Frage von oreoskeks, 61

Nachts - melancholischer ubn trauriger?

Warum wird man öfter abends depressiv, traurig oder melanchonisch? Gibt es dafür genauere Gründe?

Antwort
von triggered, 42

Weiß nicht, ist bei mir genau umgekehrt. Ich bin morgens depri und abends bin Ich gut drauf :D

Antwort
von Blizzard18, 37

Es wird dunkel, die Menschen gehen schlafen und sind weniger unterwegs. Die Ruhe des Tages - der Abend. Man ist häufig alleine und hat abends dann erst einmal die Ruhe um seine Gedanken zu sortieren, da diese im Trubel des Tages häufig untergehen. Das du abends "depressiv" oder "melancholisch" wirst ist nicht schlimm, das geht vielen Menschen so und ist einfach die Auswirkung der Dunkelheit, welche ein Äquivalent (Gegenstück) zum Licht ist, welches durch die Sonne einen positiven Effekt auf uns hat. 

Beide Seiten beeinflussen unseren Gemütszustand und ist meiner Meinung nach normal.

Kommentar von ChloeSLaurent ,

Stimme ich zu. Wenn man alleine ist fällt einem sowas aber eher auf, als wenn man ständig mit Menschen unterwegs ist. Oder andersherum vielleicht auch anwendbar? - Wenn man öfter mit Leuten unterwegs ist und auf einmal nachts/ spät abends oder etc. usw. alleine daheim ist oder so, fällt einem das erst richtig auf. Oder?

Antwort
von JHutch, 37

Ich habe mal gehört, dass das Hirn zu dieser Zeit ein Hormon ausschüttet, welche zu solchen Empfindungen oder Gefühlen führt.

Antwort
von Digarl, 31

Du nennst zu wenig, um dir eine genaue Antwort geben zu können. Inwiefern wirst du so? An was denkst du genau?

Kommentar von oreoskeks ,

Ich fühle mich dann meistens sehr allein, ungeliebt und sowas 

Obwohl man es am tag ja nicht spürt, oder ernn man mit Freunden weg ist/wär

Kommentar von Digarl ,

Das ist definitiv nichts ungewöhnliches bzw. "falsches". Hast du dein Licht dabei an, gedimmt oder dunkel? 

Umso dunkler es um dir herum ist, desto mehr arbeitet deine Zirbeldrüse im Hirn. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community