Frage von Klaudrian, 163

Nachbarsmutter will mich wegen Nötigung, Verleumdung und Unterschlagung anzeigen, wenn ich das verfahren gegen ihren Sohn nicht einstelle, was soll ich machen?

Hallo, gerade eben ist die Post gekommen, mit einem schreiben vom Anwalt der Nahcbarsmutter.

Zu kurzen Erklärung, ich habe ihren 11 Jährigen (jetzt 12 Jahre) alten Sohn erwischt, wie er dem Motor meines Rollers kaputt gemacht hat. Daraufhin habe ich mich eben mit der Mutter (ohne Gewalt) auseinandergesetzt und Schadensersatz verlangt, worauf sie nicht eingegangen ist. Daraufhin habe ich gegen den Sohn eine Schadensersatzklage begonnen, worauf diese mich wiederum bedroht hat, was ich wiederum angezeigt habe.

Nun ist eben von ihrem Anwalt Post gekommen. Darin steht, dass ich die Rechtswiedrige Klage stilllegen solle, da sie mich sonst wegen Unterschlagung in Regress nehmen. Des weiterem sei die anzeige wegen Nötigung eine Verleumdung. Wen ich das kommende Verfahren also nicht stoppe, käme das alles auf mich zu. Angeblich habe ich laut aussage der Mutter ihren Sohn genötigt mir Geld zu geben, was jedoch nicht stimmt.

Ich würde am liebsten wieder zu meinem Anwalt rennen, jedoch wird das ganze langsam wirklich lästig und meine nerven liegen Blank. Was soll ich eurer Meinung nach tun?

Antwort
von Interesierter, 32

Hunde, die bellen, beissen nicht. Das ist ein klassischer Einschüchterungsversuch.

Am besten legst du das Schreiben deinem Anwalt vor und lässt ihn die Sache erledigen.

Ich kann dir in diesem Fall nur raten, so wenig Kontakt wie möglich zu der Mutter und ihrem Sohn zuzulassen. Jeder Kontakt wird in Streitereien enden und zu jedem Kontakt werden wir weitere Dinge angedichtet.

Kannst du glaubhaft versichern, dass ihr eh nur über den Anwalt verkehrt, kommst du nicht in die Verlegenheit, dich rechtfertigen zu müssen.

Antwort
von Owntown, 82

Geh zu deinem Anwalt und erkläre dem die Situation. Kann ja nicht sein das nur weil der Junge noch nicht strafmündig ist das du auf dem Schaden sitzen bleibst. Eltern haften für Ihre Kinder.

Hast du irgendwelche beweise ?

Wenn die Anschuldigungen gegen dich fallen gelassen werden (Nötigung eine Verleumdung) kannst du sie noch wegen Rufmord anklagen. Mütter die Ihre Kinder beschützen sind oft wie Berserker und verlieren oft den Hang zu realität was die Kinder gemacht haben spielt dabei keine rolle für eine Mutter



Antwort
von Maximus68, 44

Wo hier eine Unterschlagung vorliegen soll, ist deinem Text nicht zu entnehmen. 
Und wer hat hier eine Anzeige wegen Nötigung getätigt, wenn du doch angeblich den Sohn genötigt haben sollst, dir Geld zu geben? Dann müsste die gegnerische Seite eine Anzeige gestellt haben. 

Ich würde das "bedrohliche Schreiben" des Anwalts jedenfalls schon fast erpresserisch nennen.

Wenn sich das alles genauso zugetragen hat, wie du schreibst, würde ich auf keinen Fall klein beigeben und das Schreiben deinem Anwalt zur weiteren Bearbeitung übergeben.

Antwort
von GrafTypo, 52

Ein typischer Einschüchterungsversuch. So etwas passiert leider häufig.

Gehe mit allen diesen Dingen zu deinem Anwalt und überlasse die Vorgehensweise ihm. Der größte Fehler den du machen kannst, wäre eine unüberlegte Kurzschluss-Reaktion. Solche Einschüchterungen sollen dich provozieren, damit du Fehler machst, z. B. die Frau direkt verbal anzugreifen oder ähnliches. Du kannst verlangen, dass sie nur noch über deinen Anwalt mit dir kommuniziert, bis diese Sache verhandelt ist. Das ist natürlich eine ziemlich harsche Antwort, aber dann hat sie den schwarzen Peter, wenn sie weiterhin versucht, dich einzuschüchtern.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Antwort
von wilees, 51

Lasse Dich in jedem Fall von Deinem Anwalt beraten, damit nicht möglicherweise Kosten auf Dich zukommen ( zurückgezogene Klage ), die Du so nicht siehst.

Rechtsanwaltskosten bei Klagerücknahme - Rechtsanwaltsgebühren.de

www.rechtsanwaltsgebuehren.de/Infos/KT2.html
Kommentar von Klaudrian ,

Ich habe eine Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung über meine Eltern, also chill mal. 

Kommentar von wilees ,

Ich bin ganz ruhig. Nur auch die Rechtschutzversicherung ist möglicherweise nicht gewillt, Kosten zu übernehmen die lediglich durch eine Klagerücknahme deinerseits entstehen, jedoch beim gewonnenen Verfahren von der Gegenseite zu tragen wären. Wenn Du versichert bist, lass es einfach weiterlaufen.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 54

Der Anwalt ist natürlich PARTEI. Er schreibt genau das, wofür ihn seine Klientin bezahlt.

So lange du die Wahrheit sagst, kann das NIEMALS Verleumdung oder Nötigung sein.

Wenn du bereits einen Anwalt in der Sache hast, leitest du dieses Schreiben einfach an ihn weiter.

Antwort
von hydrahydra, 75

da sie mich sonst wegen Unterschlagung in Regress nehmen.
Und was sollst du denn angeblich unterschlagen haben? Worauf soll dieser Anspruch beruhen?

Angeblich habe ich laut aussage der Mutter ihren Sohn genötigt mir Geld zu geben, was jedoch nicht stimmt.
Wenn es nicht stimmt, hast du ja auch nichts zu befürchten.

Antwort
von Liz902010, 98

Auch wenn die Nerven blank liegen, ruf am besten umgehend deinen Anwalt an. Der wird dich sicherlich besser beraten können.

Ich drücke die Daumen!

Antwort
von Mignon4, 31

Auf jeden Fall jetzt nicht in Panik geraten, sondern die Ruhe bewahren! In gerichtlichen Auseinandersetzungen gibt es meistens viel drohendes, wenngleich häufig völlig unsubstantiiertes und leeres Säbelrasseln der Gegenseite. Das ist normal. Lasse dich davon nicht einschüchtern!

Wir sind keine Anwälte und kennen nur fragmentierte Hintergründe. Ich verstehe beispielsweise nicht, was in deiner Schilderung mit einer Unterschlagung zu tun haben sollte.

Wie dem auch sei, nur ein Rechtsanwalt kann das alles juristisch aussortieren, nachdem er die genauen Umstände kennt und alle schriftlichen Unterlagen gesichtet hat.

Lasse dir im Augenblick also keine Angst einjagen. Nimm vor allen Dingen nichts zurück und stoppe nichts, BEVOR DEIN Rechtsanwalt alles geprüft hat.

Um einen Anwalt wirst du nicht herumkommen. Rechtsstreitigkeiten sind mit oder ohne Anwalt sowieso immer lästig. Das ist nun einmal so.

Antwort
von martinzuhause, 64

du hast sie weder genötigt noch verleumdet.

wenn deine klage rechtswidig ist wird das gericht sie ablehnen.

lasse sie doch da erst mal schreiben was sie wollen. nur nicht provozieren lassen

Antwort
von maggylein, 58

Zum Anwalt... dafür sind die da... der kann dir sagen ob das nur nen versuch ist dich etwas einzuschüchtern oder nicht znd ob du was unternehmen musst

Antwort
von SirKermit, 57

Ergänzend zu den guten Tipps mit dem Anwalt: wie sieht es mit Beweisen aus? Wenn nur Aussage gegen Aussage steht, dann könnte es echt schwierig werden.

Kommentar von Klaudrian ,

Das mit dem Roller wurde bewiesen. Auf dem Hammer waren die Fingerabdrücke vom jungen drauf, jedoch nicht von mir, da ich handschuhe getragen habe. Des weiterem besteht der schaden und ich habe es gesehen. Das reicht als beweis aus.

Kommentar von SirKermit ,

Fingerabdrücke genommen? Wer hat diese genommen? War die Polizei vor Ort oder haben Zeugen etwas beobachtet? Gibt es Fotos? Deine Aussage "der war das" reicht einfach nicht.

Du bist beweispflichtig in einem Zivilprozess, ansonsten gilt "in dubio pro reo"

Antwort
von Kleckerfrau, 50

Gib das Schreiben an deinen Anwalt weiter. Der kümmert sich drum.

Antwort
von kevin1905, 24

Was soll ich eurer Meinung nach tun?

Ignorieren.

Kommentar von DerHans ,

Da bereits ein Anwalt eingeschaltet ist, muss dieser natürlich den Schriftsatz erhalten.

Antwort
von AuroraRich, 58

Zum Anwalt.

Rechtsstreitigkeiten sind meist nervig, das weiß man aber auch vorher.

Antwort
von troublemaker200, 44

Geh zum Anwalt. Da kommste nicht drumrum.

Antwort
von Pucky99, 51

Das was du beschreibst passt alles nicht zusammen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community