Frage von 1975Klaus, 47

Nächtliche Ruhestörung, Kinderlärm und Musik. Was muss man hinnehmen und was nicht?

Wir wohnen zur Miete in einer Erdgeschosswohnung mit angschlossenem, privaten Garten, in einem Mehrfamilienhaus. Seit März haben wir neue Nachbarn über uns. Wir haben diese freundlich begrüsst und eine Flasche Wein zum Einstand hochgebracht. Doch relativ schnell haben wir feststellen müssen, dass diese eine etwas eigene Art der Rücksichtnahmen haben. Die seit Jahren immer offen stehende Tür zum Waschkeller war plötzlich dauernd zu. Nachdem diese mehrfach - nicht nur von uns - wieder geöffnet wurde, verschwand der Holzkeil, der diese offen hielt. Waren es die neuen Nachbarn? Wir wissen es nicht und haben sie deshalb nicht anders behandelt als sonst. Doch dann beschlossen diese neuen Nachbarn vor einigen Wochen eine Party bis spät in die Nacht zu machen. Musik auf einer Lautstärke, dass unsere Kinder davon aufwachten. Als ich dann irgendwann um 2 Uhr morgens genervt nach oben ging und klingelte, wurde nicht einmal die Tür geöffnet. Nach mehrfachem Klingeln wurde zwar die Musik leiser gemacht - verarscht habe ich mich trotzdem gefühlt. Den Nachbarn darauf angesprochen kam zurück, er habe die Klingel überhaupt nicht gehört. Danach war erst einmal Ruhe. Jetzt ist genau das selbe allerdings wieder passiert. Da wir vor einiger Zeit einmal Handynummern ausgetauscht hatten, habe ich ihm dann um 1 Uhr Morgens per Whatsapp gebeten die Musik leiser zu drehen. GEBETEN. Sprich mit Bitte und höflich. Er kam der Bitte nach. Aber nur um dann um 3 Uhr die Musik wieder so laut zu drehen, dass meine Frau trotz Ohropax wieder wach wurde. Genervt ging sie hoch, klingelte, ... niemand macht auf. Am nächsten Tag habe ich ihm dann geschrieben, dass - in Anbetracht dieses Verhaltens - zukünftig Musik ab 22 Uhr zu unterlassen sei. Als Antwort kam zurück, ich solle mich nicht als Hausmeister aufspielen, er häte seit seinem Einzug maximal drei oder viermal laut Musik gehört, "meine" Regel von 22 Uhr keine Musik mehr würde er unkommentiert lassen und wo wir schon dabei sein, würde der Spiellärm meiner Kinder ihn stören, wenn er nach einer Nachtschicht tagsüber schlafen würde. Zu allem Überfluss ging genau an dem Tag das Tiefgaragentor nicht und die einzigen Wagen in der Garage, waren die von ihm und seiner Lebensgefährtin. Selbstredend meint er nun, dass ich dies gewesen sei. Ich habe nichts grundsätzlich gegen Lärm. Wir sind alle Menschen und jeder will auch mal einen netten Abend mit Freunden verbringen. Aber die Art, wie hier mit einem umgesprungen wird, ärgert mich ungemein. Welche Möglichkeiten habe ich? Muss ich mich an die Hausverwaltung wenden? Welche Konsequenzen hat dies? Muss ich aufschreiben, wann und zu welchen Uhrzeiten Lärmbelästigungen vorliegen / vorlagen? Muss ich meinen Kindern zu bestimmten Uhrzeiten das Spielen untersagen? Der grösste Witz dabei ist, dass der gute Herr selber ein Hüter von Recht und Ordnung ist. Aber offnesichtlich lernt man bei der Ausbildung zum Polizisten nicht, was gesetzliche Ruhezeiten sind.

Antwort
von Goodnight, 14

Ruf in Zukunft die Polizei, wenn unangekündigt die Musik und Festgelage im oberen Stock ist.

Dass dein Neuer Nachbar Schichtdienst arbeiten muss ist allein sein Problem. Er kann ja seinen Schlafraum isolieren, wie andere Schichtarbeiter das auch tun.

Deine Kinder haben sich natürlich einigermassen an die Ruhezeiten zu halten. Weinen in der Nacht und über Mittag kann man nicht verhindern, lautes spielen, dem Alter entsprechend, allerdings schon.  Zum Beispiel, Fussball spielen in der Wohnung muss niemand tolerieren.

Absichtlich provozieren ist nie eine gute Lösung.

Ein Gespräch mit allen Mietern  zusammen wäre womöglich ein Weg.

Kann ja  nicht sein, dass ein neuer Mieter  allen anderen die Hausordnung neu interpretiert und aufdrängt.

Antwort
von werth83, 12

Das Polizisten in Spee (a.a. als Anwärter) sich hier und da herraus nehmen etwas besseres zu sein und gewisse Hausregeln für sie nicht gelten ist allgemein bekannt!  Ich empfehle Dir falls noch mehrere Parteien im Haus wohnen, mit allen ein Gespräch zu führen um heraus zu finden wer sich noch gestört fühlt! Macht ein Schreiben für die Hausverwaltung (Eigentümer) in dem alle Unterschreiben, dann wird sicherlich der nette Herr über euch auch einen netten Brief bekommen! Für dich und deinen Kindern gelten auch die Ruhezeiten, im normal fall von 13 Uhr bis 16 Uhr Mittagsruhe und ab 22 Uhr Nachtruhe! Ich bin selber Vater von 2 Kindern und ich weiss wie schwer es ist für Kinder ruhig zu sein, daher gehen wir in der Mittagszeit raus wenn es das wetter zu lässt, aber selbst wenn es mal nicht möglich ist kann mann Kinder auch so beschäftigen das es nicht allzu laut wird!  Ratsam ist es auch wenn gar nicht geht die Polizei zu rufen, als Anwärter hat er dann auch keine guten Karten! Versucht es aber vorerst mal im guten mit klärenden gesprächen!

Antwort
von AHepburn, 17

- In der Hausordnung stehen die zu beachtenden Ruhezeiten. In der Regel sind das 22 - 6 Uhr. Werden diese mehrmals/regelmäßig missachtet, führe ein "Lärmtagebuch".
- Dass die Tür zum Waschkeller geschlossen ist, halte ich persönlich für sinnvoll, um Zugang von Außen zu erschweren.
- In normalen Dimensionen auftretende Geräusche beim Spielen der Kinder muss hingenommen werden. Aus Kulanz solltest du aber hier auch die Mittagsruhezeiten beachten.

Antwort
von Wonnepoppen, 12

Kinder Lärm von spielenden Kindern muß man hin nehmen, solange es am Tag ist, das weiß der "Herr" auch bestimmt!

auch, daß es sich nach 22 Uhr um Ruhestörung handelt, wenn er laute Musik hört!

Was die offene Tür zum Waschkeller betrifft, würde ich das nicht soooo ernst nehmen, auch wenn sie bis jetzt immer auf war!

Wende dich erst mal an die Hausverwaltung, bzw. den Vermieter, notfalls an einen Mieterschutz Bund.

Kommentar von Hellmuut ,

Mieterschutzbund kannst vergessen.....die sch***en sich eher in die Hosen anstatt zu helfen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Ich hab ihn noch nie in Anspruch genommen, aber viel Positives gehört, deshalb mein Vorschlag!

Antwort
von Jule59, 4

Ich würde noch mal nach einem erneuten Fläschchen Wein greifen, dem Nachbarn sagen, dass die Kommunikation wohl ein wenig unglücklich gelaufen ist und ihn fragen, ob ihr nicht gemeinsam eine Regelung hinkriegt, mit der alle leben können.

Das mag einiges an Überwindung kosten, aber letzten Endes ist sooo viel (noch) nicht passiert. Ihr habt euch geärgert, er hat sich geärgert.

Nach meiner Erfahrung fährt man ganz gut damit, wenn jeder die eigenen Toleranzen ein wenig erhöht. Wenn der Kollege 2x im Monat Party macht, halte ich das für tolerabel, auch wenn es früh länger wird.

Wenn im Gegenzug der Umgang mit euren Kids entspannt läuft, und es gelingt, mit den gegenseitigen Unterstellungen aufzuhören, habt ihr viel mehr gewonnen, als wenn ihr euch anlegt.

Natürlich kann die Hausverwaltung grundsätzlich das Ganze regeln, aber: Dann gelten die strengen Regeln für alle, und meist stolpert man dann über die eigenen Fallstricke.

Man kann sich das Leben gegenseitig ganz prima zur Hölle machen, wenn man erst mal damit angefangen hat, Dinge von außen "klären" zu lassen und nun jeder auf einen Regelverstoß des anderen lauert.

Antwort
von Bulls44, 11

Oh der mann ist von der Polizei.
Da hast du echt die Arschkarte gezogen.
Auch wenn du mal wegen zu laute Musik in der Nacht die Polizei rufen solltest, hättest du dann keine Chance irgendetwas zu bewirken.

Kommentar von Goodnight ,

Würde ich nicht sagen, dürfte dem Herrn peinlich sein, wenn seine Kollegen vor der Tür stehen. Macht sich nicht besonders gut in seiner Akte, wenn er als uneinsichtiger Macho auftritt. Einsätze kann man nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Antwort
von Biberchen, 10

du kannst nach 22.00 Uhr die Polizei rufen, unabhängig von seiner Tätigkeit. Auch Ordnungshüter haben die Gesetzt zu respektieren.

Kommentar von Wonnepoppen ,

die Polizei hat er ja schon im Haus!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community