Frage von thebademeister, 35

Nachhilfe geben - wie, wann und wo?

Hallo ihr Lieben.

Ich bin zur Zeit chronisch pleite und wollte mir etwas dazu verdienen. Ich dachte da an Nachhilfeunterricht. Ich gehe auf die Realschule (9. Klasse) und wollte Nachhife in den Fächern - Deutsch - Erdkunde und - Geschichte (alles Klasse 5 - 8) geben.

  1. Ab wann darf ich dass?
  2. Darf ich das überhaupt?
  3. Wer muss zustimmen?
  4. Wie mache ich auf mich aufmerksam?
  5. Wo mache ich das? Bei mir oder beim Schüler?
  6. Wie lange? 1 Std. oder weniger?
  7. Wie oft in der Woche?
  8. Was kann man verlangen? (An Geld)
  9. Wie bereitet man sowas vor?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AstridDerPu, 8

Hallo,

   

        das musst du ausprobieren. Viele Eltern nehmen lieber ältere Nachhilfelehrer oder zumindest Schüler aus der Oberstufe.

   

        Ansonsten meine Tipps:

   

        - Sprich mit deinen Lehrern. Sie können oft Nachhilfeschüler aus anderen Klassenstufen empfehlen

   

        - Mache Aushänge (mit Abrisstelefonnr.) am schwarzen Brett
deiner Schule und anderen Schulen (Rücksprache mit der Schulleitung)

    

        - Mache Aushänge (mit Abrisstelefonnr.) in Geschäften, beim Bäcker etc. (Pinnwand bzw. mit Rücksprache)

   

        - Gib Kleinanzeigen in der Tageszeitung oder in 'Stadtteilblättern' auf

   

        - Mundpropaganda im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis, in der Nachbarschaft

   

Preis?

Nachhilfe ist für Eltern oft schwierig zu finanzieren, zumal wenn Nachhilfe in mehreren Fächern nötig ist und bei mehreren Kindern in der Familie.

Mehr als €10 für 45 bis maximal 60 Minuten wirst du kaum bekommen. Die Vorbereitungszeit, die (Nachhilfe) Lehrer, Dozenten usw. haben, sind unbezahlbar !

   

Wo?

Oft kommen Nachhilfelehrer zu den Nachhilfeschülern nach Hause. Es geht aber auch umgekehrt.

Du könntest auch mal in Gemeindezentren, Pfarrheimen und in Vereinsheimen wegen kostenlosen Räumen nachfragen.

        Meine Tipps für Nachhilfe :

   

        Mit dem Lehrer die Schwächen und Defizite abklären und diese in der Nachhilfe Stück für Stück abarbeiten.

   

        Parallel dazu, den aktuellen Unterrichtsstoff begleiten und auf
kommende Klassenarbeiten / Schulaufgaben vorbereiten. Dafür gibt es zu
vielen Lehrbüchern meist auch Arbeitsbücher und Schulaufgabentrainer.

   

        Weiteres Material findet man:

   

        - per Google

   

        - bei stark-verlag.de

   

        - bei hauschka-verlag.de

   

        - bei manz-verlag.de

   

        Ich empfehle im Internet:

   

     

        - abfrager.de (Hier kann man Schulform und Klasse eingeben und sich den aktuellen Schulstoff abfragen lassen. Gut auch für die Vorbereitung auf Klassenarbeiten.)

   

        - klassenarbeiten.de (ähnlich wie die zuvor genannte Seite)

   

        

        Viel Erfolg und Spaß für die Nachhilfe!

   

        :-) AstridDerPu

   

Kommentar von AstridDerPu ,

Schön, dass dir meine Antwort gefallen hat und danke für das Sternchen!

AstridDerPu

Antwort
von Dogvahkiin, 7

Hey,

Ich habe das selber eine gewisse Zeit lang gemacht.

Auf jeden Fall, darfst du das als "Freundschaftsdienst" ;) immer machen. Wenn du das natürlich gewerblich machst, ist das vielleicht was anderes, aber solange du das nur neben der Schule machst sollte alles klargehen. 

Du solltest dich vielleicht mal im Sekretariat erkundigen, denn viele Schulen haben eigene Programme um Nachhilfegeber mit Nachhilfesuchenden zu vermitteln. Außerdem genehmigen sie dir dort vielleicht, einen Zettel mit deiner Telefonnummer etc. in der Pausenhalle aufzuhängen.

Ansonsten kannst du dich an die Klassensprecher der unteren Jahrgänge wenden und sie fragen, ob sie Schüler aus ihrer Klasse kennen, die Hilfe bräuchten oder du fragst deine jüngeren Geschwister, falls du welche hast.

Was deine anderen fragen angeht, musst du vielleicht sehr individuell sein. Manche Schüler wollen vielleicht nur Hilfe bei den HA, andere Hilfe um für eine Arbeit zu lernen. Dabei variiert auch immer, wie viel zeit du investieren musst, wo das stattfindet, ob oder was du vorbereiten musst. 

Wenn die Kommunikation stimmt, dann sagt dir der Schüler vor dem Treffen das Thema, um was es geht, damit du dich damit nochmal kurz beschäftigen kannst. Ich kann auch nicht jedes Thema der letzten 10 Jahre auswendig ^^

Verlangen würde ich 5 Euro pro Stunde, so wurde ich damals zumindest bezahlt. Wenn du das Thema aber offen lässt, überrascht der Schüler/die Eltern des Schülers dich vielleicht und geben dir auch 10 ;)

Wenn du noch irgendwelche Fragen hast, dann frag ruhig. Ich hoffe ich konnte dir helfen.

Peace

Richard

Antwort
von celaenasardotin, 19

Also ich finde es dumm , wenn du Leuten aus höheren Jahrgängen Nachhilfe geben willst. Manche Inhalte kennst du ja noch nicht. Also Nachhilfe kann jeder geben , der erklären kann. Meist kann man da zettel in der schule schreiben und wenn du gut bist , wirst du oft weiterempfohlen. Du solltest vielleicht deinen Eltern Bescheid sagen

Kommentar von thebademeister ,

Ich meinte 5. - 8. Klasse. War mein Fehler - Sorry.

Kommentar von celaenasardotin ,

Ja , dann mach doch mal einen Aushang an der Schule

Kommentar von celaenasardotin ,

obwohl man sagen muss , das sind alles Fächer in denen man vor allem in den unteren Klassen eh gut ist oder man eben nicht gelernt hat. Ich weiß nicht genau , was du den Leuten da beibringen willst

Antwort
von Demelebaejer, 6

Wer so viele Fragen zur Nachhilfe hat, sollte lieber die Finger davon lassen. Dazu gehört mehr Zeitaufwand, als manchem lieb sein kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community