Frage von morgentauperle, 17

Nachweispflicht nach 3jährigem Heimaufenthalt?

Hallo zusammen Heute möchte ich folgendes in Ehrfahrung bringen,falls es jemand weiß. Beim Heimantritt unserer Oma vor 3Jahren wurde uns im Aufnahmegespräch erklärt,(weil wir alle Verfügungen haben) daß wir nach einer Frist von 3 Jahren nichts mehr nachweisen brauchen,falls es dem Rest der Verwandschaft einfallen sollte uns mit Argumenten wie: Zeig mal bitte was ihr mit Omas Geld gemacht habt zu belagern. Was hat es mit dieser Frist auf sich? Hinzufügen möchte ich noch daß die Heimkosten zur Zeit sich auf 4.800 Euro belaufen Pflegestufe 3-es interressiert niemanden wie wir daß aufbringen . Auch wird nicht einmal eine Anfrage gestellt,ob Oma etwas braucht. Wir werden es schon machen.So ist das Verhalten der puckeligen Verwandschaft. Wie schützen wir uns nach Omas Ableben vor den Anfeindungen der Familie? Deshalb wäre es wichtig zu erfahren was es mit der 3 Jahresfrist auf sich hat. Danke für jede Antwort Schönes Wochenende für alle,genießt die Zeit,Montag beginnt alles wieder neu.

Antwort
von Tronje2, 5

Die 3 Jahresfrist ist die "Verjährung" nach dem BGB.

Zum Beispiel: 30. 12. 2012 kaufst du ein und du versprichst dem Verkäufer im Neuen Jahr zu zahlen. Du vergisst es und er rührt sich nicht. Am 3.1.2016 findet der Steuerberater raus dass du noch was zu zahlen hast und mahnt dich.

Das ist aber verjährt. Regel: Die Verjährungsfrist fängt immer am 01.01. des nächsten Jahres an und dauert 3 Jahre.

Nun zu euren Zahlungsproblemen.

Ich kenne eine Familie die ein ähnliches Problem hatte.

Wir haben es dann so gemacht, dass wir die Kinder des zu pflegenden  aufgefordert haben sich an den Heimkosten zu beteiligen. Denn nur die können einen Erbanspruch erheben.

Wenn ihr das Geld nicht mehr aufbringen könnt, dann wendet euch an das Sozialamt der Gemeinde des letzten Wohnsitzes. Die klären dann wer wieviel zu zahlen hat und gehen u. U. in Vorleistung.

Dann kann sich nämlich keiner drücken.

Vorraussetzung ist, dass die zu pflegende nicht mehr als 2000,-€ eigenes Geld hat. MfG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community