Nachzahlungen trotz Pauschalmiete - hat jemand einen Rat?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der konkrete Text deine (Unter)mietvertrages kann über die Nachzahlungspflicht Auskunft geben. Bei einer Untervermietung ist es nicht möglich verbrauchsabhängige Betriebskosten nach tatsächlichen Verbräuchen in einer Wohnung aufzuteilen. Deshalb bedient man sich der Pauschalmietverträge. Der Forderung einer Nachzahlung kannst du mit der Forderung deines durch den Hauptmieter zu beweisenden Mehrverbrauches entgegnen. Du könntest vermutlich sogar aus der Nebenkostenpauschale einen Heizkostenanteil heraus rechnen lassen, den du dann um 15% kürzen darfst, weil vermutlich keine Messstelle an den Heizkörpern angebracht ist. Siehe Heizkostenverordnung, die eine pauschale Abrechnung der Heizkosten ausschließt. Was sind denn das für obskure Zahlungen neben der Miete an den Hauptmieter? Ich vermute eine böse Abzocke.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu 1: Der Vermieter/Hauptmieter muß nur die Rechtzeitigkeit der Zustellung der Nebenkosten im Bestreitensfall beweisen können.

Wenn mietvertraglich eine monatliche Nebenkostenpauschale vereinbart wurde, ist der Vermieter nicht zu einer Nebenkostenabrechnung verpflichtet. Der Vermieter kann keine Nachzahlung verlangen, der Mieter dagegen keine eventuelle Guthabenauszahlung.

Wenn mietvertraglich dagegen eine monatliche Nebenkostenvorauszahlung vereinbart wurde, ist der Vermieter zu einer jährlichen Nebenkostenabrechnung verpflichetet. Um diese erstellen zu können, muß auch ein Nebenkostenvorzahlungsbetrag in den Mietvertrag eingetragen worden sein. Wurde denn ein Betrag eingetragen?

dass jeder von uns Untermietern monatlich zusätzlich 20-30€ gezahlt haben, die in die Taschen des Hauptmieters gewandert sind, ohne, dass wir davon überhaupt wussten. Damit wäre also eigentlich meine Nachzahlung in Höhe von ca. 250€ beglichen, oder?

Nicht unbedingt. Der Hauptmieter ist nicht gesetzlich gezwungen ohne Profit zu vermieten - insofern herrscht Vertragsfreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

es wäre besser, du läßt dich von einem Anwalt (spezialisiert auf Mietrecht) beraten! Wenn mehrere von Eurch betroffen seid, dann könnt ihr Euch die Kosten teilen!

Emmy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von missvankuchen
19.11.2015, 13:09

Hallo Emmy und vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Die Kosten sind schon aufgeteilt, trotzdem stellt sich uns die Frage, ob das überhaupt so geht. 

Wenn alle Stricke reißen, werden wir uns auch auf einen Anwalt stützen, ich hatte nur gehofft, dass es über diese Frage hier im Forum eine Tendenz gäbe, die uns dann vorgibt, ob es sich lohnt, den Anwalt zu Rate zu ziehen.

0

die Miete als Pauschalmiete aufgeführt.

Sowas gibt es nicht, es könnte höchstens eine Bruttomiete (incl. Hausnebenkosten ohne Heiz- und Wassererwärnungskosten) vereinbart sein oder neben der Nettomiete eine Pauschale für die Hausnebenkosten.

Heizkosten müssen nach Verbrauch abgerechnet werde, geht das nicht oder ist das nicht gwollt, sind die Kosten für Heizung bzw. Wassererwärmung um 15% zu kürzen.

Ist für die Hausnebenkosten eine Pauschale vereinbart, muss darüber nicht abgerechnet werden. Es gibt dann weder eine Nachzahlung noch eine Gutschrift. Nur wenn im MV ausdrücklich die Möglichkeit einer Anpassung vereinbart wurd, darf diese erfolgen. Wenn nicht, bleibt es bei der vereinbarten Höhe der Pauschale bis zum Mietende.

Was steht denn zur Problematik konkret und wörtlich im Mietvertrag drin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr Kaltmiete plus Nebenkostenvorauszahlungen leistet, dann handelt es sich nicht um eine Pauschalmiete!

Über die Nebenkostenvorauszahlung muss selbstverständlich jährlich abgerechnet werden und je nachdem, ergibt sich  Nachzahlung oder Guthaben.

Warum sollte eigentlich die NK-Abrechnung per Einschreiben zugestellt werden - der Hauptmieter wird doch wohl auch in der Wohnung wohnen, sonst wäre er ja nicht Hauptmieter. Und es wäre schlechter Stil, zu behaupten die NK-Abrechnung ist nicht angekommen - er hätte sie auch mit einem Zeugen einwerfen können.

Erst prüfen, ob die Abrechnung ordnungsgemäß ist und nicht gleich zum Anwalt rennen - wenn vorschnell und unberechtigt bleibt man auf den Gebühren vom Anwalt sitzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mal sehen ob ich das aufbröseln kann...

der vermieter hat dem hauptmieter der wg eine abrechnung der nebenkosten geschickt und unterm strich kommt eine nachzahlung dabei raus? ihr zahlt eure miete und die nebenkostenvorauszahlung an den hauptmieter der wohnung oder an den vermieter?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von missvankuchen
19.11.2015, 13:20

Hallo Hexe,

genau so läuft es. Die Miete sowie Nebenkostenvorauszahlungen werden an den Hauptmieter gezahlt. Die Kaltmiete wird dabei monatlich vom Hauptmieter an den Vermieter weitergegeben. 

0

Was möchtest Du wissen?