Frage von wrobelix, 81

Nachmietersuche/ mündliche Vereinbarung von Hausverwaltung?

Wir haben in unsere Mietwohnung eine teure Einbauküche eingebaut. Da wir jetzt ausziehen, haben wir mit der Hausverwaltung abgesprochen, dass wir erstmal nach einem Nachmieter suchen. So spart sich die Hausverwaltung die nervige Bürokratie/die ganzen Anrufe und wir können mit den Nachmietern über die Küche verhandeln und die denen dann der Hausverwaltung empfehlen.

Jetzt kam eine dreiste Familie (NIE hätten wir denen zugesagt..!) die die Wohnung "eventuell" haben wollte und nach den Kontaktdaten Hausverwaltung gefragt hat. Wir haben nichts gesagt, da wir nicht mal ansatzweise mit denen verhandeln wollten. Die sind dann auf eigene Faust zur Hausverwaltung und unsere Sachbearbeiterin hat's denen zugesichert . Jetzt wollen die Saitis es sich nochmal überlegen und wir sitzen hier mit zig anderen Interessenten die wirklich wollen und bessere Unterlagen haben!! Die Sachbearbeiterin sagt, dass es jetzt "zu spät" ist- was für eine schweinerei!! Wochenlang haben wir nach nem Nachmieter gesucht und nur weil eine Familie so dreist ist sich da als von uns vorgeschlagener Mieter zu melden..-argh, das ist doch Betrug!! Was sollen wir machen??? Ich will nen Beschwerde Brief an die Verwaltung schicken, das geht doch nicht.. :-(

Antwort
von Hexe121967, 43

letztendlich ist es sache der hausverwaltung einen neuen mieter zu nehmen. wenn die dieser familien zugesagt haben, geht euch das überhaupt nichts an. ihr müsst die küche ja nicht in der wohnung lassen. nehmt die doch einfach mit wenn ihr euch mit diesem nachmieter nicht einig werdet.

Kommentar von wrobelix ,

Natürlich geht uns das was an!! Wenn wir ne absprache haben. Die sparen sich den aufwand- wir können verhandeln=Win-Win Situation. Wochenlange Arbeit steckt darin

Kommentar von Hexe121967 ,

nein, es geht euch nichts an. ihr habt halt nur euer persönliches küchenproblem das wiederum nicht sache der hausverwaltung ist. 

daran gäbe es nur dann etwas zu rütteln, wenn ihr die absprache mit der hausverwalung schriftlich vereinbart hättet.  

Kommentar von wrobelix ,

Ja- Shit. Ich versuch es trotzdem nochmal mit def Sachbearbeiterin zu sprechen..es kann nicht schaden. Werde ihr nicht drohen (womit auch? Mist..ich hab nix;-)

Kommentar von tevau ,

Wie sieht denn die Absprache aus? Haben wirklich beide Seiten vereinbart, dass der Vermieter und die für ihn tätige Verwaltung darauf verzichten, auch ihrerseits einen Nachmieter zu suchen?

Und selbst wenn das der Fall sein sollte (was ich mir nicht vorstellen kann), wie lange soll denn das gelten? Es sind ja offenbar schon Wochen vergangen, ohne dass Ihr der Verwaltung einen Nachmieter gestellt habt, oder?

Was Ihr offenbar für Euch in Anspruch nehmt, ist ein zeitlich unbefristetes Exklusivrecht für die Neuvermietung. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Verwaltung das jemals vereinbart hätte...

Antwort
von tevau, 35

Hallo, das ist zwar sehr ärgerlich, aber absolut korrekt.

Bei vorzeitigem Auszug kann der Vermieter zwar von Euch die Nennung eines akzeptablen Nachmieters verlangen, er kann aber auch auf eigene Faust suchen und ohne Eure Zustimmung entscheiden. Immerhin ist es seine Wohnung, und er muss mit den neuen Mietern klarkommen.

Was die Küche betrifft: Ihr habt keinen Anspruch auf eine Abstandszahlung. Ihr könntet zwar mit den Nachmietern (woher die auch immer kommen) verhandeln, dass Ihr die Küche gegen eine Abstandszahlung drinnenlasst. Wenn die Nachmieter eine solche Zahlung ablehnen, könnt Ihr die Küche entfernen, müsst die Wohnung aber in den Zustand zurückbauen, in dem sie Euch vermietet wurde.

Der Vermieter kann sogar unabhängig von jedem Abkommen zwischen Euch und dem Nachmieter verlangen, das Ihr die Wohnung in den vertraglichen Zustand (also wie Ihr sie gemietet habt) zurückbaut.

Wenn auch schon vorher eine Einbauküche zur Wohnung gehörte (also Bestandteil der Mietsache war und ist), müsst Ihr aber die alte Einbauküche nicht wieder einbauen, sofern die neue Küche allgemein akzeptabel ist (also bei einer pinkfarbenen Küche mit blauen Streifen könnte er einen Austausch verlangen). Aber dann habt Ihr gegen den Nachmieter keine Verhandlungsmacht für eine Abstandszahlung, denn er würde die Küche auch ohne Zahlung bekommen.

Was hilft? Nicht ärgern und einfach darüber klar werden, dass Ihr die Küche für Euch gekauft habt, aber nicht um sie zu verkaufen. 

Antwort
von Miana85, 46

ja die sache mit den Hausverwaltern. bei uns war auch alles
mündlich. am ende mussten wir für die hälfte dann doch noch zahlen und für die Küche haben wir um einiges weniger bekommen. mach alles schriftlich. wair haben auch die kündigung schriftlich eingereicht trotzdem wollte der vermieter damals doch noch 2 mieten mehr. er hat ja schließlich ausgaben.

Antwort
von oxygenium, 33

die Hausverwaltung muss aber deinen Ansprüchen nicht zustimmen und ist sogar rechtend.

Ich hatte so etwas ähnliches und 4 Nachmieter und die Hausverwaltung hat keinen genommen.

Und einen Beschwerdebrief den kannst du dir sparen......dann bekommst du eine Rechnung noch obendrein die sich gewaschen hat.

Manche Hausverwalter sind Gauner und die haben auch einen Rechtsanwalt hinterm Rücken der die deckt.

Kommentar von tevau ,

Auch ein Rechtsanwalt kann das geltende Recht nicht umdrehen. Das Problem ist eher, dass Mieter oft die rechtliche Lage nicht kennen und Ansprüche vermuten, die sie nicht haben, und sich dann ungerecht behandelt fühlen.

Und dass man Vereinbarungen schriftlich macht oder zumindest bestätigt, sollte sich eigentlich herumgesprochen haben. Nicht um Unehrlichkeit auszuschließen, sondern auch Missverständnisse.

Antwort
von ShinyShadow, 37

Auch wenns für euch doof ist - Da könnt ihr nicht viel machen.

Die Wohnung gehört euch nicht und das müsst ihr so hinnehmen.

Antwort
von Kalive, 42

1. Mündliche Vereinbarungen sind Müll, in der heutigen Zeit muss man sich ALLES schriftlich absegnen lassen!

2. Spart Euch die Mühe und lasst die Suche nach einem Nachmieter. Wir hatten das gleiche. Haben mündlich dasselbe vereinbart und am Ende wurde es ein ganz anderer.

Was die Küche betrifft - das ist dann einfach Pech. Ich würde gar nicht lange fackeln und zusehen dass die Küche da rauskommt. Entweder ihr nehmt sie mit, oder sie wird verkauft.

Kommentar von wrobelix ,

Wenn die Hausverwaltung der Familie die Wohnung erstmal zusichert, obwohl die noch nicht mal wirklich wollen (er muss erst Rücksprache mit der Frau halten, etc.), die aber noch nicht mal von uns geschickt wurden, könnte man doch der Sachbearbeiterin sagen dass sie die mündliche Zusicherung  wieder zurücknehmen soll!! Schließlich hatten wir auch nen mündlichen Vertrag!! Oder was sollen wir machen?? Argh 😖

Kommentar von Kalive ,

Mündlich gibt's nicht, glaub es mir. Das hat in der heutigen Zeit keinen Stellenwert mehr. Es gibt keinen mündlichen Vertrag. Wie willst du das im Fall der Fälle nachweisen? Ihr könnt nichts machen. Findet euch damit ab und lernt daraus ;-) ich habe das schon zig mal durch, du kannst mir wirklich wirklich glauben - es hat keinen Sinn. ihr macht Euch nur noch größere Probleme

Kommentar von tevau ,

Also das Problem bei mündlichen Verträgen ist immer das Risiko von Missverständnissen. Vielleicht hat die Sachbearbeiterin ja die "Einigung" mit Euch nur so gemeint, dass Ihr die Chance haben sollt, einen Nachmieter zu suchen und anzubieten, aber dass Ihr nicht das Exklusivrecht haben sollt (was Ihr aber jetzt praktisch als Bestandteil der Einigung seht).

Also bricht die Sachbearbeiterin vielleicht gar keine Einigung, sondern beide Seiten haben nur unterschiedliches Verständnis von der Einigung. 

Antwort
von DODOsBACK, 31

Herzlich willkommen in der wirklichen Welt!

Was bildest du dir denn ein? Dass die Hausverwaltung auf ihr Recht verzichtet, die eigene Wohnung zu vermieten, wenn sich (ihrer Meinung nach) passende Interessenten dort melden?

Nur damit IHR (die Ex-Mieter!!!) euer Küchenproblem bequem gelöst bekommt?

Das interessiert die nicht die Bohne - warum auch?

Kommentar von wrobelix ,

In der wirklichen Welt gehe ich davon aus, dass mündliche Verträge noch zählen- nur per Zufall sind unsere potentiellen   nachmieter an unsere Sachbearbeiterin  gelangt und die Hausverwaltung hat sich für die nachmietersuche keinen Finger krumm gemacht, denn es war ja erstmal  "unsere Aufgabe" ..- die haben sich drei Wochen telefonterror gespart, den wir auf uns genommen haben

Kommentar von tevau ,

Es ist Wohnungssuchenden in Deutschland nicht verboten, sich zwecks Mietanfrage an eine Hausverwaltung zu wenden.

Und wenn kein Exklusivrecht für die Neuvermietung an Euch gegeben wurde, ist es einer Hausverwaltung auch nicht verboten, sich den Mietsuchenden auszusuchen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community