Frage von Giukev, 20

nacheheunterhalt?

Hallo ich bin nun seit zwei Monaten geschieden. Und jetzt verlangt meine Ex nach eher Unterhalt. Wir haben eine gemeinsame Tochter die Sylvester 4 wird.vorab der kindesunterhalt steht außer frage den war und bin ich immer bereit zu zahlen. Jetzt meine Frage: Meine Ex ist jetzt mit ihrem neuen Partner zusammengezogen, geht Vollzeit arbeiten da die Kleine in einem Vollzeit Kindergarten ist und geht noch ziemlich viel nebenbei arbeiten. Ich bin auch In einer neuen Beziehung und komme mit meiner Freundin gerade so über die Runden. Meine Ex kann mit ihrem neuen in den Urlaub fahren und macht sonst viele Aktivitäten. Jetzt frage ich mich Warum soll ich jetzt noch nach eher Unterhalt bezahlen und sind das Punkte wo ich den nach eher Unterhalt anfechten kann?

Antwort
von DFgen, 10

Die Frau kann nachehelichen Unterhalt von dir verlangen, wenn ihr ein solcher im Rahmen der Scheidung zugesprochen wurde - sonst nicht. Ansonsten brauchst du ihr nur den Unterhalt für das Kind zahlen.

Wurde ihr allerdings nachehelicher Unterhalt zugesprochen und ist tituliert, so könntest du diesen Titel wieder "abändern" lassen, wenn du nachweisen kannst, dass die Frau in einer neuen "gefestigten Beziehung" lebt, denn dann wäre ihr Anspruch gegen dich "verwirkt".

Antwort
von isomatte, 15

Erst mal geht der Unterhalt für das Kind vor und dann müssen dir nach Berücksichtigung von Aufwendungen für deine Beschäftigung noch 1200 € Netto bleiben,denn das ist dein Selbstbehalt wenn es um Trennungsunterhalt / nachehelichen Unterhalt / Betreuungsunterhalt des Kindes bis min.zum 3 Lebensjahr gehen würde !

Außerdem wird dann das Einkommen der EX - gegengerechnet,also nicht einfach etwas zahlen,sondern notfalls ein paar Euro in ein Beratungsgespräch mit einem Fachanwalt investieren,die sich aber dann auf jeden Fall bezahlt machen.

Antwort
von kleinefrechemau, 20

Weil du gesetzlich dazu verpflichtet bist, spielt keine Rolle, ob deine Ex in Luxus schwelgt und du dahin vegetierst, das ist egal, du hast Anspruch auf einen Mindestbehalt von deinem Einkommen und das wars. Erst wenn sie ihren neuen Partner heiraten würde, hättest du Chancen, keinen Unterhalt mehr zu bezahlen oder nach Ablauf einer Zeitspanne, die aber nicht gesetzlich geregelt ist, siehe dazu http://www.kanzlei-nonnenmacher.de/rechtstipps/wie-lange-bekommen-geschiedene-eh...

Antwort
von Gearfred1904, 8

Also kann er sich auch einen Job suchen wo er 1200 nur verdient weil mehr bleibt ihm ja eh nicht wäre das richtig?

Antwort
von LittoOrigin, 14

Das wird anhand deiner finanziellen Lage berechnet. Auch wenn du sagst, du hast kaum Geld, wird der Staat das überprüfen.

Wenn du laut Staat etwas über hast, hilft dir ein anfechten leider auch nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten