Frage von LuigiFan, 101

Nachdenken über den Tod?

Hallo Leute

Ich brauche eure Hilfe! Was soll ich tun? Ich denke stark seit ein paar Jahren (Seitdem ich 14 bin,bin jetzt 16) über unheimliche und unerklärliche Sachen nach wie z.B Das Universum,dem Tod und so weiter.Und wenn ich mich Frage was nach dem Tod passiert kriege ich totale Angst und Panik.Und ich hatte lange nicht mehr darüber nachgedacht sogar nicht wenn einer was über sterben oder töten und so gesagt hat.Aber plötzlich auf einmal so ist dieser Gedanke wiedergekommen und ich weiß nicht wie.Wie soll ich jetzt wieder von dem Gedanke los kommen? Werde ich immer mal im Leben darüber nachdenken? Ist das vielleicht durch die Pubertät so?

Antwort
von PicaPica, 27

Ab einem bestimmten Alter macht man sich über Alles seine Gedanken und hinterfragt Vieles, so auch dieses Thema.

Natürlich wirst du noch öfter darüber nachdenken, einfach weil dir dieses Thema immer wieder in diesem Leben begegnen wird.

Sieh es einfach als eine zu diesem Leben gehörende Tatsache und wenn du dir vor Augen führst, dass die Verstorbenen keinerlei Probleme mehr haben, brauchst du auch keine Angst davor zu haben, denn nach dem Tod hast du einfach nur deine Ruhe und niemand kommt mehr an dich heran.

Vor der Geburt gab es dich noch nicht, nach dem Tod gibt es dich nicht mehr und Punkt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Viele Menschen hinterlassen Spuren, die Wenigsten Eindrücke. Sieh zu, dass du in deinem Leben gute Eindrücke bei Anderen hinterlässt und du wirst in deren Herzen `weiterleben´.

Antwort
von Andrastor, 29

Kann natürlich eine pubertäre Phase sein. Wenn die Hormone verrückt spielen, kommt man immer wieder mal in depressive oder sogar ängstliche Stimmung, oder alles zusammen.

Am besten versuchst du dich abzulenken. Mach etwas das dir Spaß macht, spiel etwas, schau einen Film, geh raus, es ist Freibadsaison! So kannst du gegen die pubertären Hormonschwankungen und die negativen Gedanken ankämpfen.

Was den Tod betrifft musst du dir im Übrigen weder Sorgen noch weitere Gedanken darum machen. Rein biologisch ist es kein unangenehmer Zustand tot zu sein und da alles andere Spekulation ist, musst du dich damit nicht näher beschäftigen.

Dafür hast du dann noch genug Zeit, wenn du stirbst.

Antwort
von LilliSun, 29

Hello :)

erstmal NEIN du bist der einzige Mensch der darüber nachdenkt, ich tue das zum Beispiel auch ab und zu. Ob es ein Leben nach dem Tod gibt, weiß denke ich mal niemand so genau und jeder denkt was anderes, aber es ist nicht falsch sich selber einen Kopf darüber zu machen. Du musst weder Angst vor dem Tod noch vor etwas anderen haben, okay ? Vielleicht liest du im Internet mal über solche Sachen und guckst wie die anderen über sowas denken. Und vielleicht redest du mit deiner besten Freundin oder deinem besten Freund darüber, der/die hört dir bestimmt gerne zu :)

Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Antwort
von Huflattich, 20

Was sollen die sagen die mit 80 plus ihr Ende vor Augen haben .

So kann man nicht leben. Du wirst es wie wir alle akzeptieren müssen, und Dir sagen, was soll es jetzt, über Dinge nachzudenken die in ferner Zukunft liegen .Lebe im hier und Jetzt. Gib deinem Leben Sinn, mache Erfahrungen so viel wie möglich ..

so das Du eines Tages nicht bereuen musst nicht gelebt zu haben und deine kostbare Zeit mit völlig unnützen Gedanken verbracht zu haben 

Lebe  - JETZT

Antwort
von EzzE55, 26

Hallo, 

Ich hatte diese Gedanken auch, aber als Begleiterscheinung einer schweren Depression. Wenn du viele negative Gedanken oder ein leeres Gefühl hast, solltest du dich zu deinem Hausarzt begeben. Dieser kann dir weiter helfen

Antwort
von Evoluzzer213, 12

Erstens ist das Universum meiner Meinung nach weder gruselig noch unerklärlich^^

Du wirst immer mal im Leben darüber nachdenken, das ist die Natur des Menschen. Nicht umsonst ist "Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?" eine der Grundfragen der menschlichen Existenz.

Dir wird niemand die Frage beantworten können, was nach dem Tod geschieht. Mach dir mal ganz ruhig zu diesem Thema Gedanken und bilde dir deine Meinung, was du für wahrscheinlich hältst.

 Für mich zum Beispiel ist der Tod kein eigenständiger Zustand, sondern beschreibt lediglich die Abwesenheit von Leben. Das menschliche Bewusstsein besteht für mich nur aus elektrischen Strömen und organischer Chemie, ich glaube an keine Seele. Wenn wir sterben, endet meiner Meinung nach einfach unsere Existenz und nichts weiter geschieht.

Darüber mache ich mir auch manchmal noch Gedanken und ich komme immer wieder zu diesem Schluss, wenn ich mich ruhig hinsetze und darüber nachdenke. Daher habe ich vor dem Tod keine Angst.

Mein Rat an dich: Mach dir nicht so eine Panik wenn du darüber nachdenkst. Versuche, ganz ruhig zu bleiben und die Tatsache zu akzeptieren, dass wir alle irgendwann sterben werden, egal woran wir glauben oder wie wir gelebt haben. Finde dann den Gedanken, mit dem du dich am wohlsten fühlst, also ob wir eine Seele haben oder ähnliches

Hoffe ich konnte dir helfen

Antwort
von TheaTen, 26

Hallo, das kenne ich. Ich hatte auch immer wieder schlaflose Nächte wegen diesen Gedanken. Wegen der Pubertät? Kann gut sein! Ich kann dir verraten wie ich diese Gedanken los wurde, ich habe begonnen es zu akzeptieren. Zu akzeptieren, dass ich nicht weiß was danach ist. Zu akzeptieren, dass jeder früher oder später sterben wird/muss. Ich habe auch eine Weile gebraucht.. Das Buch 'Drei Schritte Voraus' hat mir damals sehr geholfen. 

Ich hoffe dir hat meine Antwort wenigstens etwas gebracht. Alles gute noch

Antwort
von voayager, 6

Hat weniger was mit Pubertät, eher was mit einer depressiven Verfassung zu tun. Such dir eine Aufgabe, die dich mehr oder minder ausfüllt, geh unter Leute, such dir Freunde sowie eine Freundin, treib Sport u.o. betätige dich politisch. Kunst kann natürlich auch recht nützlich sein.


Antwort
von rockylady, 27

du brauchst ganz einfach keine Angst vor deinen Gedanken entwickeln ..du bist halt ein Denker und hast Tendenz zum Hinterfragen in philosophischer Hinsicht ....daher brauchst du es nicht "verteufeln" und versuchen es loszuwerden, du kannst dich doch einfach damit beschäftigen ....

Antwort
von xDarkFlowerx, 30

Das ist typisch für die Pubertät. Ich glaube so ziemlich jeder fragt sich mal, wie es ist, wenn jemand stirbt, was ist, wenn man selbst stirbt etc. Was mir geholfen hat war, dass ich mich mit Anderen darüber unterhalten habe, was sie glauben, was mit einem passiert. Ich bin sehr gläubig und Glaube an Himmel und Hölle, was einen schon ziemlich doll beruhigt, weil man sich dann so.. sicher fühlt. Das man in ein Paradies kommt, sofern man ein guter Mensch war natürlich! Bin natürlich nicht nur deshalb gläubig :)

Kommentar von LuigiFan ,

Ich glaube auch an Gott und den Himmel.

Aber ich stelle mir alle Möglichkeiten vor wie es nach dem Tod aussehen könnte und manche machen mir richtig Angst....

Weil man kann ja nicht sicher sein ob es ein Gott und den Himmel gibt.....leider

Kommentar von xDarkFlowerx ,

Wenn man wirklich daran glaubt, verschwinden die Ängste irgendwann... man weiß nie, was auf einen zukommt, aber der Glaube ist da wirklich hilfreich :) 

Kommentar von Huflattich ,

deswegen heißt es ja glauben

Kommentar von xDarkFlowerx ,

Ganz genau :) 

Antwort
von MeGusta97, 17

Also ich habe in meiner Pubertät auch viel über diese brisanten Themen wie "Tod, Nachleben und Sinn des Lebens" nachgedacht und bin zu dem Entschluss gekommen, dass mir da keiner so wirklich eine Antwort auf meine Fragen liefern kann. Fakt ist dass jeder irgendwann sterben wird. 

Das ist der natürliche Lauf des Lebens, aber mit dem Alter wird deine Angst vor dem Tod wahrscheinlich nachlassen. 

Antwort
von Cux1970, 15

Das ist in dem Alter normal. Je älter man wird, und der Tod näherrückt, desto lockerer sieht man das. Wichtig ist, daß man das Gefühl hat, sein Leben gelebt zu haben, und das man nichts vermisst. Die größte Reue kommt bekanntlich am Sterbebett.

Mach dir keinen Kopf du bist noch jung. Mach die Playstation an und Musik und hab Spaß in deinem Leben :))

Antwort
von SohnVonSatan, 24

Du solltest dich ablenken, angst zu haben bringt dir gar nichts... auch wenn du nichts dafür kannst. Du musst dich kontinimuierlich ablenken dann gehen die gedanken mit der zeit weg

Antwort
von nowka20, 3

(der tod ist nur der feind des unwissenden menschen)

einer der das wußte, hat ein gedicht geschrieben!
.
was ist der tod?
-
ein schöpfer höh`ren seins
-
man fällt nicht aus der welt,
-
man wird erst mit ihr eins.
-
der tod ist heiliger als alle and´ren engel.
-
er hebt das ich heraus am grab der mängel.
-
im tod wirst du so still, daß gott dich hören kann.
-
im tod fängt unser ich ja erst zu klingen an.
-
Theowill Übelacker

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community