Frage von BeardKuenzel, 57

Nachrichten bei RTL2 News muss ich nicht verstehen oder?

Nachrichten bei RTL2 heute sagten die es gibt beim JobCenter weniger Arbeitslose laut quote^^

einige minuten später sagten die in deutschland gibt es zu viel armut und obdachlose geworden ist das nicht ein wieder spruch in sich zu oben was ich schrieb?

Mit Freundlichen Gruß Micha

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von lotrlotr, 29

Die Tatsache, dass die Nachrichten auf RTL laufen spricht wohl für sich.

Antwort
von Parhalia, 20

Das sind die kleinen Feinheiten bei Auswertung solcher Statistiken, denn insgesamt sind diese Aussagen jeweils für sich aus den News zumindest zutreffend :

 - weniger Arbeitslose bei den Jobcentern : --> Richtig, denn in dieser Statistik werden all jene Personen nicht erfasst, die   

in Massnahmen geschickt wurden, Arbeitprojekte wie AGH ( 1 Euro-Jobs ) oder Bürgerarbeit ausüben, sogenannte "Aufstocker ", die zwar steuerpflichtiger Arbeit nachgehen, damit aber unterhalb des Existenzminimums liegen und all jene, die zumindest vorübergehend nicht mindestens 3 Stunden pro Tag arbeiten können.

 - Arm trotz Arbeit : --> ist leider auch schon spätestens seit Realisierung der "Agenda 2010 " ein stark zunehmendes Phänomen, da nicht nur soziale Absicherungen gekürzt wurden, sondern auch im Arbeitsmarkt durch etliche Lockerungen vieler sinnvoller Regelungen neben dem Lohndumping auch sogenannter "prekärer Beschäftigung" ( deutliche Zunahme von befristeten Arbeitsverhältnissen und Leiharbeit ) Tür und Tor geöffnet wurden. Und wenn es finanziell dann schon zu Zeiten des Arbeitslebens nicht mehr für ein geregeltes Leben reicht, wo soll es aus solchen Beschäftigungen dann für die spätere Rente herkommen ? ( zumal bei letzterer auch schon seit etlichen Jahren immer weiter gekürzt wird mit jedem Jahr späterem Renteneintritt je nach Geburtsjahr )

 - mehr Obdachlosigkeit : --> auch das ergibt sich aus o.g. Einzelfaktoren. Nicht nur die Verfügbarkeit bezahlbaren Wohnraums für einkommensschwache Haushalte nimmt u.A. wegen Fehlplanungen der Vergangenheit kontinuierlich ab, sondern auch die Sicherung eines gewissen Lebensstandards durch Lohndumping und zunemend befristeter / unsicherer Beschäftigung tragen  ihren Beitrag dazu bei. Zumal inzwischen auch bei den Rentnern schon seit Jahren ein signiffikanter Anstieg derer zu beklagen ist, die hier durch Grundsicherung aufstocken müssen. ( z.B. weil sie in den letzten 20 Jahren wegen Strukturwandels ihre ehemals guten Jobs verloren und anschliessend keine nennenswerten Rentenpunkte & Beschäftigungszeiten mehr zusammenbekamen )

Und wenn dann der "tiefe Fall" aus gut bezahlter Arbeit in Grundsicherung in Kombination mit ständig steigenden Mieten folgt, so müssen viele Leute ihre WHG aufgeben und dann mühsam etwas günstiges ( erst einmal ) finden. Dadurch sind zunehmend Menschen zumindest zeitweise ohne festen Wohnsitz. Und aus dieser stetig zunehmenden Gruppe resultiert auch ein zunehmend grösserer Anteil derer, die diesen "Sprung" überhaupt nicht schaffen und zwischen Wohnheimen und kompletter Obdachlosigkeit pendeln.

Die Unstimmigkeit der Berichterstattung resultierte daher vor allem auf dem Umstand, dass die eingangs erwähnte Arbeitslosen - / und Armutsstatistiken nicht VOLLSTÄNDIG erörtert wurden. Aber wie will man das auch in einen Bericht von ein paar Minuten Dauer vernünftig vermitteln ? Da werden der Sendezeit zuliebe dann halt unvollständig erläuterte Begrifflichkeiten zugunsten der Einschaltquoten in den Raum geworfen.

Kommentar von BeardKuenzel ,

aber nur komisch menschen glauben auch nur was die lesen und hören wollen aber die nachrichten im fernsehr und zeitungen, medien sind wie BZ zur 30% stimmt was und 70% stimmt nix dran Manipulation und nur gerüchte weil die sowas geld machen heut zu tage ist geld macht, und die menschen wollen aufmerksamkeit erregung und wollen nur glauben was die möchten aber an die fakten der tat sachen geht keiner nach und prüft das ob das so ist^^

mfg. micha

Antwort
von Arina555, 5

klar ist es ein Widerspruch, leider gibt es in Deutschland wirklich sehr viele Arbeitslose mit diesen Nachrichten auf rtl das beim Jobcenter immer weniger Arbeitslose gibt möchten die diese Statistik wieder schön reden, damit Deutschland gut da steht.

Vor allem werden ja auch viele Arbeitslose in sinnlose Maßnahmen gesteckt wo 8 Stunden täglich nur Däumschen gedreht, am PC gezockt wird oder Karten gespielt wird.

Das alles ist Sinn und Zwecklos und soll nur dazu beitragen das die Arbeitslosen aus der Statistik heraus sind und das Amt mit denen keine Arbeit mehr hat.

Antwort
von Halloweenmonster, 34

Obdachlose sind nicht beim Arbeitsamt gemeldet. Jemand mit einem 1 Euro Job zählt nicht als Arbeitsloser. Leute in Umschulung und Maßnahmen auch nicht. Trotz allem Leben diese Menschen unter der Armutsgrenze.

Kommentar von BeardKuenzel ,

ich kenne einige die vorher jahr zehnte lang gearbeitet und geleistet haben und dann werden die beim job center anmelden bekommen eine ablehmung und danach sind die jenige obdachlos geworden so kenn ich das^^ so kennt die welt noch nicht kein wunder letzten habe ich ein opi angesprochen der war Soldat als beruf und hatte jahre lang gearbeitet und er bekommt wenig rente 470euro und sozial geld 40euro  wie soll er da seine ganzen rechnung zahlen sowie miete und co er sagt nein ich lebe auf der straße weil der staat pleite ist und die menschen nicht die relatät sehen was tat sachen sind die menschen wollen nur glauben was sie glauben möchten^^ das sagt der OPI der arme er selber sagt armes deutschland

mfg. micha

Kommentar von Parhalia ,

So wie Du / Dein Opa kenne ich auch genügend Menschen in Erwerbsunfähigkeit oder mit geringer Rente, die durch Grundsicherung aufstocken müssen und dennoch für ihre bescheidenen aber inzwischen überteuerten Wohnungen noch selbst aus den bescheidenen Mitteln ihres Existenzminimums zum Lebensunterhalt satt für die Miete draufzahlen müssen. Da darf man dann echt KEINE weiteren Verpflichtungen ( z.B. Auto, Fitness / Freizeit, Kommunikation und Schulden / lfd. Kredite ) mehr haben.

Das Problem ist aber : wer plötzlich aus geregelter und gut bezahlter Arbeit "fällt", der wird in der Zeit der Überbrückung vieles davon nicht rechtzeitig los, weil oft daran im Anschluss auch keine entsprechende Arbeit mehr gefunden wird. Und eine kleinere / günstigere Wohnung ist in vielen Regionen dann auch nicht mal gerade aus dem Ärmel zu schütteln. Wie schnell hat man dann 2 MM Rückstand und somit eine fristlose Kündigung, wenn man sich zumindest in aufschiebender Wirkung dann nicht mit seinen Rechten dieses Sozialsystems auskennt.

Viele schämen sich auch einfach nur ( zu Unrecht !! ), es dann auch in Anspruch zu nehmen, weil die Rente niedriger als erwartet ausfällt, oder nach Jahzehnten gesicherter Beschäftigung dann einfach nichts mehr in selbst ANNÄHERND vergleichbarer Art zu finden ist und man sich letztlich im- / oder sogar unterhalb des Existenzminimums wiederfindet.

Selbst die begrenzte Zeit von ALG I kann je nach Höhe des vorherigen ( Netto- ) Verdienstes für viele schon plötzlich das "existenzielle Ende" bedeuten, wenn auf einmal gut 1/3 fehlt und zuvor keine Rücklagen gebildet werden konnten. 😕

Kommentar von BeardKuenzel ,

aber nur komisch menschen glauben auch nur was die lesen und hören wollen aber die nachrichten im fernsehr und zeitungen, medien sind wie BZ zur 30% stimmt was und 70% stimmt nix dran Manipulation und nur gerüchte weil die sowas geld machen heut zu tage ist geld macht, und die menschen wollen aufmerksamkeit erregung und wollen nur glauben was die möchten aber an die fakten der tat sachen geht keiner nach und prüft das ob das so ist^^

mfg. micha

Antwort
von DeadlyEnemy, 22

wer arbeitslos ist, ist ja nicht gleich obdachlos.

es können ja 1000 leute arbeitlos, aber nur 20 obdachlos.

wenn jetzt 200 nen job finden, und 1 person obdachlos wird, hast du weniger arbeitslose (800) aber mehr obdachlose (21).

die zahlen hängen nicht unmittelbar von einander ab

Kommentar von BeardKuenzel ,

aber nur komisch menschen glauben auch nur was die lesen und hören wollen aber die nachrichten im fernsehr und zeitungen, medien sind wie BZ zur 30% stimmt was und 70% stimmt nix dran Manipulation und nur gerüchte weil die sowas geld machen heut zu tage ist geld macht, und die menschen wollen aufmerksamkeit erregung und wollen nur glauben was die möchten aber an die fakten der tat sachen geht keiner nach und prüft das ob das so ist^^

mfg. micha

Kommentar von DeadlyEnemy ,

man sollte sich eben immer im klaren sein, dass nicht alle quellen vertrauenswürdig sind und dass man die dinge auch aus einer anderen sicht sehen kann.

ich war z.b. recht beeindruckt vom unterschied der deutschen zu den russischen medien im bezug auf die isis etc.

ich denke es hängt auch immer vom image der länder ab: geschichte schreibt ja bekanntlich der sieger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community