Frage von Zacharas, 36

Nächtliche Haluzinationen?

Hallo erstmal. Ich habe ein Problem... Nämlich habe ich nachts bzw. im Dunkeln Halluzinationen. Keine heftigen, aber sie sind schon da. Am häufigsten kommt es vor, wenn ich Nachts im Bett liege und in die Dunkelheit schaue. Ich dürfte eigentlich nichts sehen, aber ich habe letztens bemerkt, dass ich mich irgendwie nich traue in die Dunkelheit so zu schauen, als ich es einfach so mal machen wollte. Dann tat ich es trotzdem und sah sich kleine, schwarze bewegende Wesen (?). Das wäre eine Sache, die mich ziemlich in Angst versetzt. Ich habe allgemein sobald es nacht wird, oft das starke Gefühl, beobachtet zu werden bzw. dass etwas hinter mir ist. Das allerdings ist nachts auf da, wenn ich Licht anhabe und nicht im Bett liege. Liege ich im Bett, habe ich auch immer das starke Gefühl, dass jede Sekunde irgendwas nach mir greifen könnte bzw. wird. Manchmal geht das so weit, dass ich ne halbe Stunde im Bett liege, in Angst, und dann das Licht anmache und bis vier Uhr morgens oder so nicht schlafen kann. Allgemein kann ich nachts NUR einschlafen, wenn ich totmüde bin. Eben aufgrund dieser beschwerden. Geräusche höre ich keine besonderen, nur wenn ich gerade ganz besonders aufmerksam bin, höre ich wie jemand leise irgendwo in meinem Zimmer über den Teppichboden läuft, also angenommen man "schleift" mit den Füssen nach vorne, eben ohne sie zu heben. So hört sich das an. Aber das nur sehr selten. Wenn leichtes Licht reinscheint, ist es nicht besser, dann sehe ich die Dinge die da sind, anders als wie sie sind. Zum Beispiel auf einem Poster von mir sind dann plötzlich menschenähnliche Wesen mit Augenhüllen, die komplett weiss sind, mit verzerrten Gesichtern, welche mich anstarren. Auch wenn ich es lange angucke und versuche mir klarzumachen, dass das nur mein Poster ist und weiss wie es eigentlich aussieht. Was ich auch manchmal habe, als ich nachtspaziergänge machte, in eher waldigen Gebieten, in welchen eben keine Laternen und somit weniger Licht war: Ich sah für den Bruchteil einer Sekunde irgendwo, irgendeine Sache ganz anders, als wie sie ist. Ein Baumstumpf war ein sitzendes, bleiches und total dünnes Wesen, was seinen kopf zu mir bewegte. Oder ein Ast der sich im Wind vor mir bewegt ist ein riesiger Wolf der aus dem Gebüsch kommt. Ich weiss ja, dass Angst im Dunkeln menschlich ist, aber das? lange hielt ich es für normal, vor allem aus dem Grund, dass ich diese und ähnliche DInge schon in seeehr jungen Jahren hatte. Aber als ich mal Freunde diesbzeüglich fragte, sagten sie, das seie unnormal. Nun möcht ich nochmal euch alle hier fragen, was ihr davon haltet. Normal, unnormal?

Wenn ich mich mit meinen Gedanken ablenke kann ich schlafen, aber dann lieg ich immer midnestens eine Stunde so im Bett, bis meine Gedanken so tief sind, dass sie ein Traum werden. Die letzte Woche konnte ich deswegen (und Aufgrund von Trauer) sogut wie gar nicht schlafen, immer nur höhstens 4 Stunden. Dadurch kam natürlich noch mehr Verzweiflung auf.

Antwort
von schokorosine, 17

Jeder hat ab und zu Angst im Dunkeln, nachdem man einen gruseligen Film gesehen hat etc. Da es bei dir aber so extrem ist und dein Schlaf sehr beeinträchtigt wird, solltest du dir überlegen, zum Arzt zu gehen. Ist nicht so einfach, wie es klingt, aber erholsamer Schlaf ist sehr sehr wichtig. Evtl. könnte eine Angststörung dahinterstecken.

Du bekommst das sicher wieder hin, aber ich denke, Hilfe solltest du dir auf jeden Fall holen. Ich weiß nicht, wie weit man da mit eigenen Methoden noch kommt...

Alles Gute :)

Kommentar von Zacharas ,

Hilfe holen... Ehrlich gesagt habe ich da auch etwas Angst vor und bin relativ planlos..

Ich weiss, dass Schlaf sehr wichtig ist, ich schlafe ja aber auch momentan wieder normal. Ausserdem inspirieren mich meine seltsamen Halluzinationen oftmals auch zu neien Bildideen pder generell zu Ideen.

Trotzdem, danke für die Antwort.

Kommentar von schokorosine ,

Planlos? Inwiefern planlos? Zum Hausarzt und sagen, dass du Probleme mit dem Schlafen hast.

Grundsätzlich bin ich der Meinung: Wer sich nicht helfen lässt, darf sich auch nicht beschweren.

Kommentar von Zacharas ,

Planlos im Sinne von, ich weiss nicht was die dann dagegen tun wollen. Ich möchte keine Medikamente nehmen, aber so schlimm ist es denke ich nicht. Zumindest vermute ich, dass die Medikamente eher in schlimmeren Fällen verschreiben.

Und ich wüsste halt auch absolut nicht, ob ich nun zu irgendeinem anderen Arzt geschickt werde und was der dnan mit mir vor hätte.

Kommentar von schokorosine ,

Wahrscheinlich wirst du zu einem Psychologen geschickt. Medikamente halte ich da auch nicht für nötig, und wenn, dann etwas Pflanzliches zum Einschlafen.

Außerdem hast du da auch noch ein Mitspracherecht. Also deswegen würd ich mir keine Sorgen machen.

Antwort
von Kenna13, 19

Ich würde das einem Arzt erzählen. Nicht weil es unnormal ist, sondern weil es die Lebensqualität um einiges beschränkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community