Frage von bosnialjepa, 100

Kann ich den Nachnamen des Kindes vor Gericht ändern, auch wenn der Exmann seine Einwilligung nicht gibt?

Hallo zusammen. Ich möchte bald meinen Partner heiraten, die Einbenennung meiner Tochter ist kein Problem. Allerdings gibt mein Exmann nicht die Einwilligung für meinen Sohn, der seinen Namen trägt. Ich überlege nun, dies nach der Hochzeit vor Gericht zu beantragen und vielleicht kann mir jemand sagen wie hoch meine Chancen stehen. Mein Sohn ist 4, sagt aber von selbst dass er den neuen Namen möchte. Ist ja blöd anders zu heißen als Mama und Schwester. Dass dies kein ausreichender Grund für das Gericht ist, weiß ich. Allerdings ist kaum Kontakt zwischen meinem Sohn und seinem Vater. Er meidet jeden Kontakt zu mir, wenn man vor seiner Tür steht um zu klären ob und wann er seinen Sohn nimmt, blockt er auch ab bzw redet gar nicht erst mit mir. Unterhalt zahlt er auch seit der Trennung vor 3 Jahren nicht. Für unseren Sohn habe ich inzwischen vom Gericht auch das alleinige Sorgerecht bekommen, auch aufgrund dessen dass mein Exmann zu keinerlei Kontakt mit mir bereit ist. Wäre super wenn jemand weiterhelfen kann, vielleicht ist ja jemand hier, der eine ähnliche Situation hatte.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von isebise50, 42

Das Familiengericht kann die Einwilligung des anderen Elternteils ersetzen, wenn die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Der Begriff "erforderlich" ist jedoch in der Praxis schwer zu erfüllen.

Den Gerichten reichte es bisher z.B. nicht, wenn ein Kind aus erster Ehe befürchtet, sein(e) Bruder/Schwester aus zweiter Ehe sei ein „Kind erster Klasse“, es gelegentliche Hänseleien des Kindes mit dem Namen des leiblichen Vaters gibt, sich lästige Nachfragen wegen Verschiedenheit der Familiennamen ergeben, die Kindesmutter beabsichtigt, alle Brücken hinter sich abzubrechen, der Vater kann (mangels Leistungsfähigkeit) keinen Kindesunterhalt zahlen, die Namensänderung soll vor allem die Integration des Kindes in seine Stieffamilie dokumentieren.

Die Gerichte haben dagegen in folgenden Fällen die Einwilligung zur Namensänderung ersetzt: der Vater hat seit drei Jahren sein Umgangsrecht nicht wahrgenommen, er hat kein Kindesunterhalt gezahlt und hat sogar seine Bereitschaft zur Einwilligung in die Stiefvateradoption erklärt. -und- Der Vater hat seit längerer Zeit keinen Kontakt mehr zu seinem Kind und wünscht auch keinerlei Umgang.

Sind die Voraussetzungen für eine Ersetzung der Einwilligung nicht gegeben, wird das Familiengericht als letzte Maßnahme zu prüfen haben, ob durch eine weniger einschneidende Maßnahme dem Kindeswohl Rechnung getragen werden kann. Dies kann z.B. durch eine einverständliche Bildung eines Doppelnamens gemäß § 1618 Satz 2 BGB (die additive Einbenennung) erfolgen. Für diese additive Einbenennung sind geringere Anforderungen nötig.

Alles Gute für dich und viel Erfolg!

Antwort
von Goodnight, 44

Ohne Einwilligung des Vaters wird es schwierig. Da gibt es nur wenige Gründe. Nachgewiesene schwere Misshandlung des Kindes zum Beispiel. 

Vätern die nicht zahlen kann man gelegentlich ein Ja abkaufen.

Kommentar von bosnialjepa ,

Das war bereits unsere Überlegung. Wobei vllt eine Adoption das einfachste wäre. Es ist Ruhe und er spart sich die nächsten 14 Jahre jeden Monat viel Geld bzw weitere Schulden.

Kommentar von Goodnight ,

In die Adoption muss er auch einwilligen.

Kommentar von bosnialjepa ,

Ich weiß. Aber dadurch spart er sich knapp 50000 Euro

Kommentar von Goodnight ,

Ja das sind doch Argumente.

Antwort
von nicinini, 53

Wie hatten eine ähnliche Situation und beschlossen das es zu viel Aufwand ist. Der Stiefvater hätte adoptieren müssen und somit geht das nicht ohne Erlaubnis des vaters.

Kommentar von bosnialjepa ,

Normalerweise ist ja eine Einbenennung auch ohne Adoption möglich. Es geht nur darum welche Gründe das Gericht verlangt um auch ohne Einwilligung des Vaters zuzustimmen...

Antwort
von RoentgenXRay, 39

Hallo,

aus meinem Bekanntenkreis kann ich dir sagen, dass es ohne nicht geht. Thema Unterhalt: Meine Exfrau zahlt auch keinen Kindesunterhalt, ich habe deswegen Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt, solltest du auch beantragen! 

Kommentar von bosnialjepa ,

UVG bekomme ich schon danke. Sobald ich heirate  erlischt allerdings der Anspruch darauf.

Kommentar von RoentgenXRay ,

Leider ja, oder mit dem 12. Geburtstag des Kindes.

Kommentar von Snaika ,

hab gehoert das das kind nach dem 12 ten lebensjahr  selber  entscheiden darf  zwecks nachname

Antwort
von labertasche01, 38

Wir wollten das damals auch, aber der Vater war dagegen.
Und da ging leider nichts.....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community