Frage von Sonne612, 26

Nachlassflegschaft beantragen, wer übernimmt die Kosten?

Meine Vermieterin , in Spanien lebend, ist im Oktober 2014 dort verstorben. Bis heute hat sich kein Erbe bei mir gemeldet. Sie hatte auch eine deutsche Meldeadresse. Die Miete zahle ich weiterhin auf das bekannte Konto. Von dort werden auch die Abschlagszahlungen der Nebenkosten an die Hausverwaltung gezahlt. Ich möchte nun eine Nachlasspflegschaft beantragen. Wer übernimmt die Kosten, da ich Hartz4 Empfängerin bin und muss ich das mit der Arge absprechen?

Antwort
von emily2001, 6

Hallo,

siehe dies:

http://www.anwalt.de/rechtstipps/nachlasspflegschaft-zur-taetigkeit-eines-nachla...

Wenn keine Erben bekannt sind, dann bestellt das Gericht meist von sich aus einen Nachlaßpfleger, generell einen Rechtspfleger. Es kann auch sein, daß einzelne Personen diese Aufgabe übernehmen dürfen, aber mir scheint, du müßtest dich erstmals beim Nachlaßgericht erkundigen, wie so was von Statten geht! Wahrscheinlich könntest du nur Nachlaßpfleger/in auf Antrag werden.

Eine Vergütung soll es auch wohl geben, aber ob man dich als Nachlaßpfleger/in nimmt bleibt fraglich, wenn die hierfür notwendigen Rechtskenntnisse fehlen!

Emmy

Antwort
von thinkfirst, 6

Du mußt nicht die Nachlaßpflegschaft beantragen!

Wenn du sicher gehen willst, kannst du bei deiner Hausverwaltung nachfragen ob das Nachlaßgericht schon die Nachlaßpflegschaft übernommen haben.

Antwort
von AlderMoo, 9

In Wikipedia ist ein super Artikel über Nachlaßpflegschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten