Frage von sachsii, 30

Nachzahlung Ausbildungsvergütung?

Hallo. Ich lerne Zerspanungsmechaniker im 3. Lehrjahr. Nach reichlichem Informieren fand ich heraus, dass man als Azubi in einem nicht tariflich geregelten Betrieb mindestens 80% des tariflich üblichen Lohnes bekommen muss. Das ist gesetzlich geregelt. Richtig so weit? Da dies bei uns nicht der Fall ist, kam die Überlwgung auf, eine Kollegtivklage aller Azubis und kürzlich ausgelernter Facharbeiter einzureichen. Meinen Informationen nach kann man die Nachzahlung von bis zu 3 Jahren gesetzlich beanspruchen. Würdet ihr dazu raten? Es geht doch um nicht geringe Beträge. Vielen Dank vorab.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Jewi14, 18

Es gibt ein Urteil des Bundesarbeitsgericht, dass die Ausbildungsvergütung angemessen sein muss und unter 80% sind nicht mehr angemessen. Als Angemessenheit gilt, was für tariflich in DEINER Region gilt.

Wenn du meinst, dass dennoch die 80% unterschritten wurde, so kannst du sicherlich klagen und 3 Jahre hast du Zeit, ja das stimmt auch. Lass dich/euch dennoch anwaltlich beraten, ob wirklich die 80% unterschritten wurde.

Antwort
von Strolchi2014, 17

Wendet euch lieber an einen Anwalt der sich im Arbeitsrecht auskennt.

Antwort
von frodobeutlin100, 10

wendet Euch mit sowas am besten an die Gewerkschaft ....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten