Frage von MeLThRoX, 7

Nachteile der Migration für Deutschland?

Ich habe eine Hausaufgabe bekommen und muss die Vor -und Nachteile der Migration für Deutschland auflisten.

Nachdem man aber im Internet fast nur Vorteile findet wollte ich mal hier fragen was es den alles für Nachteile gibt.

Danke im Voraus.

Antwort
von Manja1707, 4

Nachteile: Steigende Kosten im Sozialbereich, Probleme mit Integration, Probleme durch Islamismus, Salafismus, Probleme durch Kulturunterschiede, Probleme durch Parallelgesellschaften die die Scharia über deutsches Gesetz stellen, Aufkeimen von Antisemitismus, Diskriminierung von Frauen, Terrorismus.

Vorteile: ? 

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, und völlig undifferenzierte Antworten wie diese... auch ein Nachteil. Immer schön alles in einen Topf, ohne jede Begründung dazu.

Kommentar von Manja1707 ,

Damit hab ich nicht alles in einen Topf geworfen, das sind die Probleme die auftauchen, ich habe nicht geschrieben, dass das alle Migranten betrifft. Es wurde ja nach den Nachteilen gefragt. Und dass es Nachteile gibt wird doch kein vernünftiger Mensch abstreiten. Die Augen vor Problemen zu verschließen hat noch niemandem geholfen. Erst wenn man Probleme erkennt und anerkennt kann man sie lösen. Und nein - ich bin nicht aus dem rechten Eck, habe noch niemals rechts gewählt.

Antwort
von hutten52, 4

1. höhere Arbeitslosigkeit, weil nur 10 % qualifiziert sind, sehr viele aber "funktionelle Analphabeten" sind, also zwar Buchstaben lesen können, aber keine längeren Zeitungsartikel oder gar Bücher. Dänische und Schweizer Studien zeigen, dass auch nach 10 Jahren noch über 70 % arbeitslos sind. Nachqualifizierung ist nur bei wenigen möglich. Selbst unter den Türken in Deutschland sind 50 Jahre nach Beginn der Einwanderung 50 % der Männer und 60 % der Frauen ohne´Berufsausbildung. 

2. höhere Sozialabgaben wie Krankenversicherungsbeiträge

3. höhere Kriminalitätsraten. Die Regierung von NRW sagt, dass 30 bis 40 % der Nordafrikaner im Laufe eines Jahres strafrechtlich auffallen. In Bawü-Gefängnissen steigen die Zahlen von Migranten deutlich an und liegt schon jetzt bei 44 % (offizielle Zahlen), obwohl der Ausländeranteil an der Bevölkerung nur bei 9 % liegt. Arabische Clans, die in Berlin, Bremen etc. ein großes Problem sind, werden verstärkt werden. 

4. Die Frauenrechte werden in Gefahr geraten, denn mit den Einreisenden kommen ihre Prägungen ins Land. Die Frau ist in den Herkunftsländern dem Mann unterworfen. 80 % der Nordafrikaner und Vorderasiaten sagen, dass die Frau dem Mann immer gehorchen muss. Frauen in kurzen Röcken gelten als Schl.mpen.

5. Bestimmte Orte in Städten werden gemieden, vor allem von Frauen, weil zu unsicher (siehe Köln etc.)

6. Parallelgesellschaften werden anwachsen.

7. Die Islamverbände, die von dem Halbdiktator Erdogan gesteuert werden, werden einflussreicher.

8. Qualifizierte Deutsche werden zunehmend an Auswanderung nach Kanada, AUS etc. denken, wo eine völlig andere Einwanderungspolitik betrieben wird. Schon heute gehen jedes Jahr 140000.

Insgesamt werden wirtschaftliche, soziale und kulturelle Spannungen zwischen Ethnien (Deutsche, Türken, Araber, Afghanen, Schwarzafrikaner etc.) steigen. Das Vertrauen innerhalb der Gesellschaft wird abnehmen, wie führende Migrationswissenschaftler (Professor Collier/Oxford, Prof. Putnam etc.) erwarten. 

Antwort
von DreiGegengifts, 3

Es gibt nicht per se "die" Vor- oder Nachteile. Das kommt auf die jeweilig momentane politische und gesellschaftliche Situation und die Art der Migration  an, welche Vor- und Nachteile sich ergeben können.

Ich halte die Frage für oberflächlich und kaum beantwortbar.

Antwort
von Tellensohn, 7

Salue

Durch die Zuwanderung bedingt, muss die Infrastruktur eines Landes vergrössert werden. Das heisst, das Strassennetz und die öffentlichen Verkehrsmittel, aber auch die Energieproduktion stossen an ihre Grenzen.

Es wird mehr Land benötigt, weil die Leute Unterkünfte benötigen, die Schulen müssen sich auf die Fremdsprachigkeit einreichten u.sw.

Selbst die Produktion von Lebensmitteln wird knapp, man wird abhängig von anderen Ländern.  

Das kostet Geld der Steuerzahler, das Gebiet des Landes wird ja auch nicht grösser.

Unser Gesellschaftssystem beruht auf einer ständigen Vergrösserung. Ohne jährliche Steigerung reden wir bereits von einer Krise.

Man kann den "Ballon" ständig mehr aufblasen, irgendwann platzt er.

Einige Gedanken zu diesem Thema wären da bestimmt nicht falsch.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Kommentar von Bitterkraut ,

Selbst die Produktion von Lebensmitteln wird knapp, man wird abhängig von anderen Ländern. 


Also bitte, so einen Schmarrn glaubst du doch wohl selber nicht. Wir importieren seit Ewigkeiten Lebensmittel. Wir schmeißen Massen davon weg. Allein von dem, was wir an Lebensmitteln wegwerfen, könnten wir noch ein paar Millionen Migranten ernähren. 

Denk doch nach, bevor du plauderst. Das gilt auch, für den Rest deiner Argumente.


Kommentar von Tellensohn ,

Salue Bitterkraut

Man kann natürlich über alles hinwegsehen. Zudem musst Du berücksichtigen, das ich in der Schweiz lebe und die Gegebenheiten aus meinem Land kenne.

Die Schweizer Bevölkerung nimmt seit Jahrzehnten jedes Jahr um rund 1 % zu (das entspräche in Deutschland fast 1 Million Menschen (Deutschlands Bevölkerung ist rund 10x grösser als in CH).

Die Durchschnittsgeschwindigkeit für Motorfahrzeuge liegt bei ca. 30 km/h. Die Landpreise sind extrem gestiegen. Die Politik betreibt seit Jahren die Politik des "verdichteten Bauens".

Der Selbsternährungsgrad liegt bei weniger als 50 %.

Oder auf die Welt im gesamten gesehen, in meiner Jugendzeit wohnten 3 Milliarden Menschen auf der Erde, inzwischen sind es rund 7.4 Milliarden. Davon wohnen immer mehr in Städten und in Ländern, in denen die Wirtschaft gut läuft.

Die Emigranten kommen nicht nach Europa, weil es Ihnen in ihrer Heimat nicht mehr gefällt oder weil sie lieber Deutsch sprechen möchten. Sie kommen aus einer Notsituation oder wegen des Wunsches nach einem besseren Leben.

Wir sollten also langsam aber sicher unser Wachstumsstreben vergessen und den armen Ländern eine Chance geben, damit die Leute ihr Leben dort verbringen können, wo sie ihre Wurzeln haben.

Das endlose "Importieren" von billigen Arbeitskräften, nur für eine immer grösser werdende Industrie, ist keine Lösung.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort
von atzef, 6

Nachteile? Von "Migration"? Gibt es nicht. Allenfalls werden die von verblendeten Rechtsextremisten konstruiert.

Kommentar von hutten52 ,

In welchem Multikulti-Takatukaland muss man leben, um die Probleme zu leugnen, die von Frauen in Köln und anderswo, von Migrationsexperten, von Polizeichefs, von Finanzpolitikern, von Christen, die  in Asylheimen gemobbt werden, beschrieben werden? Aber klar, alles Nazis.. Wie auch alle anderen Länder, die Merkels Geisterfahrt nicht mitmachen. Nazis in AUS, Nazis in Kanada, Nazis in Neuseeland, in Dänemark usw. Wie schön, dass Merkel und ihre Helfer die einzige Insel in einem Meer von Nazis bildet.

Kommentar von atzef ,

Bezeichnend ist doch, dass du dich nicht traust, die Probleme beim Namen zu nennen. Stattdessen pöbelst du lieber ein wenig maulheldisch herum.

Andernfalls würde sofort offensichtlich werden, was für ein ausgewiesener, menschenverachtender und von Ausländerhass getriebener Rassist du bist.

Als ob "Probleme" nur von Migranten verursacht werden oder es irgendeinen systematischen Zusammenhang zwischen Migranten und "Problemen" gäbe.

Nenne mir einen einzigen Kriminologen, einen einzigen forensischen Fachwissenschaftler, der völkische Ursachen für Kriminalität behauptet.

Euer Rassismus ist abartig, widerwärti und kotzt nur noch an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community