Frage von luckytom83, 143

Nachmieter hat Post weggeworfen, wer trägt entstandene Kosten?

Hallo zusammen,

ich bin im Frühjahr 2015 umgezogen, trotz Nachsendeauftrag sind jedoch einige Briefe scheinbar noch an die alte Adresse geschickt worden. Der Nachmieter wusste zwar meine Telefonnummer und neue Adresse, hat mich jedoch nicht über die Post informiert, sie aber in Empfang genommen und dann wahrscheinlich entsorgt.

Nun sind bereits mehrere Schreiben von Inkassobüros bei mir eingetroffen und die dabei entstandenen Gebühren belaufen sich nun auf mehrere hundert Euro.

Kann mir jemand sagen, ob ich diese Kosten gegenüber dem Nachmieter geltend machen kann?

Vielen Dank.

Antwort
von Chiarissima, 73

Wer fremde Post wegwirft, macht sich strafbar.

Wie willst du aber nachweisen, dass der Nachmieter a) die Post überhaupt in Empfang genommen hat und b) entsorgt hat? Das wird dir wahrscheinlich nicht gelingen.

Ein Nachmieter ist übrigens nicht dazu verpflichtet, Post nachzusenden. Der korrekte Weg wäre, die falsch zugestellte Post dem Postboten zurückzugeben.

Inwieweit die Deutsche Post ihren Auftrag erfüllt hat oder nicht, kann ich nicht beurteilen und hängt davon ab, was du im Detail beauftragt hast (Dauer und Umfang). Es ist zu berücksichtigen, dass es auch andere Zusteller gibt. Wenn man für diese ebenfalls eine Nachsendung beauftragt, kostet das extra und muss speziell vereinbart werden.

Wenn du umziehst, musst du, unabhängig von einem Nachsendeauftrag, sicher stellen, dass alle wichtigen Stellen (Bank, Versicherungen, Telekommunikationsanbieter, etc.) rechtzeitig deine neue Anschrift erhalten.

Du weißt doch, was du gekauft hast/welche Verträge du abgeschlossen hast. Gerade im Fall eines Umzugs macht es Sinn, hier besonders aufmerksam zu sein und dann aktiv nachzufragen, wenn zum Beispiel eine Rechnung nicht eintrifft. 

Hast du mal versucht, eine Einigung herbeizuführen? Du kannst den Dienstleister/Händler, der den Inkassoauftrag veranlasst hat, kontaktieren und deine Situation erklären. Vielleicht hat man Nachsicht mit dir. Viel Erfolg!

Antwort
von kevin1905, 50

Nun sind bereits mehrere Schreiben von Inkassobüros bei mir eingetroffen
und die dabei entstandenen Gebühren belaufen sich nun auf mehrere
hundert Euro

.

Warum interessiert es dich was Inkassobüros von dir wollen?

Kann mir jemand sagen, ob ich diese Kosten gegenüber dem Nachmieter geltend machen kann?

Nein, kannst du nicht und zwar aus mehreren Gründen

  1. Der Nachmieter ist nicht dazu verpflichtet dich zu informieren oder dir gar deine Post nachzusenden. Er hat lediglich die Briefe an die Post zurück zu geben mit dem Vermerk "verzogen" oder "unbekannt verzogen".
  2. Es gehört zu deinen Fürsorgepflichten deine Adresse bei Firmen, mit denen du Vertragsverhältnisse pflegst, aktuell zu halten.
  3. Hast du deinen Namen vom Briefkasten und vom Klingelschild zu entfernen, wenn du umziehst
  4. Fraglich ist ob überhaupt Verzug vorliegt. Verzug ist zwingende Voraussetzungen für die Geltendmachung von Verzugsschaden. Wo kein Schaden, kann keiner erstattet verlangt werden.
  5. Inkassokosten sind i.d.R. kein zu ersetzender Verzugsschaden, sondern Privatvergnügen des Gläubigers, sie gehen nicht zu deinen Lasten, daher musst du sie auch nicht bezahlen.
Kommentar von anitari ,

Hast du deinen Namen vom Briefkasten und vom Klingelschild zu entfernen,

Das interessiert so manch privates Zustellunternehmen nicht.

Antwort
von Allexandra0809, 66

Ob Du jemanden belangen kannst, wage ich zu bezweifeln. Wurden denn diese Briefe vor Beginn des Nachsendeantrages noch zugestellt? Wurden sie überhaupt durch die Post zugestellt? Es gibt ja auch noch andere Zustelldienste.

Du hättest Dich ja auch einfach mal beim nächsten Mieter erkundigen können, ob noch irgendwas angekommen ist.

Antwort
von Geheim0815, 56

Sich auf einen Nachsendeauftrag bei der Post zu verlassen ist brandgefährlich, denn es gibt ja bei weitem nicht nur die Post. Ein Umzug will vorbereitet sein und man sollte schon Monate vorher kucken wo man vertragsverhältnisse hat um diese vor dem Umzug über den Adresswechsel informieren zu können (in der Regel auf vertragliche Pflicht). Auch schadet es nicht dem Nachmieter kurz bescheid zu geben das er sich melden solle wenn doch noch was kommt, oder mal nachzufragen.

Haftbar machen kann man ihn auf keinem Fall. Falls die Rechnungen per Post kamen und der Nachsendeauftrag nicht gegriffen hat ist evt. die Post haftbar zu machen.

Antwort
von Joschi2591, 72

Einen Nachsendeantrag muß man mindestens 10 Tage vor dem ersten Tag des Nachsendens stellen.

Wahrscheinlich hast Du den Antrag zu kurzfristig gestellt. Kann das sein?

Unwahrscheinlich, dass Du dem Nachmieter die Kosten auferlegen kannst.

Antwort
von malour, 71

Der Nachmieter ist aber nicht verpflichtet dich auf seine Kosten anzurufen.Das heißt nicht das er die Post entsorgen darf, sonder der post übergeben.Du bist ja auch in der Pflicht , dich nicht nur wohnungsmässig umzumelden, man tut gut daran sich in allen wichtigen umzumelden. Ob die Post jetzt halftbar gemacht werden kann weis ich nicht.Vielleicht solltest du besser,eine Rechtberatung in Anspruch nehmen.

Antwort
von kim294, 79

Meiner Ansicht nach ist der Nachmieter nicht dazu verpflichtet, dir die Post zukommen zu lassen oder dich zu informieren.

Wenn überhaupt liegt der Fehler bei der Post, wenn diese den Nachsendeantrag nicht berücksichtigt haben.

Da ist dann aber die Frage, von wann die Schreiben sind und für wie lange du den Nachsendeauftrag beantragt hast.

Kommentar von Joergi666 ,

so bewerte ich das prinzipiell auch- wobei der Nachmieter sicherlich nicht berechtigt wäre die Post zu entsorgen (er hätte sie ggf. aufbewahren müssen) - nichts desto trotz auch eine Frage der Nachweisbarkeit - hier ist es sicherlich schwer der Post ihre Verfehlung rechtssicher nachzuweisen.

Kommentar von lilatrudi ,

hier ist es sicherlich schwer der Post ihre Verfehlung rechtssicher nachzuweisen.

Woher weißt du denn , das die Briefe von der Deutschen Post zugestellt wurden ?

Viele Institutionen, wie z.B. Behörden oder Versicherungen, verschicken ihre Post  mit alternativen  Zustelldiensten, und da greift natürlich der Nachsendeauftrag der Post /DHL nicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community