Frage von xDavidxx, 92

Nachname anders als in der Geburtsurkunde?

In meiner Geburtsurkunde steht der Nachname meines Indonesischen Vaters "Abdullah". Ich bin zwar Ehelich geboren, meine Mutter hatte allerdings während der Ehe eine Affäre mit einem Deutschen.(Unbekannt) Trotzdem hat mein "Vater" die Vaterschaft anerkannt. Obwohl ja ziemlich Offensichtlich war das ich nicht sein Kind sein kann. (Zudem meine Mutter es ihm erzählt hat) Schon merkwürdig.. Nach der Scheidung hat meine Mutter wieder ihren Geburtsnamen angenommen. Das verwirrendste daran ist aber das auch ich den Nachnamen meiner Mutter bis heute hab und nicht meinen Geburtsnamen. Sie erzählte mir das es zu der Zeit (90er) ein Deutsch-Ausländisches Recht gab das einen ermöglichte den Ausländischen Nachnamen nach der Scheidung zu ändern. Für Mutter und Kind. Allerdings musste auch mein "Vater" seinen Geburtsnamen ablegen und den meiner Mutter annehmen.. Gab es das damals wirklich? Ich bin aufjedenfall überall unter den Nachnamen meiner Mutter und nicht mit dem aus meiner Geburtsurkunde Registriert. Einwohnermeldeamt, Krankenkasse, Personalausweis etc. Ich hab aber mal Recherchiert das man eigentlich den Geburtsnamen behält und nicht nach der Scheidung den seiner Mutter annimmt. Es sei denn es gibt gute Gründe. Und von diesem Recht habe ich auch nichts finden können. Kennt sich da jemand mit aus? Gab es so ein Recht? Oder Lebe ich jetzt schon seit fast 20 Jahren unter falschen Nachnamen. Irgendwie ist das alles grad für mich verwirrend..

Antwort
von Othetaler, 32

Bei der Namensänderung von Kindern wird auch eine neue Geburtsurkunde erstellt. Die müsste es in deinem Fall auch geben.

Das mit der Namensänderung von deinem Vater (nach der Scheidung) kann ich jetzt aber auch nicht erklären.

Antwort
von MrMiles, 57

Ich kann dir nicht erklären wieso, aber soweit ich weiß ist es normal das Kinder erstmal den Namen der Mutter annehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community