Frage von stardustx13, 65

Nachdenken über Tod?

In letzter Zeit bekomme ich immer ein total mulmiges Gefühl wenn ich über den Tod nachdenke. Dies macht mich total fertig, ich kann nicht mehr frei denken und habe keinen Kopf mehr für irgendwas. Es trägt sicher dazu bei, dass mein Vater vor 1 Jahr gestorben ist, jedoch dachte ich bisher ich hätte es gut verkraftet und überwunden. Seit ein paar Wochen lässt mich dieses Thema nicht mehr los. Ich habe total Angst jemanden zu verlieren und was sein wird nach unserem Ableben. Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll? Hat jemand einen Rat für mich? Es lässt mich einfach nicht mehr los...

Antwort
von AndrewBehring, 13

Ich kann dich sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst. Ich habe auch meine Phase, dass schlimmste für mich ist, was nach dem Tod kommt. Also der Gedanke, dass dann alles vorbei ist, frisst mich total auf. Diese Zeit wo ich das dachte, ist die reinste Folter. Aber wenn man sich mit was ablenkt, was einem Spaß macht, verschwinden die Gedanken wieder. Bei mir tauchen die immer auf, wenn ich im Bett liege und einschlafen möchte. Das ist wie ein Karussell, wenn es dann schlimmer wird, nehme ich meine Kopfhörer und höre was entspannendes. 

Alles gute, Andrew

Kommentar von stardustx13 ,

Dankesehr, deine Worte heitern mich auf. So habe ich das Gefühl ich bin nicht die einzige. Dieses Denken ist wirklich die reinste Folter. Danke für deinen Tipp mit der Musik, die kann einen wirklich aufmunter.

Kommentar von AndrewBehring ,

Habe ich doch gern gemacht :D freut mich, wenn ich jemandem helfen kann :) nein, keine sorge, bist nicht die Einzigste :)

Antwort
von 19hundert9, 29

Wenn du wirklich nicht mehr weißt wie du damit umgehen sollst, würde ich dir einen Psychologen empfehlen. Ich weiß man denkt man braucht ihn nicht und ich habe ihn damals auch abgelehnt, weil ich mir auch selber gesagt habe ich brauche ihn nicht (ich war noch ein Kind) und ich habe ihn bis jetzt auch noch nicht gebraucht, aber hätte ich danach irgendwelche Anzeichen gehabt nicht damit umgehen zu können oder jemand hätte mich darauf aufmerksam gemacht dann wäre ich zu einem Psychologen gegangen bzw. werde ich es tun sollte ich jemals das Gefühl bekommen.

Antwort
von bluegreensilver, 18

Vor ca. 2 Jahren hatte ich auch so eine Phase, in der mich das Thema Tod sehr beschäfftigt hat. Mich hat das damals ziemlich fertig gemacht, aber geholfen hat es mir letztendlich, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen und mir vorzustellen, wie es sein könnte...ich hab mich mit allen Möglichkeiten beschäftigt. Ich wünsche dir alles Gute und viel positive Gedanken;) 

Kommentar von stardustx13 ,

Dankeschön :)

Antwort
von zahlenguide, 25

du kannst einmal am tag dich mit deiner familie zusammen finden und eine art familienritual für deinen vater begehen. so ist er noch ein teil eures lebens (was er ja in euren gedanken sowieso ist) und ihr könnt diese seite auf sinnvolle art und weise ausleben. den rest des tages könnt ihr dann wieder schöne dinge tun.

Antwort
von Borowiecki, 27

Schau mal der Film " Hinter dem Horizont " es wurde dir helfen ...

Antwort
von Stadtreinigung, 28

Denk doch an was anderes,und der Tod,nun der macht keinen Urlaub das ist Sicher

Antwort
von 16Denis, 20

Meditieren kann helfen. Wirklich!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten