrigens von der Nutzung unterschiedlich großer Platten ab, da, solange Du keine JBOD-Lösung nutzen möchtest, das RAID-Volumen anhand der kleinsten Platte ermittelt wird.

Ebenso kann man beim RAID natürlich auch soweit gehen, dass die Platten Hot-Swapable sind (Hot Plugable heißt letztendlich, dass die Platten dann manuell über Konsole eingebunden werden müssen und die Restauration der Daten damit angesto0en werden muss).

Nach oben hin gibt es halt nahezu keine Grenze, man erkauft sich halt mit mehr Geld meh Sicherheit und mehr Komfort.

Gruß,

Lars

Antwort
von barnim, 29

Beim Selbstbau hast du diverse Optionen, welche die Ausfallsicherheit des Gesamtsystems noch erhoehen (2 RAID Controller, 2 Netzteile, 2+ Systemplatten die selbst im RAID laufen etc.). Das wird aber schnell teuer.

Wenn du Lust aufs Basteln und Bauen hast: Selbstbau. Ansonsten eine fertige Appliance.

Gepaart mit regelmaessigen Backups machst du mit beidem nichts falsch.

Da ich ältere Festplatten die nicht für den NAS betrieb geeignet sind mit neuen NAS Festplatten verschiedener Größen mischen möchte und dann auch noch in einem raid 5 und 6 verbinden möchte, frage ich mich was mehr Sinn macht.

Wenn du genug Bays hast und nicht viel Nettokapazitaet brauchst, ist ein RAID 6 + Hot Spare mit das Sicherste.

Letztendlich ist aber auch ein RAID 1 ok - wie gesagt, ohne regelmaessige Backups bringt das beste NAS nichts (Platten fallen aus, das ist keine Frage nach ob sondern nach wann).

cheers | barnim

Kommentar von Ministalker ,

Das Problem was ich habe ist, das ich etwas Angst habe, dass wenn der gekaufte NAS etwas älter wird, dass RAM Fehler entstehen könnten. Die könnte er nicht korrigieren weil kein ECC RAM oder Controller vorhanden ist richtig? Zwei Netzteile oder gar einen RAID Controller brauche ich nicht in einem Selbstgebauten NAS, weshalb der Preislich auf dem selben Niveau bleibt wie der gekaufte.  

Kommentar von barnim ,

ECC RAM sollte(ohne Gewaehr) in den Synologies ebenfalls verbaut sein, zur Not kann man das nachruesten.

cheers | barnim

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten