Frage von bernanze, 84

Nachwirkungen von cannabis. Wie lange können diese andauern und wie kann man sie verarbeiten bzw integrieren?

Hallo liebe comunity! Ich (20) habe mein ganzes Leben nie irgendwelche Drogen konsumiert, bis zum letzten März. Ich hatte Aufnahmeprüfung für die Universität, für die ich ca 2 1/2 Monate intensiv gelernt habe.

In meinem Freundeskreis würde öfters Cannabis konsumiert aber noch nie wäre mir aufgefallen dass es negative Auswirkungen gehabt hätte.... Die Droge wurde von mir als sehr harmlos eingestuft und deshalb habe ich mich auch nicht im Vornhinein informiert. -> sollte man aber!!

Naja.... Nun zum eigendlichen Vorfall. Ich habe mit einem Freund nach der Aufnahmeprüfung Spacecookies( Kekse mit Gras) gebacken. wir haben ca mit 4 g gebacken. Diese Menge war aber für 4 Leute geplant. Jedenfalls hat alles so geendet dass ich einen üblen Horrortrip hatte. Während des trips hatte ich echt Angst dass ich ewig in diesem Zustand gefangen bleibe... dass ich nie wieder davon los komme und ich für immer verrückt werde... Im Nachhinein wundert es mich aber da das Setting besser nicht sein hätte können... Ich war voller Freude an jenem Tag (die Prüfung ist sehr gut gelaufen =) ).

Nach ca 2 Stunden war alles wieder ziemlich normal.... Ich war extrem müde und habe mich gleich schlafen gelegt..... Die nächsten 2-3 Tage war ich etwas nervös (komisches gefühl in der Brust). Nach ca 5 Tagen bin ich nach Hause gefahren( bis dahin war ich in WIen...) und da hatte ich die ersten 3-4 Tage beim Einschlafen einen großen Druck auf der Brust...... Danach waren die körperlichen Nachwirkungen komplett verschwunden. Jetzt 1 1/2 Monate danach bin ich immer noch so komisch drauf. Ich bin eigendlich schon wieder wie früher aber ich denke sehr viel an das Erlebnis. Auch bin ich in manchen Situationen nervöser als vorher und habe ich so ein komisches Gefühl.

Ich möchte euch fragen ob von euch jemand ein ähnliches Erlebnis hatte und wie ihr es am besten verarbeitet habt?

L.g und Danke euch im Vorraus!!

Antwort
von VBHHerzog, 40

ich würde zum arztzt gehen, konsumiere selber schon jahre, und das ist definitiv nicht normal!

arzt hat sowiso schweigepflicht

lg und alles gute

Antwort
von Wuestenamazone, 26

Geh zum Arzt. Das Cannabis ist schon lange aus deinem Körper das kann es nicht sein

Antwort
von bernanze, 12

Kleine Rückmeldung von mir . :)

Nun ist doch wieder einige Zeit vergangen und ich muss echt sagen es geht mir viel besser! Ich bin zu einer Psychologin gegangen die mir sehr hilft alles zu verarbeiten. Ich würde allen raten die das hier lesen (und betroffen sind) diesen Schritt zu machen. 

Und noch ein Tipp: Schreibt euch jede Woche/Tag eure Gefühlslage auf. Dann werdet ihr sehen, wenn ihr altere Einträge lest, wie gut eure Fortschritte sind!

Ich dachte zuerst auch dass es mir nicht besser geht aber dann habe ich wieder meine Frage gelesen und merke dass ich schon einen rießen Schritt weiter bin!

Mir hat es auch geholfen meinen Tag zu strukturieren: Klingt jetzt kindisch ist aber echt effektiv! EInfach das Gefühl haben, dass man etwas zu tun hat =)

Und an alle die noch Angst haben, dass es nicht mehr weg geht: Doch das tut es!

Liebe Grüße!

Ps: Die schönste Droge ist ein klarer Kopf ;)

Antwort
von TheAllisons, 49

Ein guter Rat von mir, lass das Zeug links liegen, das ist nicht gut für deine Gesundheit. Höre auf, solange du noch die Gelegenheit dazu hast, bevor du von dem Zeug abhängig wirst.

Kommentar von bernanze ,

Da habe ich keine Befürchtung da ich vorher nie Drogen konsumiert habe (außer natürlich Alkohol)   und jetzt auch nie wieder werde ! 

Antwort
von bernanze, 7
Antwort
von SchwagnerBlock, 44

In der Regel gibt es keine Nachwirkung von Canabis.

Kommentar von bernanze ,

Ich glaube auch nicht dass es der Stoff selbst ist. Sondern viel mehr die durchlebte Angst die mir, und manchen anderen Konsumenten noch Gedanken macht ....

Kommentar von MuscleMind ,

In der Regel, und außerhalb der Regel? ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community