Kann man den Nachbarn wegen Mobbing anzeigen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Charmingwoman,

wie meine Vorredner schon richtig erklärt haben ist Mobbing kein eigenständiger Straftatbestand, aber sehr wohl die Handlungen die das Mobbing ausmachen.

Ich gehe mal auf Deine Aufzählungen ein:

  1. "mit ungerechtfertigten Meldungen beim Jugendamt"
  2. "Anzeigen"

Hier kommen die folgenden Straftatbestände in Frage

***************************************************************************************

§ 164 StGB - Falsche Verdächtigung 

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen. 

(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren

***************************************************************************************

§ 186 StGB - Üble Nachrede

Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

***************************************************************************************

§ 187 StGB - Verleumdung

Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.  

***************************************************************************************

***************************************************************************************

  1. "beleidigenden Briefen"

Hier kommen der folgende Straftatbestand in Frage

***************************************************************************************

§ 185 StGB - Beleidigung

Die Beleidigung wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Beleidigung mittels einer Tätlichkeit begangen wird, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.  

***************************************************************************************

  1. "Klagedrohungen"

Mit einer Klage zu drohen ist keine Straftat, sondern ein Hinweis darauf, dass man etwas auf dem Klageweg einklagen will. Das ist durchaus Legitim

  1. "frei erfundenen Lärmprotokollen"

Je nachdem, wem diese Protokolle vorgelegt worden sind, könnten hier die bereits oben angeführten Straftatbestände de Paragraphen 186 und 187 StGB erfüllt sein.

Ich persönlich würde an Eurer Stelle diesbezüglich einen Rechtsanwalt aufsuchen und die genauen Tatumstände vorlegen und prüfen lassen ob die Straftatbestände die ich oben angeführt habe wirklich erfüllt sind und ob Du nicht mit einem Strafantrag/Strafanzeige gefahrläufst selber wegen Falscher Verdächtigung, Übler Nachrede und Verleumdung angezeigt zu werden.

Gleichzeitig würde ich mit dem Anwalt prüfen ob man zivilrechtlich eine Unterlassungsklage anstreben kann.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
26.02.2016, 12:01

Schön, wenn man Quellen ohne eigene Leistung kopieren und einfügen kann mit dem Ergebnis, einen Anwalt für deren Deutung zu bezahlen. Nur was hilft es dem Fragesteller?

0

Also wegen Mobbing kann man niemanden anzeigen. Mobbing an sich ist kein Straftatbestand.

Wenn sie euch beleidigt, kann man sie wegen Beleidigung anzeigen. Ich bin mir nicht sicher, ob das als üble Nachrede gilt, wenn man jemanden beim Amt meldet...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie eine Falsch Anzeige macht dann ja das Bedeutet wenn Sie eine Anzeige Stellt wegen Belästigung und das nicht Stimmt kann man Sie Anzeigen wegen Rufmord und Falschaussage.Geh zur Polizei und rede mit denen am Besten und alles weiter werden die es Ihnen schon sagen 

Lg Dustin und Wünsche Ihnen und Ihre Nachbarn viel Erfolg und hoffe das Die es Schnell sein Lässt . Aber wie gesagt geh zur Polizei und Beschweren Sie sich das Sie es nur Erfindet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, welchen Rechtsgrund gäbe es für eine Strafenzeige? Seit wann sind Klageandrohungen, Anzeigen, Mitteilungen an die Behörden, Erstellen von Lärmprotokollen usw. unzulässig, gar strafbar?

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chichiri
26.02.2016, 11:18

Beleidigende Briefe wären ja noch Beleidigung

0

Es gibt kein "Mobbing". Es gibt nur sowas wie Beleidigung, Verleumdung, Üble Nachrede ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ihr beweisen könnt, dass Person A das alles fälscht, kann man doch bestimmt die publicae securitatis praefectura einschalten. Was sagt Person A denn selbst dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schonmal die Polizei oder einen Anwalt gefragt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ellen9
26.02.2016, 11:07

In so einer Angelegenheit wäre das jedenfalls ratsam!

0