Nachträgliche Änderung des Wohnungsübergabeprotokolls?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Netter Versuch, mit dem eurer Vormieter sich eine Mängelbeseitigung für seine ordnungsgemäße Rückgabe an den Vermieter ersparen will.

Nur darf euch das egal sein. Ihr habt gegenüber eurem Vermieter eben Anspruch auf eine "Mietsache (...)  in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand", § 535 BGB.

Dummerweise aber weder Anspruch auf eine Verbindungstür zwischen Küche und Wohnzimmer, die bei Anmietung garnicht vorhanden war noch eine Renovierung der Abnutzungsspuren an den Türen.

Die könnte man sich zwar vertraglich zusichern lassen, worauf sich der VM aber nachträglich nicht einlassen müsste.

Richtigerweise könntet ihr aber genau dafür bei eurer Rückgabe später verpflichtet werden, daher gilt:

Fertigt euer eigenes Übernahmeprotokoll an. Vordrucke gibt es im Netz zu Hauf. Zimmer für Zimmer mit genauer Beschreibung der Mängel, Unterschriften von zeugen und Fotos auf beizufügender CD.

Fordert den VM darin auf, sie zu beseitigen - was er außer der Wand machen liesse, bliebe allerdings ihm überlassen, nur wärt ihr damit aus dem Schneider, für bestehenden Mängel später haften zu müssen. Oder zu renovieren, denn besser als übernommen müsst ihr das auch nicht wieder zurückgeben.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Mängel, bei denen ganz klar zu erkennen ist, dass sie nicht innerhalb kurzer Zeit entstanden sein können. Zudem gibt es solche, wo der Vermieter selbst weiß, dass sie schon länger bestehen.

Geht mit ihm nochmal alles durch und ihr werdet sehen, alles halb so schlimm. Die andere Frage ist allenfalls, wie der Vermieter mit seinen Vormietern verfährt, aber das ist dann eine ganz andere Sache, die Euch nichts mehr angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vormieter ist nicht Vertragspartner und das Übergabeprotokoll muss zwischen Dir und dem Vermieter stattfinden.

Hier wird versucht sich aus der Verantwortung zu ziehen.

Können wir trotzdem auf Beseitigung der Mängel bestehen, auch wenn wir diese sozusagen nachgetragen haben, denn ich meine es sind nur zwei Tage vergangen und das Original Übergabeprotokoll befindet sich ja nach wie vor in unserem Besitz,  auch der Vermieter hat grünes Licht fürs nachtragen der Mängel gegeben.

Ihr müsst den vermieter auffordern die Mängel zu beheben und der muss dann die Vormieter dazu auffordern und ggf. denen das nach fruchtlosem Ablauf einer Frist von der Kaution abziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es müsste auch ein Protokoll geben von der Übernahme der Wohnung durch eure Vormieter. Sind da schon die Mängel gelistet? Fragt rufen Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grasshopper1
21.11.2016, 23:27

Hi,
das Übergabeprotokoll der Vormieter haben wir bei der Hausverwaltung gesehen.
Es wurde kein einziger Mangel vermerkt.
Aber unsere Vormieter haben auch gesagt, dass sie es einfach nicht notiert hatten.

Liebe Grüße

0

Dann erstellt ihr im Beisein des Vermieters ein neues Protokoll. Der wird  das schon einsehen, wenn er kein Unmensch ist. Macht sicherheitshalber Fotos.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grasshopper1
21.11.2016, 23:39

Das neue Übergabeprotokoll( welches von uns ausgefüllt und unterschrieben wurde+ Unterschrift eines anwesenden Zeugen)
wurde ja vom Vermieter angenommen, dieser hat dann die Vormieter darauf angesprochen und ihnen gesagt, sie sollen das mit uns klären, worauf wir dann heute eine Email von den Vormietern gekriegt haben, in welcher sie ganz ausführlich und ausgeschmückt schreiben dass wir doch alles gesehen haben und es unterschrieben haben.

0

Keine Panik.

Zum Einen ist für die Wohnungsübergabe nicht der Vormieter, sondern der Vermieter zuständig; denn mit dem Vermieter habt Ihr ja auch einen Vertrag.

Üblicherweise macht man also die Wohnungsübergabe und das Protokoll mit dem Vermieter zusammen.

Das Übergabeprotokoll mit dem Vormieter könnt Ihr also erstmal außer Acht lassen.

Zum Zweiten gibt es immer ein Recht, Mängel eine gewisse Zeit lang nachzumelden.

Vorschlag: fertigt ein eigenes Übergabeprotokoll an (entweder mit dem Formular der Hausverwaltung oder Ihr ladet eins aus dem Internet herunter) und macht Fotos von den Vorschäden.

Dieses reicht Ihr (in zweifacher Ausfertigung) bei der Hausverwaltung zusammen mit den Bildern ein und lasst es gegenzeichnen.

Notiert so genau wie möglich, aber auch "schwammig"; z.B. mit Formulierungen "Laminatboden im Wohnzimmer an der Türe starke Abnutzungserscheinungen", "Küchentüre mehrere Macken", "Fliesenspiegel Badezimmer 4 Kacheln gesprungen, 8 Bohrlöcher" etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Wohnungsübergabe ist vom Vermieter durchzuführen und nicht vom Vormieter. So wie es gelaufen ist, ist sie nicht rechtswirksam. Der Vermieter versucht sich hier  seiner Verantwortung zu entziehen. Er ist aber euer Vertragspartner und nicht die Vormieter. Fordert eine ordentliche Wohnungsübergabe in seiner Verantwortung mit Erfassung sämtlicher Mängel und Terminfestlegung bis wann diese durch den Vermieter zu beseitigen sind. Nur dann könnte bei Verfristung die Miete gemindert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber so ein Unwissen ist dann ja eine Angelegenheiten der Patentante oder der Eltern oder der Schule. Was bitte haben wir Vermieter bzw. die ehemaligen Mieter damit am Hut?

Bei uns bestimmen immer noch wir Vermieter, wer wem den Mietgegenstand aushändigt und wer mit dem ausziehenden Vertragspartner korrespondiert. Dies kann keine Angelegenheit der neuen Bewohner sein.

Und wenn sogar eine Verwaltung um haarkleine Aufzeichnung bittet, kann doch auch dies kein Problem sein, fürchte ich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da helfen nur Fotos, alles fotodokumentierten und dazu schreiben, dass bei Besichtigung, da November war zu wenig Licht zur Verfügung stand um diese Mängel zu sehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?