Frage von nutellabrownie, 36

Namenklatur in Chemie?

Nomenklatur bei Alkoholen,aldehyden,ketonen und Ester? Wie geht das ich versteh gar nix ...ist das wie bei alkanen bzw alkenen/alkinen oder so ähnlich ?

Antwort
von Pregl, 19

Bei Alkoholen, Aldehyden und Ketonen nimmst du den Namen entsprechend der Kettenlänge und fügst die dazugehörigen Endungen hinzu. Bei Alkohol ist ein -ol, bei Aldehyden -al und bei Ketonen -ol

Als Beispiel:
Du hast Butan als längste Kette
Als Alkohol: Butanol
Keton: Butanon
Aldehyd: Butanal

Natürlich musst du die die Position an der sich die funktionale Gruppe befindet noch als Zahl hinzufügen falls das nötig ist.

Bei Ester nimmst du zu erst die Carbonsäure und hängst dann den drangehängten Alkohol als Rest dran.

Hast du z.B Essigsäure und Methanol wird daraus der Essigsäuremethylester
Also in der Verbindung zu erst die Seite an der die =O Bindung ist als -säure benennen, dann die Seite ohne diese Gruppe als -yl schreiben

Ich hoffe ich konnte es dir Verständlich machen und hab nicht am Problem vorbei erklärt ;)

Kommentar von nutellabrownie ,

Vielen Dank das war super ... Aber noch 2 fragen : q. Woher weis man ob es nötig ist die Position hinzuschreiben ? Weil manchmal steht bei mir im Heft zB prop-1-...
Aber manchmal wird die 1 einfach weggelassen ...
Und 2. ist dann wenn Ethansäure + Ethanol --> Carbonsäureethylester ?

Kommentar von Pregl ,

Es kommt drauf an, ob sich an der Struktur etwas ändert.
Bei Propan ist es egal, weil z.B. bei einem Keton das =O nur an einer Stelle sein kann. Bei Doppelbindungen ist es das gleiche, egal von welcher Seite ich zähle, die Position ändert sich nicht.
Anders wäre es bei Buten/ Butanol, hier muss ich es hinzufügen, weil da die Doppelbundung oder der Alkohol an 1. oder 2. Stelle sein kann.

Bei Ketonen ist es wiederum egal, weil sie in diesem Fall immer an der 2. Stelle sind.

Ethansäure+Ethanol wäre Ethansäureethylester bzw. Essigsäureethylester

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community