Frage von Anne2432, 89

Nachtangst bewältigen?

Hey Leute, ich habe mal wieder eine Frage an euch :) Also ich bin w/14 und hatte schon als ganz kleines Kind in der Nacht Angst. Damals lebte ich noch woanders und bewohnte ein Zimmer mit direktem Anschluss zu meinem Bruder. Außerdem hatte ich ein Nachtlicht und eine dieser leuchtenden Sternentapeten ^^

Mit 8 Jahren sind wir dann umgezogen und ich habe dann noch kurzzeitig als Übergangslösung mit meinem Bruder in einem Bett geschlafen. Als dies vorbei war, muss ich schon um die 10 gewesen sein. Nachts hatte ich immernoch große Angst und musste einige Nächte beimeiner Mutter schlafen. Aus den Nächten wurden dann Monate. Mal bei ihr, mal eine Woche bei mir und dann wegen der Angst wieder zu ihr. Mit 12 wollte ich dann mal reifer werden und schlafe seitdem nurnoch bei mir. Die Angst jedoch blieb. Aus ihr heraus entwickelten sich dann gewisse Zwänge: Tür IMMER zu, Fenster angekippt. Kuscheldecke als Schutzwall aufbauen, Teddybärchen genau 16 Küsschen geben, Licht nur anschalten, wenn ich mir die Decke über den Kopf gezogen habe etc. Das mit den Teddys habe ich mittlerweile besiegt, aber langsam werde ich rückfällig.

Naja, ich dachte immer das sei normal, bis ich vor einiger Zeit darüber recherchiert habe. Nachts wache ich plötzlich schweißgebaded auf, obwohl ich keinen Albtraum hatte. Ich habe Todesangst, kann nicht mehr schlafen. Das hat mich im Alltag sehr beeinträchtigt, weshalb ich dann eben im Internet recherchiert habe. Dabei stellte sich nun heraus, dass diese Nachtangst normalerweise nur bis ca. Zum 6. Lebensjahr hält. Tolle Wurst. Nun, in meinen Jahren an Erfahrung habe ich schon alles versucht, was mir einfiel: Nachtlicht, Hörbücher, in Angstmomenten logisch denken, Nachts auch mal im Dunkeln aufs Klo- wobei ich bei den letzten beiden Punkten nach wenigen Sekunden Panik kriege und das Licht wieder anschalte. Ich bin wirklich verzweifelt. Ich will endlich mal ruhig schlafen können, aber ich weiß nicht, wie ich die Angst besiege. Ich würde mich sehr über eure Hilfe freuen :)

Antwort
von Lampionland, 39

Mehrere Ideen.

Mach das mit dem Nachtlicht wieder, oder lasse den Fernseher (wenn vorhanden) leise laufen. Ansonsten kann man auch sehr gut Hörspielkasetten- ähhm Hörspiele oder Hörbücher als Download (Google, Youtube) leise anhören, zu einem Thema, was man mag und was jetzt nicht gerade Horrorstories sind.

Zum Durchschlafen kann man Rituale entwickeln, das ist aber zu individuell, um hier generelle Ratschläge gegebn zu können.

Das kann das Glas warme Milch sein, das kann sein, die Erlebnisse des Tages ins Tagebuch- ähhm ins (persönliche) Blog zu schreiben oder eine Runde spazieren zu gehen, was allerdings auch wieder Probleme ergeben könnte.

Auch ist es keine Schande, mit 14 einen großen Teddy oder ein sog. "Seitenschläferkissen" nachts zu umarmen.

Es gibt auch rezeptfreie Johanniskraut-Präparate im Supermarkt, die beim Ein- und Durchschlafen helfen können. ACHTUNG: Dazu bitte unbedingt vorher informieren, ganz unumstritten sind die auch nicht.

Du wirst rumprobieren müssen, das ist sehr, sehr individuell.

Gute Nacht! :3

Antwort
von XXpokerface, 32

Das erste was ich dir ate: Das mit den Zwängen solltest du versuchen zu lassen, denn das geht dann nicht mehr weg! Ich würde deine Mutter fragen, ob sie ihre Tür auflassen kann, damit du dich sicherer fühlst und näher bist. Dick einmummeln und Kuscheltiere geben Halt! ielleicht solltest du auch deine Tür auflassen, dann sind beide Türen offen und sie kann dich hören. Versuche die Zwänge zu unterdrücken. Vielleicht das Handy haben und deine Mutter auch oder du hast ein tolles Poster, dann fühlst du dich nicht so alleine. Und wenn es nicht geht, dann kannst du zu deiner Mutter gehen! Vielleicht solltest du eine Tagesllichtlampe haben.

Antwort
von Welfenfee, 17

Ich verstehe Dein Problem nicht so ganz! Du weißt, dass Du mit einem Teddybären und Nachtlicht vernünftig schlafen kannst und tust es nicht, weil es Dir kindisch vorkommt und Du Ängste besiegen möchtest, die Du sonst nicht hättest? Habe ich es richtig verstanden? Warum willst Du im Dunkeln zur Toilette, wenn Ihr doch einen Lichtschalter habt und Du da dann problemlos hingehen kannst? Was heißt denn für Dich schweißgebadet? Musst Du Deine Nachtwäsche wechseln, weil die unangenehm feucht ist oder schlägst Du für einen Moment die Bettdecke zurück, weil Dir einfach zu warm ist und sich dann natürlich Dein Körper mit etwas Schwitzen abkühlt?

Du wirst sicherlich keinen bleibenden Schaden davontragen, weil Du lange bei Deiner Mama geschlafen hast, denn da warst Du in einer ungewohnten und schweren Situation und hast das halt gebraucht. Irgendwann wirst Du dahingehend mutiger und Du weinst doch nicht jede Nacht nach Deiner Mama und wenn es eben so ist, dann kannst Du ruhig, wenn es Dich überkommt Dich zu Deiner Mama kuscheln, wenn sie das noch vertragen kann.

Und je mehr Du Dich damit beschäftigst, umso schlimmer wird es und darum höre auf. Besorge Dir ein Nachtlicht und nehme den Teddy mit und der ist kein Schnuller und viele Menschen haben nachts ihre Plüschtiere mit ihm Bett und freuen sich, dass sie sobald sie aufwachen Orientierung haben und auch sofort erkennen, wo sie sind.

Antwort
von MondscheinStern, 56

Ich würde dir raten zu dein Hausarzt zu gehen und das zu besprechen, er wird dich weiterleiten und zu Profis schicken, die dir da wirklich raus helfen können:) 

Antwort
von muttifrutti, 38

ich glaub da fehlt eine Stereoanlage, wo man noch 30 Minuten Sleepfunktion machen kann. Und perfekte Musik

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community