Frage von Laraik, 115

Nahtoderfahrungggg?

Hey hab gestern einen bericht über Nahtoderfahrungen gesehen und kenne auch jemanden der das erlebt hat . Ich find das total faszienirend und solangsam fang ich echt an dadran zu glauben weil es total überzeugend wirkt wenn Personen dadrüber reden !! Denkt ihr das es ein Leben nach dem Tod gibt ?
Lg

Antwort
von JTKirk2000, 48

Es würde mich nicht wundern, wenn in diesem "Bericht" Christine Stein vorgekommen wäre und vermutlich ebenso Christian Hoppe (Neuropsychologe und Theologe). Jedenfalls habe ich kaum eine deutsche Doku über Nahtoderfahrungen gesehen, in welcher nicht diese beiden aufgetaucht wären. 

Antwort
von AllHailLelouch, 51

Ich persönlich hatte keine Erfahrungen mit einem Leben nach dem Tod. Ich war nur kurz davor zu sterben und es war schlichtweg wie schlafen, ich habe auch geträumt ich weiß nur nicht mehr wovon.

Antwort
von MarioXXX, 29
Antwort
von FragGrizzlyo, 82

ich glaube  nicht daran,  es gibt viele studien das eine nahtod erfqahrung , ähnlichkeiten hat mit  einem harten dtm rausch ( drogen rausch , hoffe dtm war richtig aber irgentwie so eine substanz ) die ruft dann halt alle möglichen halluzinationen und bild in deinem kopf hervor,   

Kommentar von holodeck ,

es gibt viele studien das eine nahtod erfqahrung , ähnlichkeiten hat mit  einem harten dtm rausch

"Viele Studien" ist reichlich übertrieben. Es gibt einen Wissenschaftler, der das annimmt. Allerdings konnte DTM beim Menschen noch nicht nachgewiesen werden. Schon gar nicht in einer ausreichenden Konzentration, die geeignet wäre, eine NTE zu induzieren.   

Im Falle von Herzstillstand ist zudem das Gehirn so auf "off" gestellt, dass - legen wir unser gegenwärtiges Modell von der Funktionsweise des Gehirns zugrunde - es überhaupt keine aktiven Gehirnzentren mehr gibt, welche einen "DMT Ausstoß" verarbeiten könnten. 

Dazu muss man nur Ayahuasca Tripberichte mit NTE Berichten vergleichen, um festzustellen, dass "ähnlich" auch hier nicht dasselbe ist.

DMT wirkt psychedelisch. Davon sind NTE's weit entfernt.

Antwort
von realsausi2, 44

Es gibt keine Nahtoderfahrungen, über die jemand hätte berichten können. Wenn er wirklich dem Tode nahe war, ist er ja schließlich gestorben.

Die "Nähe" zum Tod kann nicht qualitativ bestimmt werden, sondern allenfalls zeitlich. Es gibt nur zwei Zustände: 100% lebend oder 100% tot. Da gibt es keine Abstufungen.

In die Nähe des Todes kommt man also exakt einmal in seinem Leben. Und dann ist es vorbei. Da von den Toten noch keiner zurückgekommen ist, kann es keine seriösen Berichte über die Todesnähe geben.

Die sogenannten "Nahtoderfahrungen" schildern Empfindungen in Extremsituationen existenzieller physischer und psychischer Bedrohung, aber eben nicht im Zusammenhang mit dem Tod.

Kommentar von holodeck ,

Was genau verschafft dir die tiefe Befriedigung daran, mit schöner Regelmäßigkeit am  wissenschaftlichen und medizinischen Status quo vorbeizuschreiben?   

Es gibt nur zwei Zustände: 100% lebend oder 100% tot. Da gibt es keine Abstufungen.

Ja. Und?

Sterben ist ein Prozess, der nach Dr. Sam Parnia mit dem Herzstillstand einsetzt. Wird nicht wiederbelebt, ist dieser Prozess ab einem bestimmten Punkt unumkehrbar und der Mensch somit tot.

Nahtoderfahrung heißen demnach Erfahrungen, die in der Nähe jenes besagten "point of no return" gemacht werden. Insofern ist das selbstredend eine qulitative Aussage, die wir treffen können.

Antwort
von tikamazu, 21

Neulich ist ein Buch zum Thema erschienen, das ziemlich präzische und ausführliche Antworten auf diese Frage gibt:

http://www.amazon.de/Jenseits-Bewusstsein-Antworten-Philosophie-Nahtoderfahrung/...

Manche Kapitel sind aber etwas schwer zu lesen, weil es keine Unterhaltungsliteratur, sondern ein wissenschaftliches Werk ist.

Antwort
von fernandoHuart, 54

Wie der Name schon sagt sind es NAHtoderfahrungen. Also leben die Personen noch...

Ich zweifle nicht daran dass der Körper und vor allem das Gehirn sich auf die Extreme (den Tod) einstellen und die Personen Etwas vorgaukeln. Basierend auf ihre Leben und ihre Geschichte.

Wenn sie Glück haben sind es angenehme Vorstellungen, wenn nicht Alpträume.

Die Mitteln die eingesetzt werden, entweder künstlich vor ein OP oder vom Körper natürlich durch Auschütung von Stress oder Glückshormone, tragen wahrscheinlich ein wesentlich Rolle dazu.

Wenn die Person tief glaubt dass es ein Leben nach dem Tod gibt, in welchem Form auch immer, und dies den Tod erleichtert dann lasse sie glauben. Es ist weder richtig noch verkehrt.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten