Nachhaltigkeit (Power to Change)?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nachhaltigkeit ist im Kapitalismus nur auf insulare Weise möglich, also in der Schaffung von bloßen Nischen. Darüberhinaus ist das nicht machbar, da dann bereits systemsprengend oder systemschädigend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine kapitalistische nachhaltige Wirtschaftsordnung ist machbar.
Gerade im Bereich Hochschulen sind nachhaltige Aspekte schon heute ein großer Bestandteil des Systems. Trotz des Zieles den Gewinn zu maximieren können nachhaltige Maßnahmen getroffen werden. Diese könnten zum Beispiel folgende sein:
- eigene ökologische stromproduktion
- eigene Wärmeproduktion durch zum Beispiel ein blockheizkraftwerk
- die Verwendung von digitalen statt abgedruckten Werken beim lernen
Zu 2:
Es wird immer mehr auf erneuerbare Energien gesetzt die kaum bis gar kein CO2 produzieren (Wind- und Wasserkraft)
Die Atomkraftwerke und Kohlekraftwerke werden abgeschaltet.
Es werden Elektroautos und Hybridfahrzeuge produziert.
Zu 3:
Da man mit erneuerbaren Energien in der Regel weniger Strom produzieren kann als mit fossilen (mit Ausnahme der Wasserkraft, die die beste stromproduktionsmethode darstellt)
Außerdem sind die erst erneuerbaren Energien Schwankungen unterworfen. Diese müssen durch Akkus ausgeglichen werden um bei Windstille zum Beispiel trotzdem Strom zu haben.

Zu 4:
durch die Energiewende gehen unter anderem Arbeitsplätze verloren (AKWs,KKWs werden abgeschaltet). Diese Menschen müssen neue Arbeit finden.
Außerdem benötigen windkraftwerke deutlich mehr Fläche als ein kohle- oder Atomkraftwerk. Überleg mal wie viel Platz notwendig ist um die gleiche Menge an Strom durch Windenergie wie durch fossile Brennstoffe zu produzieren. Des Weiteren weiß man nicht wo der Atommüll gelagert werden soll.

Ich hoffe ich konnte dir ein kleines bisschen helfen

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?