Nachzahlung bei der Krankenkasse trotz Wechsel?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn ein Krankenkassenwechsel stattfindet, kann man das nur, indem man eine Kündigungsbestätigung hat. Ohne diese darf eine gesetzliche Krankenkasse keinen aufnehmen und auch die privaten verlangen einen Nachweis, dass und wie langen man wo versichert war.

Es mag Zufall sein, unterstellen sie bitte keine Böswilligkeit.

Und die Nachzahlung war für die Dame nur erforderlich, wenn sie noch nicht anderweitig versichert war. Sonst sollte sie sich an ihre neue Kasse wenden und um Hilfe bitten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Galla53
10.03.2016, 12:48

Dieser Frau hat niemand geholfen...sie hat die 3000 eu bezahlt obwohl sie schon woanders versichert war...leider konnte sie der KK nicht beweisen dass sie die Unterlagen in den Postkasten direkt am KK Haus geworfen hat...   

0

wie konnte denn die neue Kasse eine Mitgliedschaft herstellen, ohne eine Kündigungsbestätigung der alten Kasse zu haben? das ist gesetzlich so vorgeschrieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Galla53
10.03.2016, 13:30

nach meiner Meinung in beiden Fällen stimmt etwas nicht mit der KK , weil Unterlagen verschwunden sind ... der Mann hat die Abmeldebestätigung , hoffentlich reicht es.

-> aber die Frau hat 3000 bezahlt , weil sie nicht wusste dass die Abmeldebestätigung reichen kann... 

(ob man das Geld zurück verlangen könnte ? ich versuche der Frau zu helfen))

    

0

Normalerweise kann man die Kasse nur wechseln, wenn man die Abmeldebestätigung der alten Kasse der neuen vorlegt. 

Es müsste also ein Schriftstück dazu vorliegen. 

Vielleicht kann Dein Freund also Hilfe von der jetzigen Kasse bekommen. 

Viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Galla53
10.03.2016, 13:17

ja, eben der Mann hat jetzt als Beweis der KK die Kopie der 
Abmeldebestätigung geschickt, das müsste reichen oder ?

0