Frage von Sibellchen, 21

Nachrichtendiät bzw. Selektive Reduktion?

Ich habe mich dazu entschieden, keinerlei Nachrichten mehr zu verfolgen und in meinem DIREKTEN Umfeld dazu beizutragen, dass die Welt etwas besserer wird.

Gründe:

  • Unser Hirn ist auf dem Stand eines Steinzeitmenschen und ist mit der ständigen Nachrichtenflut überfordert.
  • Uns wird ein Gefühl der Hilflosigkeit und der Ohnmacht vermittelt; wer kann als einzelner dem Assad schon sagen, er solle sein Volk doch bitte nicht foltern?
  • Kann ich meine Hand dafür ins Feuer legen, dass Nachrichten der Wahrheit entsprechen und wenn ja, ist die Wahrheit nicht immer von der Weltansicht und der Perspektive abhängig?
  • Muss man erschöpft und voll belastet schlafen gehen, weil die Medien dafür sagen?
  • News stören unser Denken; Schwarz/Weiß + Ressentiments + Existenängste.
  • Die wirklich relevanten Nachrichten sprechen sich so oder so rum.

Auf dem aktuell Stand zu sein ist Allgemeinbildung? Weiß ich denn was mein Nachbar gerade treibt?

Klar wird es schwierig für mich, ich bin ein FREAK! Ich wusste einfach alles! Was die Menschen in Äquatorialguinea treiben, wie die Menschen auf Tuvalu tanzen, was die Menschen in Brunei essen und wie die Menschen in Osttimor Liebe machen. Und jetzt?

Wenn etwas zur Belastung wird, sollte man es lassen.

Wie sind eure Meinungen?

... bin gespannt! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zoroastres, 15

Du solltest dich mehr in die Richtung bestöndigerer und langlebigerer Information wenden. Natur und Geisteswissenschaft. Ein leben als einsamer Philosophierender Eremit wäre auch vorstellbar. Oder du wirst Journalist. ODer du beschäftigst eine Agentur, die dir nur die besten Nachrichten zusammenstellt, nach Kriterien, die du zuvor aufgestellt hast. Dann bewirbst du diese Idee und wirst rich damit weil du eine Marktlücke entdeckt hast.

Kommentar von Sibellchen ,

... den lila Kaffee hast du vergessen.

Kommentar von Zoroastres ,

Sorry, ich komm nicht ganz mit

Kommentar von Sibellchen ,

Dein Text wirkt einfach mal extrem Sarkastisch.

Kommentar von Zoroastres ,

Kann sein ja. Ich schreib öfters so. Tatsache ist, dass ich das nicht ganz beabsichtigt habe. Ich wollte irgendwie ehrlich antworten, aber dann bin ich irgendwie ein bisschan in die Ironie anbgedrifte. Mache ich glaub ich öfters (wenn ich dazu in der Stimmung bin), einfach aus dem Grund, weil ich damit sagen will, dass man es nicht so ernst nehmen soll (auch mich nicht). Das ist aber beim Schreiben schwer rüberzubringen. ICh denk mal ich werd in Zukunft etwas aufpassen

Wobei, so kann sich jeder aussuchen was er will...

Kommentar von Bodesurry ,

Zoroastres - Streu Dir keine Asche aufs Haupt ;-) So daneben fand ich Deine Ansätze gar nicht. 

Kommentar von Zoroastres ,

Danke, schöner Spruch übrigens

Kommentar von Sibellchen ,

"Ein Leben als einsamer philosophierender Eremit" da musste ich erstmal lachen. Ja, ich verstehe, fühlte mich dennoch etwas verarscht. :D Ich nehme das mittlerweile schon sehr ernst; es kommt aber auch immer darauf an, wie sehr man sich für seine Mitmenschen interessiert.

Kommentar von Zoroastres ,

Ja, und wie sehr dich diese Theamtik anwidert. Wenn es rchtig schlimm ist, wäre ein wenig Einsamkeit sicher eine zwar radikale  aber recht nützliche Lösung. Und du könntest ja einfach mal im Urlaub durch die Wildnis Europas wandern, wenn du Lust und Zeit dazu hast (siehe: Zeit=Geld, wenn du also Zeit hast, hast du auch Geld;). Also wenn du das wirklich mal loswerden willst.

Aber mein bester Vorschlag, wie ich finde, ist die Beschäftigung mit längerfristigen Wahrheiten. Auch ich bin dazu übergegangen, nachdem ich früher teilweise mehr als zwei Stunden in Nachrichten investiert habe (nicht dass sie mich unglücklich gemacht hätten, soweit bin ich noch nicht, aber ich dacht mir, das lohnt sich einfach nicht)

Kommentar von Sibellchen ,

Ich interessiere mich sehr für Geschichte + Theologie + Spiritualität: eben Dinge, die länger wehren, als eine EILMELDUNG sämtlicher Medienanstalten. LG :)

Kommentar von Zoroastres ,

Sehr gut. Wahlweise auch Chemie, Biologie, Physik, Informatik, Neurologie, Meteorologie, alles nur eben nicht Nachrichten.

Und wenn du dich trotzdem noch für Menschen und ihr Zusammenleben interessierst, dann eben Ökonomie, Psychologie und Soziologie

Kommentar von Zoroastres ,

Danke für den Stern ^^

Kommentar von Sibellchen ,

Gerne, hast mich dann doch überzeugt. :)

Antwort
von whabifan, 10

Es wird oft behauptet dass Nachrichten schauen wirklich wichtig ist. Aber ich denke das nicht. Sicher gibt es Berufe wo es wichtig ist, aber diese sind selten. Muss ein Schreiner wirklich wissen wie die politische Situation in Russland ist? Muss dein Banker der dir einen Immobilienkredit macht wirklich wissen wie es um den Bürgerkrieg in Ruanda steht? Muss dein Französichlehrer in der Grundschule der dir die Sprache beibringen soll wirklich wissen was politisch in Frankreich abgeht? Ich denke nicht. Ich verfolge dennoch Nachrichten weil ich es interessant finde. Ansonsten steht aber in vielen Büchern über Timemanagment dass Nachrichten schauen und Zeitung lesen einer der grössten Zeitfresser im Alltag sind. Und es stimmt, die wichtigen Dinge kriegt man sowieso mit. Selbst ohne Social Media (noch ein Zeitfresser). 

Antwort
von Bitterkraut, 13

Ich bin ganz bei dir.

Antwort
von Bodesurry, 7

Ich nenne solche Phasen "Nachrichten-Fasten" (Dauer einige Tage). Die Erfahrungen dazu sind eigentlich sehr gut. 

Ganz abhängen möchte ich allerdings auch nicht. Denn so verliere ich den Bezug zum Alltag der Mitmenschen. Denn diese leben oft voll in dieser "Medieninformationsflut" und kommen damit zum Teil überhaupt nicht klar. 

Meine Strategie: Neben Zeitung und  Internetnachrichten verfolgen auch  immer wieder auch "positive" aufbauende Biografien lesen. 

Kommentar von Sibellchen ,

Die Grundlage für eine Entscheidung sollte immer das eigene "Ich" betreffen. Ich meine ist es dein Problem, wenn andere Nachrichten schauen? LG :)

Antwort
von DieWahrheit1984, 5

Du bist gerade dabei dich dieser "Orwellschen" Propaganda- und Berieselungsideologie zu entziehen, mein Glückwunsch!

Selber denken ist das Gebot der Stunde. Bücher sind zwar "altmodisch" aber liegen näher an der Wahrheit.L.G.

Antwort
von purushajan, 4

positive nachrichtenportale, die mit dem negativspam aufhören, gibt es bereits, siehe: http://www.globalgoodnews.com/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community