Frage von ralfneumann1977, 121

Nagelneue 1400€ teure Heimkino Hifi-Anlage rauscht, woran liegt das?

Hallo Leute,

ich bin schon am Verzweifeln.

Ich habe mir vor kurzem eine 1400€ Teufel Heimkino Anlage gekauft, in sporadischen Abständen fangen jetzt aber ALLE Boxen zu rauschen. Sobald ich die Anlage kurz Stromlos schalte und danach wieder einschalte ist das Rauschen auf unbestimmte Zeit erstmal wieder weg. Merkwürdig ist zudem, dass wenn das Rauschen auftritt es keine Rolle spielt, ob ich die Decoder Station ausschalte und/oder die Musikquelle (Computer)

Ich habe im Internet von einem so genannter Masseschleife oder Brummschleife gehört, frage mich ob das bei mir zutreffen könnte.

Zur Verkabelung:

Die Hifi-Anlage und meinem Notebook (Musikquelle) hängen an derselben Phase. Zwischen der Hifi-Anlage und der Steckdose hängt eine USV (Line Interaktive + automatische Spannungsregulierung für die Profis). Die Decoder Station (Vorverstärker) der Hifi-Anlage ist mit einem HDMI mit dem Notebook verbunden. Die Decoder Station via Chinch Kabel an den Subwoofer (der eigentliche Receiver)

Die entscheidene Frage ist jetzt, hab ich dieses Brummschleifen oder ist ein Defekt des Subwoofers (Receiver) wahrscheinlicher?

Danke und Gruß Ralf

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dalko, Community-Experte für HiFi, 56

Hallo ralfneumann1977,

Das umgangssprachliche Wort Brummschleife führt einen in die Irre, weil man meint, dass dabei immer Brummtöne, also 50 Hz und Oberwellen zu hören sind.

Wenn du aber die neutraleren und besseren Begriffe Masseschleife und Potentialausgleichsströme verwendest, können sie tatsächlich für das sporadisch auftretende Rauschen verantwortlich sein. Das Rauschen ist nur das höherfrequente Gegenstück zu Brummen und die Frage ist, was sporadich hochfrequente Störungen produziert und dann in Form von Potentialausgleichströmen auf den Abschirmungen deiner unsymmetrischen Signalverbindungskabel für dieses Rauschen sorgt.

Was ist mit der USV? In welchen Abständen werden die Akkus nachgeladen? wird Schaltnetzteiltechnik eingesetzt zur Erzeugung des Ladestroms?

Erst wenn Masseschleifen komplett ausgeschlossen werden können, würde ich auf die Verstärkerelektronik tippen.

Hier eine rigorose Vorgehensweise, um das Problem einzugrenzen.

Alle nicht unbedingt für die Funktion der Anlage benötigten Komponenten abklemmen, die Verbindungskabel entfernen.

Feststellen, welche Geräte mit Schutzerdung versehen sind und auch Notebook-Netzteile mit 3-poligem Netzanschluss mit auflisten. Alle Geräte vorübergehend mit getrenntem Schutzleiter mit dem Netz verbinden. Dann nacheinander die Adapter entfernen, jeweils längere Zeit hören, bis das Rauschen wieder auftritt. Für eine schnelle Diagnose habe ich mir schon vor vielen Jahren kurze Kabeladapter gebaut, also Schukostecker und Schukodose nur zweipolig miteinander verbunden, den gelbgrünen Schutzleiter nicht durchverbunden.

Vorsicht! Diese Adapter darfst du nur kurz für einen Test verwenden, danach müssen sie sofort wieder entfernt werden. Du kannst auch mit einem guten Isolierband die Kontaktflächen am Schukostecker abkleben, um die Schutzerdung zu unterbrechen.

Jetzt dürfte das Rauschen nicht mehr auftreten. Wenn doch, und wenn du tatsächlich sicher bist, dass nicht noch irgendwo eine Erdverbindung besteht (z.B. zu einem TV-Gerät, das mit einem entsprechenden Receiver, der mit einer Kabel-, Sat- oder DVB-T-Antennenanschlussdose verbunden ist), hast du kein Masseschleifenproblem und ich würde Teufel in Anspruch nehmen.

Wenn das Rauschen verschwindet, dann kann ich dir sagen, an welcher Stelle du eine sogenannte galvanische Trennung einfügen musst, damit der Spuk verschwindet.

Grüße, Dalko

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Hi Dalko, vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Ich werde die Tage deine Tipps mal befolgen um zu sehen was passiert,
obwohl das ganze wirklich schwierig zum testen ist, da diese Störungen
sporadisch auftreten und ich heute bspl. 2,5-3st fehlerfrei Musik hören konnte.

Ich habe zudem auch von der Firma Teufel zu meinem Problem eine Antwort erhalten:
Bitte versuchen Sie als erstes, Ihr Set Ultima 40 Surround Complete
nicht zusammen mit anderen (Quell)Geräten an denselben Stromkreis
anzuschließen. Vermeiden Sie im weiteren die Verwendung von einem
Mehrfachstecker.



Da du dich scheinbar sehr gut mit dem Thema auskennst, habe ich dort noch ein paar weitere Fragen.



1. Ich habe folgende USV: APC Back-UPS BX - Unterbrechungsfreie Stromversorgung 950VA, - BX950U-GR - AVR, 4 Schuko Ausgänge, USB, Shutdown Software , hat diese USV bereits einen Netzfilter verbaut?



2. Wenn ich sobald das Rauschen wieder auftritt, die gesamte
Stromversorung meiner Wohnung freischalte. Also lediglich das Notebook
über den Akku und die Hifi-Anlage über die USV mit Strom versorgt wird.
Muss das Rauschen dann verschwinden, wenn der integrierte Receiver im
Subwoofer keinen defekt hat ?



3. Kann man Fehler in den Lautsprecherkabeln auch Messen? Oder bin ich
da wirklich gezwungen, nach optischen defekten wie einer beschädigten
Isolierung zu suchen?



Danke und Viele Grüße

Ralf








Kommentar von ralfneumann1977 ,

Noch eine kleine Sache, die in deinem vorletzten Satz steht: Der Vorverstärker ist zusätzlich mit einem HDMI Kabel verbunden, welches auf einen Kabel Recevier geht (Unitymedia Horizon BOX), von dieser Box geht ein Koaxial Sat Antennen Kabel 135dB KUPFER F-Stecker auf Koax Stecker Vergoldet in eine Wanddose. (Kabel TV)

Kommentar von dalko ,

Ich habe gerade erst deine Antworten gelesen und eigentlich ist bereits klar, was der Fehler ist, eventuell sind es sogar mehrere.

Mal der Reihe nach:

Die Verbindung vom Vorverstärker über HDMI zum Kabel-Receiver und zur TV-Anschlußdose ist der Beginn der ersten Masseschleife, die sich über die Kabel-TV-Anschlußdose und das Koaxkabel zum Einspeisepunkt fortsetzt.
Dort besteht eine Verbindung zur Schutzerde, dann geht es zurück über das Stromnetz (Schutzleiter) in die Wohnung und zu einem Gerät in der Anlage, welches eine Schutzerdung besitzt.

Du benötigst zuerst ein sogenanntes Mantelstromfilter, das du zwischen Kabelreceiver und Kabel-TV-Anschluß einfügst.

https://www.conrad.de/de/mantelstromfilter-tzu-10-50-1404324.html?gclid=CKH2jM6I...!222!3!87573108657!!!g!!&ef_id=VvU70wAABMIqeRuJ:20160424200226:s

Ich muß alles nochmal durchdenken und melde mich später, bin gerade bis ca. 24:00 Uhr beschäftigt.

 

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Also ich habe jetzt den Kabel-Receiver an einen eigenen der insgesamt 4 vorhandenen Schuko-Kontakten der USV angeschlossen, in der Hoffnung damit die Masseschleife zwischen dem integrierten Subwoofer Receiver und dem Kabel-Receiver/Koaxialkabel zur Wanddose zu unterbinden.

Außerdem besitzt mein Notebook noch eine Funktionserdung und ist ebenfalls mit einem LAN-Kabel zu einer Fritzbox (Router) verbunden, von wo aus ebenfalls ein Koaxialkabel in die Wanddose geht.

Zudem geht zu dem Kabel-Receiver ebenfalls ein LAN-Kabel, welches wiederum mit der Fritzbox verbunden ist.

In einem Kabelkanal vom PC-Arbeitsplatz gehen folgende Kabel zum Wohnzimmerschrank.

-1xRJ45 Cat6

-1x Koaxial Sat Antennen Kabel 135dB KUPFER F-Stecker auf Koax Stecker

-1x HDMI Kabel

-1x Lautsprecherkabel

Das DECT Telefon, sowie der WLAN Router sind mit einem Abstand von 0,5m (kürzester Weg) von dem Kabelkanal entfernt.

Kommentar von dalko ,

Hallo Ralf,

jetzt habe ich wieder etwas Zeit. Aus der Stellungnahme von Teufel entnehme ich, daß sie in eine ähnliche Richtung denken wie ich.

Bitte versuchen Sie als erstes, Ihr Set Ultima 40 Surround Complete nicht zusammen mit anderen (Quell)Geräten an denselben Stromkreis anzuschließen. Vermeiden Sie im weiteren die Verwendung von einem Mehrfachstecker.

Leider denken diese Fachleute nicht weit genug und durchblicken dein Problem nicht richtig. Nicht den selben Stromkreis zu benutzen ist nicht immer Möglich und beseitigt das Problem nicht.
Außerdem ist es eventuell sogar nötig, alle Geräte auf eine Steckdosenleiste zu stecken, damit alle Schutzleiter sternförmig an einem Punkt zusammengeführt werden und Potentialunterschiede auf der Masseleitung/Schutzerde möglichst nicht auftreten. Je weiter die Geräte voneinander entfernt mit verschiedenen 230V Anschlüssen verbunden sind, würde es das Problem nur noch verstärken.

Bei dieser Art von Fehler muß eine Fehlersuche immer mit einer minimalen Konfiguration beginnen. Ich beschreibe mal die Vorgehensweise, mit der auch ein Laie erfolgreich ist.

Da ich deine Anlage nicht genau kenne, beschreibe ich allgemein:

1. Verstärker mit Lautsprecher verkabeln, als Audioquelle zuerst nur ein Gerät verwenden, das idealerweise mit Batterie/Akku betrieben wird und nicht vom 230V AC Stromnetz gespeist wird (z.B. ein Smartphone, mp3-Player). Der Verstärker ist alleine mit dem Stromnetz verbunden. Ansonsten ist nichts mit der Anlage verbunden, absolut nichts! Jetzt dürfen zu keinem Zeitpunkt Störgeräusche auftreten. Wenn du einen Tag so hörst und es rauscht nicht, müßte noch alles stimmen. Wenn eine Störung auftritt, dann kann es nur die Anlage oder eine Störung auf der Stromleitung sein. Dann müßtest du noch ein Netzspannungsfilter verwenden, das diese Störungen herausfiltern würde.

2. Nur eine Komponente hinzunehmen, in diesem Fall die normalerweise verwendete AV-Quelle. Wenn es ein Laptop oder PC ist, dann auf keinen Fall die USV verwenden. Am Rechner darf nichts anderes als Tastatur, Maus und Monitor angeschlossen sein. Ausgiebig hören bis man sicher sein kann, daß die Störung nicht auftritt.

3. Die USV hinzunehmen und… ausgiebig testen.

4. wenn sich eine Kleinigkeit verändert, dann den zuletzt gesteckten Netzstecker herausziehen und um 180 Grad gedreht erneut einstecken. In vielen Fällen hört man sofort eine Verbesserung.

5. So weiter machen und Schritt für Schritt immer nur ein weiteres Gerät anschließen oder eine Kabelverbindung zu einem anderen Gerät herstellen, wobei du insofern Pech hast, als es sich um keinen sofort auftretenden Fehler handelt, sondern er manchmal erst mit mehreren Stunden Verzögerung auftritt.

Wenn dann der eigentliche Fehler das erste mal auftritt, muss man sich diese Komponente genau ansehen und hier versteht eventuell nur ein Fachmann, warum durch dieses Gerät das Problem auftritt.

Frage:

Wohnst du in einem alleine stehenden Haus? Oder in einem Mehrfamilienhaus? Betreibt jemand im haus oder in unmittelbarer Nähe Maschinen (Tischkreissäge, elektrische Großverbraucher)?

Kannst du mir bitte mitteilen, welche Geräte miteinander wie verbunden sind? Die Art der Verbindung (Cinch, Miniklinke, HDMI, aber auch USB-Verbindungen, Ethernet usw)? Welche Geräte sind 2-polig (Eurostecker), 3-polig (Schukostecker, 3-polige Kaltgerätebuchse) an 230V angeschlossen?

Ich habe folgende USV: APC Back-UPS BX - Unterbrechungsfreie Stromversorgung 950VA, - BX950U-GR - AVR, 4 Schuko Ausgänge, USB, Shutdown Software , hat diese USV bereits einen Netzfilter verbaut?

Kann ich noch nichts sagen, wenn ich ein Datenblatt finde, eventuell schon, aber es ist eher unwahrscheinlich, daß ein Netzfilter verbaut ist. Eine Anfrage beim Hersteller oder Lieferant müßte für Klarheit sorgen.
Meine Vermutung ist die USV, dazu kommt der Kabel-TV-Anschluss, ein Mantelstromfilter hilft.

Wenn ich sobald das Rauschen wieder auftritt, die gesamte
Stromversorung meiner Wohnung freischalte. Also lediglich das Notebook über den Akku und die Hifi-Anlage über die USV mit Strom versorgt wird. Muss das Rauschen dann verschwinden, wenn der integrierte Receiver im Subwoofer keinen defekt hat ?

Wenn es dann noch rauscht, ist die Rauschquelle mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die USV. Wenn du stromfrei schaltest, bleibt aber die Schutzleiterverbindung bestehen!!

Warum hast du eigentlich die USV vor die Anlage geschaltet?

Fortsetzung in einem weiteren Kommentar.

Kommentar von dalko ,

Kannst du bitte den integrierten Receiver im Sub genauer Beschreiben?

Kann man Fehler in den Lautsprecherkabeln auch Messen? Oder bin ich da wirklich gezwungen, nach optischen defekten wie einer beschädigten Isolierung zu suchen?

Lautsprecherkabel könne eigentlich nicht die Ursache für das Rauschen sein. Wenn es einen Schluss geben würde, dann würde die Schutzschaltung in der Endstufe des entsprechenden Kanals sofort ansprechen.

Ansonsten kannst du mit einem Ohmmeter ausmessen, ob bei offenem Kabel (es darf nirgends angeschlossen sein) der Widerstand „unendlich“ angezeigt wird. Du darfst also keinen Widerstand zwischen den beiden Leitungen messen. Und eine optische Kontrolle kann nie Schaden, denn eine beschädigte Isolierung kann später beim Verlegen einen unerwünschten elektrischen Kontakt ermöglichen.

Deinen letzten Kommentar beantworte ich später.

Grüße und gute Nacht, Dalko

Kommentar von dalko ,

Hallo Ralf,

Ich habe mich gerade mit der USV beschäftigt und bin auf weitere Eigenschaften gestoßen, die sich mit einer hochwertigen AV-Anlage nicht vertragen. In der USV ist ein Automatischer Spannungsregler AVR verbaut, auf die genaue Funktion gehe ich jetzt nicht ein. Aber mein Fazit ist, dass du diese USV nicht mit der AV-Anlage kombinieren darfst.
Durch die AVR wird bei sich ändernder Last (deine AV-Anlage) die Spannung nachgeregelt und die dafür eingesetzte Elektronik produziert Störsignale, die sich mit einer hochwertigen AV-Anlage nicht vertragen.

Warum kombinierst du überhaupt eine USV mit eine hochwertigen Audio-Anlage? Für mich macht das keinen Sinn. Eine USV gehört vor einen PC aus den bekannten Gründen (bei Stromausfall Sicherung der Daten und geordnetes Herunterfahren) und hat in Verbindung mit einer analogen hochwertigen Audio-Signal-Verarbeitung nichts zu suchen.

Dein Notebook benötigt auch keine USV, wenn du den Akku während des Netzbetriebs im Gerät lässt.

Die USV hat einen USB-Port, den du mit dem normalerweise geschützten PC verbindest, auf dem eine Software läuft, die alles überwacht. Womit hast du diesen USB-Anschluss verbunden? Wo läuft die Software? Auf dem Laptop, der auch als Audio-Quelle dient? Wenn ja…. Das ist eine weitere Masseverbindung über das USB-Kabel mit den bekannten Möglichkeiten einer Masseschleife!!

Du hast auf den ersten Blick insgesamt einen Wust an unnötig bzw. problematische verbundenen Geräten geschaffen mit einem riesigen Potential an Fehlerquellen (Kabel-Receiver, Netzwerk-Verbindungen über Ethernet, eine weitere Verbindung über Koaxialkabel...)

Entwirre bitte zuerst diese abenteuerliche Zusammenschaltung und Kombination von Geräten, die so nicht kombiniert werden dürfen. Wenn dann noch kritische Verbindungen notwendig sind, müssen an diesen Stellen galvanische Trennungen eingefügt werden.

Meine übliche Vorgehensweise:

1. Wenn ich einen Auftrag annehme, ein Tonstudio, bei dem solche Probleme auftreten, wieder störungsfrei zu machen, bestehe ich generell auf einen Verkabelungsplan, in dem alle Geräte mit allen Signal-Verbindungen, Stromanschlüssen und Schutzleiter usw. in Form eines Blockschaltplans eingezeichnet sind. Wenn er nicht vorliegt, nehme ich den Job nicht an bzw. bestehe darauf, dass er angefertigt wird.
Bei deiner Anlage sind ebenfalls so viele Geräte miteinander verbunden, dass es ohne Plan nicht geht. Der Plan ermöglicht mir, auf einen Blick alle Fehlerquellen zu entdecken, und ich habe bereits bei deiner Verkabelung den Überblick verloren.

2. Strickte Trennung analoger und digitaler Signalverarbeitung bzw. analoger und digitaler Technik.

3. Eingebundene Rechner nur galvanisch getrennt einbinden, wenn möglich umsteigen auf optische Signalverbindungstechnik

4. USB-Entkopplung über hochwertige Optokoppler, dadurch werden keine Massen durchverbunden.

5. Laptops wegen der relativ geringen Stromaufnahme über einen preiswerten Trenntrafo anschließen, um eine galvanische Trennung herzustellen.

6. Generell symmetrische Signal-Verbindungen einsetzen, was leider im HiFi-Bereich nicht üblich ist und im Nachhinein einen größeren technischen Aufwand nötig macht.

7. Generell alle Schutzleiter vom 3-poligen Schukostecker trennen und an einer zentralen Potentialausgleichsschiene anschließen.

oder

fast so gut ist eine modifizierte Steckdosenleiste, in der die im Inneren verbauten Verbindungsstege aus Messing mit einem massiven Kupferleiter aufgedickt werden.

Für dich bedeutet das:

a) Schalte nur die Komponenten der Audioanlage zusammen und teste sie aus.

b) Den normalen Computer-Arbeisplatz mit allen Komponenten strikt trennen von der Audioanlage

c) Kabelreceiver mit Mantelstromfilter

d) Netzwerkverbindungen idealerweise per WLAN, damit keine Massen durchverbunden werden

e) Wenn möglich, SPDIF/Toslink-Technik einsetzen, um Masseverbindungen auszuschließen.

Das reicht erst einmal und du hast jetzt einiges auszutesten. Ich habe dir so ausführlich wie hier möglich einige Hinweise gegeben und ich würde mich freuen, wenn du mir ebenso detaillierte Rückmeldungen geben könntest. Wenn du alles abarbeitest, bin ich davon überzeugt, dass du bald rauschfrei Musik genießen kannst.

Grüße, Dalko

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Hi Dalko,

gerne werde ich dir noch alle Fragen beantworten.Und Danke danke danke nochmal für deine Hilfe ;)

Da ich zurzeit noch auf der Arbeit bin, kann ich dir erstmal nur ein Teil beantworten.

Zudem versuche ich bereits eine Zeichnung für dich zu erstellen, mit der die gesamte Verkabelung inklusive aller Details enthalten sind. 

Zum Thema USV, ich habe die USV nachträglich gekauft, da das Rauschen bereits vorher bestand und ich mit der USV abhilfe schaffen wollte. Zudem stand in der Beschreibung der USV wörtlich folgendes:

Eine professionelle USV im Einstiegs-Segment für Einzel Arbeitsplätze, Home Office und den Privatanwender. Ideal zur Absicherung von PCs, Netzwerkkomponenten (Router, Switches), Storage / NAS Servern, Home Entertainment (Smart-TV, Set-Top Boxen), Überwachungstechnik (Alarmanlagen, Video Überwachungssysteme), und vieles mehr.

Weiterhin wollte ich eine USV zum Schutz meiner elektronischen Geräte haben, da mein Stromnetz wirklich miserabel ist.

Zu Frage Mehrfamilienhaus:

Ich wohne im 7 OG eines 40 Parteinhaus. In meiner Wohnung flackern häufig alle Lichter bspl. wenn der Aufzug benutzt wird. Zudem habe ich teilweise heftige Spannungsschwankungen, die bereits so groß gewesen sind, dass mein TV komplette Aussetzer hatte (Bild für einige Sekunden weg, und ein kurzer "schmerzhafter" schrei aus meiner Hifianlage)

Nochmal 2 kurze Fragen am Rand, da ich mir nicht sicher bin, ob du sie bereits beantwortet hast:

Wenn ich die Wohnung komplett Stromlos schalte und alle Verbindungen vom Vorverstärker abziehe, sowie alle Koaxialkabel von der Wanddose und die Musik nur via Blutooth abgespielt wird.

1. Muss das Rauschen dann verschwinden? Oder kann es sein, dass wenn das Rauschen einmal produziert wurde, es bestehen bleibt?

2. Stehen die Chancen gut, mein Setup auch mit USV Störungsfrei bereiben zu können? 

 

Viele Grüße

Ralf

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Hier nochmal die Produktdaten der USV: http://www.apc.com/shop/de/de/products/APC-BACK-UPS-950VA-230V-AVR-Schuko-Socket...

 

Du hattest geschrieben das diese AVR-Technik von USV, bei Hifi-Anlagen Störungen produzieren können. Diese Technik wird ja hauptsächlich bei USV's mit Lineinteractive Technologien eingesetzt.

Gilt das auch für teurere USV's mit Doppelwandlertechnik/Dauerwandlertechnik?  Diese sollen ja komplett vom Stromnetz entkoppelt sein.

Kommentar von dalko ,

Hallo Ralf,

Zum Thema USV, ich habe die USV nachträglich gekauft, da das Rauschen bereits vorher bestand und ich mit der USV abhilfe schaffen wollte.

Wenn das Rauschen bereits vorher bestand, muss die Ursache an einer anderen Stelle gesucht werden. Ich würde sie dennoch während der Testphase nicht verwenden.

Eine professionelle USV im Einstiegs-Segment für Einzel Arbeitsplätze, Home Office und den Privatanwender. Ideal zur Absicherung von PCs, Netzwerkkomponenten (Router, Switches), Storage / NAS Servern, Home Entertainment (Smart-TV, Set-Top Boxen), Überwachungstechnik (Alarmanlagen, Video Überwachungssysteme), und vieles mehr.

Nun, ich glaube nicht jeder Werbung und frage mich immer, ob etwas sinnvoll ist, und alle Punkte können natürlich hilfreich sein, aber die möglichen negativen Konsequenzen schreibt ein Hersteller nie in die Werbung hinein, nur Medikamente haben einen Beipackzettel, der auf mögliche negative Folgen hinweist.

Da dein Stromnetz sehr schlecht zu sein scheint, war deine Überlegung durchaus richtig, hier für mehr Stabilität zu sorgen. Es kann sich ja auch herausstellen, daß die USV nichts mit dem Rauschen zu tun hat, außerdem hatte ich bisher nicht die Info, daß das Rauschen bereits vor Anschaffung der USV aufgetreten ist.

Da du deine Situation viel besser kennst, habe ich dir eine allgemein gültige Vorgehensweise, eine Fehlerquelle systematisch aufzuspüren, genau beschrieben, die du auch Schritt für Schritt befolgen solltest. Nur dadurch läßt sich die Ursache zum Schluß zweifelsfrei identifizieren.

Ich wohne im 7 OG eines 40 Parteinhaus

Dann hast du genügend Nachbarn, die ebenfalls Probleme haben müssten. hast du mal gefragt?

In meiner Wohnung flackern häufig alle Lichter bspl. wenn der Aufzug benutzt wird.

Was sagt das Versorgungsunternehmen und die Hausverwaltung dazu? Hat das seine Richtigkeit und muss man das hinnehmen?

Zudem habe ich teilweise heftige Spannungsschwankungen, die bereits so groß gewesen sind, dass mein TV komplette Aussetzer hatte (Bild für einige Sekunden weg, und ein kurzer "schmerzhafter" schrei aus meiner Hifianlage)

Das ist eine unzumutbare Beeinträchtigung, die ich nicht akzeptieren würde. Das kann durchaus zu Schäden an den angeschlossenen Verbrauchern führen, Filmaufnahmen auf Festplatte sind so nie zuverlässig durchzuführen. Entweder sich das nicht bieten lassen und dagegen vorgehen... oder eine USV, so wie du es gemacht hast, oder umziehen.

Wenn ich die Wohnung komplett Stromlos schalte

Wie betreibst du dann die Anlage? Nur mit der USV?

alle Verbindungen vom Vorverstärker abziehe, sowie alle Koaxialkabel von der Wanddose und die Musik nur via Blutooth abgespielt wird.

das entspricht meiner empfohlenen Grundkonfiguration, allerdings noch mit normalem Netzanschluss. die Antwort ist eindeutig "ja, das Rauschen dürfte nicht auftreten". Wenn es dennoch auftritt, müsste man die einzige noch bestehende Verbindung, nämlich den Schutzleiter, mit einem Oszilloskop überprüfen, ob Störsignale vorhanden sind.

Oder kann es sein, dass wenn das Rauschen einmal produziert wurde, es bestehen bleibt?

Ja. Wenn durch die extremen Spannungsschwankungen ein Teil der verbauten Elektronik nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert und zu schwingen beginnt, hast du quasi einen Oszillator, der einen hochfrequenten Störteppich erzeugt, den du als starkes Rauschsignal wahrnimmst. Das ist aber sehr selten, ich habe es aber schon erlebt, als ich noch FM-Tuner entwickelt habe. Ein in der ZF-Stufe verwendeter OP begann, angeregt durch Störsignale auf der Versorgungsspannung, zu schwingen... Rauschen!

Hier hilft nur noch "Ausschalten".

2. Stehen die Chancen gut, mein Setup auch mit USV Störungsfrei bereiben zu können?

Ja, es ist immer möglich, Störungen mit entsprechendem Aufwand zu beseitigen. Und wenn es sich herausstellen sollte, dass die USV nichts damit zu tun hat, ist doch alles paletti.

Den Produktdaten entnehme ich, dass Überspannungsschutz und Filterung vorhanden sind. Deine weiteren Fragen zu USV und AVR-Technologie kann ich ohne Einarbeitung nicht beantworten. Es sind nicht meine Spezialthemen, erst Schaltpläne und Funktionsbeschreibungen würden es mir erlauben, dazu etwas auszusagen. Und wenn du meine Beiträge mal ansiehst, wirst du feststellen, dass ich in der Regel keine auf Vermutungen basierende Urteile und Bewertungen abgebe.

Als ich mir heute AVR-Technologie angesehen habe, überkam mich   jedoch zuerst ein ziemlich ungutes Gefühl... das zum Thema Objektivität und der Freiheit von Vorurteilen...Grins.

Grüße, Dalko

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Hi Dalko,

puhh ich muss zugeben ich bin grad etwas überflutet mit Informationen :-D

Wie
versprochen hier mein aktuellste Verkabelung des gesamten Wohnzimmers:
https://cloud.web.de/ngcloud/external?locale=de&guestToken=8KNSJ0MLQya2JqFq0...

Die Zeichnung muss zuerst heruntergeladen werden, um alle Details überhaupt erkennen zu können. (es ist ein riesiges Bild)

Das
Rauschen ist mit der Verkabelung wie in dem Bild beschrieben bisher
nicht mehr aufgetreten, nachdem ich einiges umverkabelt habe. Was mir
das testen grade extrem schwierig macht, selbst mit allen
angeschlossenen Geräten nach 3-4st Musikhören (heute) und nach 2-3 st
(gestern) ist das Rauschen nicht wieder aufgetreten.

Was mir

allerdings aufgefallen ist, ist dass ich ohne USV definitiv ein lauteres

Grundrauschen hatte (musste zwar auch dort schon 2-3cm mit dem Ohr vor

die Box um es hören zu können, jetzt muss ich das Schutzgitter der Boxen

mit dem Ohr schon eindrücken, um überhaupt irgendein Rauschen hören zu

können) :)

Also meine direkte Nachbarn haben scheinbar keine

derartigen Probleme, dem Hausmeister sind diese Probleme aber scheinbar

bekannt, es schiebt das dann immer auf das alte Stromnetz des Hauses aus

den 70er :-D

Die Hausverwaltung besteht aus einem Haufen von Idioten mit denen ich nur noch im äußersten Notfall telefoniere.

Der

Stromnetzbetreiber meinte zu mir ich soll es weiterhin beobachten und

falls die Stromschwankungen bestehen bleiben, würden sie einen

Elektriker schicken. (worauf ich definitiv zurückkommen werde)

Genau ich würde die Anlage dann nur über den Akku der USV betreiben.

Ich werde die nächsten Tage mal schauen, ob das Rauschen wieder auftritt, und dich auf dem Laufenden halten, wenn du magst.

Nevertheless bewerte ich deine Antwort selbstverständlich als die hilfsreichste.

Gerne würd ich mich für deine Hilfe nochmal irgendwie revanchieren, wenn dir etwas einfällt lass es mich wissen. :)

Nochmal fetten Dank und Gruß

Ralf

Kommentar von dalko ,

Vielen Dank für den Stern. es freut mich, dass das Rauschen im Augenblick verschwunden ist. Ich bin schon gespannt, ab welcher Teststufe der Spuk wieder beginnen wird.

Den Plan schau ich mir gleich an, dann verstehe ich die Situation besser als alles mir nur im Kopf vorstellen zu müssen.

Wenn die USV einen guten Job macht, können so kleine, aber hörbare Unterschiede tatsächlich auftreten. Sie sind aber in der Regel nur bei guten Anlagen zu hören.

Den Rest beantworte ich über den anderen Kanal, muss nur noch zustimmen.

Antwort
von DjDave1990, 37

Aus eigener Erfahrung würde ich empfehlen die Anlage von Teufel zurück zugeben und auf Bose umzusteigen zb Das Cinemate System

Antwort
von killner, 89

Würde mal auf einen Defekt in dem Subwoofer Modul tippen , Einfach mal andere Quellen dran klemmen und darüber versuchen.
Notfalls nach Teufel zurück senden und auf Erstattung hoffen ..

Antwort
von playzocker22, 49

Laptop ist geerdet? Wenn nicht dann KANN es sein dass das rauschen vom Laptop kommt. Da es aber weggeht wenn du die Anlage ausschaltest sollte es nicht daran liegen.

Kommentar von ralfneumann1977 ,

Mein Laptop besitzt eine Funktionserdung am Netzteil (mickymousestecker) eine Erdung an einem Plastikgehäuse macht kein Sinn.

Kommentar von playzocker22 ,

Ja das ist gut.

Antwort
von weckmannu, 30

Probeweise die USV mal herausnehmen und beobachten. Ist es wirklich zischendes Rauschen? oder brummt es? Wenn es wirklich rauscht und durch Abschalten und Neustart verschwindet, ist wohl eines der Geräte defekt.

Antwort
von Cyberzwerg, 24

Moin,

eine Brummschleife würd ich hier mal ausschließen. Die wäre auch nach Neustart vorhanden.

Hatte bei nem Onkyo-AVR ein gleiches/ähnliches Problem. Allerdings bekamen die das nicht in den Griff

Ich schätze mal, hier solltest du tatsächlich mal Teufel kontaktieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community