Frage von LunaMina233, 64

Nachhilfe geben - wie viel soll ich verlangen?

Ich werde nach den Ferien anfangen Nachhilfe zu geben. In allen drei Hauptfächern (Also Mathe, Deutsch und Englisch) Ich bin selbst in der neunten Klasse und wollte Klasse 1-6 und in Mathe gegebenenfalls bis Klasse 7 unterrichten. Meine Mutter hat gesagt ich kann schon 20€ verlangen, finde ich allerdings zu viel, unter 10€ will ich aber eigendlich auch nicht gehen. Habt ihr damit Erfahrung? Wie viel soll ich denn jetzt verlangen? Achja, eine "Stunde" wär dann 45 Minuten lang. Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Vollstreckerin, 17

Hallo,

das dürfte so einfach nicht gehen. Zunächst wäre zu prüfen, ob das vom Alter her überhaupt geht.

Ich weiß nicht genau, aber ab einem Grenzwert pro Monat / Jahr muß das versteuert werden, also einkommensteuerlich. Was ist mit Umsatzsteuer? Die fällt zwar Kleinstunternehmen nicht an, dennoch muß man die Veranlagung entsprechend beantragen, nämlich als Kleinstunternehmer.

Mir ist aber nicht bekannt, dass ein Kind oder Jugendlicher mit nichtmal 18 Jahren Inhaber eines Gewerbebetriebes sein könnte. Den brauchst Du aber in jedem Fall, da Du es freiberuflich gleich gar nicht machen kannst. Dazu müßtest Du Hochschulabsolvent sein.

Wenn diese Dinge vorher nicht geregelt sind, käme Steuer- und Abgabenhinterziehung in Betracht. Das sind sehr ernste Straftaten.

Das Entgelt für eine (Dienst-) Leistung richtet sich vor allem auch nach deren Güte. Für die Güte von Nachhilfeunterricht bedarf es insbesondere Pädagogischer und lernpsychologischer Kenntnisse und je mehr Erfahrung jemand hat, umso größer ist der Lernerfolg.

Die Erfahrung ist in allen Berufen das A und O.

Bei der Vergütung von Leistungen, bei denen es vor allem auch auf geistige Arbeit ankommt, entfällt schlicht und einfach immer ein Teil des Entgelts auch dafür, dass der Erbringer der Leistung (Arzt, Rechtsanwalt, Lehrer) studiert hat; er kann etwas, was nicht jeder andere kann.

Da Du absolut gar keine Ausbildung hast und praktisch noch ein Kind oder Jugendlicher bist, ohne jegliche Erfahrung in der Wissensvermittlung, in pädagogischen und lernphysiologischer Hinsicht, wirst Du wohl auch kaum Geld dafür nehmen können. Vielleicht ein Trinkgeld, aber einen Stundensatz halte für ich absolut ausgeschlossen. Das ist eben auch rechtlich erheblich bedenklich. Ich würde jetzt hier einfach mal so davon ausgehen, dass Du das nicht darfst.

Deine Intention ist sehr löblich, anderen beim Lernen zu helfen. Vielleicht hast Du wirklich eine Ader dafür, vielleicht bist Du tatsächlich begabt, aber an einer fundierten und über Jahre andauernden Ausbildung, in der Du noch sehr sehr viel lernen müßtest, wird wohl kein vernünftiger Weg vorbei führen.

Wenn Du anderen Kindern oder Mitschülern beim Lernen hilfst, kannst Du sicher sehr viele Erfahrungen sammeln. Das ist aber auch sehr mühsam; das geschieht nicht von allein. Du wirst immer und immer wieder auf eigene Fehler stoßen, Dich selbst korrigieren müssen, lernen, dass auch andere sehr klug sind und wirst vor allem auch noch die nötige Demut erlernen müssen, vor den Kindern und Schülern. Sie sind nicht für Dich da, sondern Du für sie. Du mußt es lernen, diese Kinder aus tiefstem Herzen zu mögen und zu lieben, wenn sie es auch nach dem zehnten Mal noch nicht verstehen, mußt Du mit einer schier unendlichen Geduld immer wieder nach neuen Wegen suchen, es ihnen zu erklären und je schwerer ihnen das Lernen fällt, umso mehr mußt Du sie lieben.

All´ diese Dinge kannst Du noch nicht wissen. Das mußt Du lernen. Nur, weil Du sehr gut in Mathe und Englisch bist, taugst Du noch lange nicht zum Lehrer. Der richtig gute Lehrer arbeitet aus Liebe zu seinen Kindern.

Ich hatte einige sehr gute Lehrer ... und manchen vermisse ich sogar hin und wieder ...

Viele Grüße Vollstreckerin

Antwort
von fraeuleinjo, 41

also mein Mathe Nachhilfelehrer nimmt für eine Stunde 12 Euro, meine Französisch Nachhilfelehrerin nimmt 22 Euro (sie macht das Hauptberuflich), ich persönlich würde zwischen 10 und 20 Euro sagen.

Antwort
von grubenschmalz, 22

In deinem Alter? Mehr als 5 EUR nicht.

Für 20 EUR würdest du einen Studenten bekommen, der das deutlich besser kann als du.

Antwort
von alexklusiv, 46

Also bei mir (in NRW) sind 8€ pro Stunde üblich, kannst dich ja mal umhören, wie es sich in deiner Nähe so verhält;)

Kommentar von kevin1905 ,

Wenn der Nachhilfegeber volljährig ist und nicht selbständig, wären 8,- € rechtswidrig.

Kommentar von alexklusiv ,

Alter... Der Nachhilfelehrer ist in der neunten Klasse... Wenn man von der Schule aus Nachhilfe gibt, bekommt man nur 4€, da kommt man mit 8€ noch gut weg;)

Antwort
von gamefame, 24

10€, denn ich nehme mal an du bist selber noch schülerin ? Als Studentin könntest du vielleicht bis 15€ verlangen

Antwort
von gerd73, 11

Auf der Seite

http://www.schulkreis.de/info/nachhilfe_preise_deutschland_durchschnitt

findest du eine gute Übersicht, wie viel im Durchschnitt für private Nachhilfe in Deutschland verlangt wird. Die genannten Preise beziehen sich auf 45 Minuten Unterricht !

Antwort
von nomorewar7, 36

10€ würde ich sagen

Antwort
von ansxwers, 10

Hallo:)
Also ich habe auch Nachhilfe gegeben und bin in der 10ten Klasse.
Habe für eine 3/4h 12€ bekommen.
Er hat sich auch tatsächlich 2 Noten verbessert.

Antwort
von DerKaba, 41

Ich finde 20€ angemessen.

Kommentar von DerKaba ,

obwohl, da du ja nicht alle Fächer unterrichtest würde ich eher 15-10 sagen. Frag mal leute in deiner Nähe wie viel die verlangen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community