Frage von Indivia, 87

Nachbarn unsozial,was tun?

  • Textvorschau -

Seit Mai, da gab es viel Umzugslärm,als ich wusste das sie das Kinderzimmer einrichten,weil das Kind bal dda ist,war dies für mich vollkommen ok. Nun wird es aber immer schlimmer ich versuch es mal der Reihe nach.

1.) Windeln im Biomüll oder sie haben einfach unsere schwarze Tonne benutzt. ( das Problem hab ich angesprochen, das ich es nciht einsehe Windeln raus zu holen oder den restmüll für ihren Müll zu zahlen. Wenn man mich fragt oder es eine Windel gewesen wäre hätte ich nix gesag,aber wir rednen hier von Tüten und unsere Tonne war auch fast voll.

2.) Sperrmüll wird vom Balkon geschmissen. Fliegt an uns vorbei wenn wir draussen sitzen. ( verletzungsgefahr???,da spielen auch Kinder)

3) Wenn etwas vom Balkon fliegt wird es einfach liegen gelassen unten auf der Wiese. hatte seitdem auch schon öfters leer Dosen auf meinem Balkon ( war deswegen auch schon oben,Dosen sind angeblich nicht von ihnen)

4.) Laute Musik bis nachts um 3h oder so ( ich muss auch am we um 4.30 teilweise raus, gerade lief die Musik auch bestimmt 45 Min so laut das ich ain meiner Wohnung Zimmerlautstärke hatte,dazu auch noch grausame Musik (13-15h) . auch deswegen waren wir bereits schon oben.

5.) Letzten war ich eine Nacht weg,da muss sogar die Polizei gerufen worden sein ,da er sie verprügelt hatte , danach wurde er der Wohnung verwiesen,das Kind lag im Kh,da muss er wohl besoffen aufgetaucht sein, das Kind ist mittlerwile vom jugendamt wohl woanders untergebracht. ( ihre angaben). trotzdem geht der Herr hier wieder ständig ein und aus.

6.) Nachts (23 -2h ) klingelt es ständig woanders, nehme an auch oben. ( haus ist hellhörig) ,abe nicht 1-2 mal,wie wenn jemand aus einer Nachtschicht heimkommt, nein 15-20 mal und oft auch diese klingel halten. Wenn nachts Besuch da ist,werden Türen geknallt,es wird lautstark im Flur gerülpst etc.

ich versuche meiner Tochter Rückscihtsnahme beizubringen ( Schichtdienstler, Kleinkinder und vorher auch das Baby) und nun erlebt sie erwachsene die sich so verhalten.

Ich komme mir schonvor,wie die absolute Meckertante, weil ich so oft oben war,aber sollte nicht jeder ein wenig Rücksicht nehmen? oder ist das zuviel erwartet?

Vermieter oder Ordnungsamt sind eigentlich die letzetn Möglichkeiten,welche ich ausschöpfen will, hat sonst jemand vielleicht noch eine Idee,was man machen kann?

Antwort
von Wonnepoppen, 37

das geht jetzt also schon seit April so?

was hast du bis jetzt dagegen unternommen?

Hat ansc einend nicht viel gebracht, da es nach mittlerweile vier Monaten immer noch so zu geht?

Kommentar von Indivia ,

Naja ich bin nicht immer driekt hoch, nur beim Müll, aber wenn einmal am Welaut Musik ist,dann ist mein gedanke erstmal da feiert jemand Geb oder so, und den hat man nur 1 mal im jahr,da geh ich mich nicht beschweren. Aber ich war seitdem 3 oder 4mal oben und nein es hat sich nciht wirklich was geändert, und nachts um 2h wenn laute Musik ist , hab ich nciht unbedingt noch dieLust mich nochmal anzuziehen um hochzugehen. Viel gebracht hates aber anscheinend nicht.

Wie gesagt ich habe bis jetzt nur geredet, andere Nachbarn bereits die Polizei gerufen...

Kommentar von Wonnepoppen ,

Nachts brauchst du auch nicht hoch gehen, aber du könntest ebenfalls die Polizei rufen?

Bringt das auch nichts, dann muß endlich der Vermieter informiert werden, bzw. ein Mieterschutz Bund, notfalls auch ein Anwalt!

bei uns im Haus ist es umgekehrt, da beschweren sich die Eigentümer über uns Mieter, weil wir angeblich auch zu laut sind, ist aber nicht der Fall, da darf man nicht mal laut atmen. 

wir waren beim Anwalt, seitdem ist Ruhe!

diese Zustände darfst du nicht länger hin nehmen!

Antwort
von teafferman, 9

Aus Deinen Kommentaren auf Antworten entnehme ich, dass Du eh davon ausgehst, Nichts unternehmen zu können. Das ist schlicht eine falsche und Dich selbst schädigende Grundhaltung. 

Ich habe auch asoziale Nachbarn. Auf andere Weise. Zu meiner Thematik hat sich vor rund drei Jahren der Bundesgerichtshof in ungewöhnlich scharfen Tönen gegenüber Menschen wie meinen Nachbarn geäußert. Erfolg ist also möglich. 

Natürlich machen Bilder Sinn. Irgendwo kommt der Dreck ja her. Auch die Plastiksachen in der falschen Tonne. Wie willst Du denn sonst einen Nachweis erbringen? Bestenfalls ist auf der Aufnahme Datum und Uhrzeit zu sehen. Gibt ja Geräte, die diese Möglichkeit haben. 

Und, natürlich, wie schon geschrieben: Lärmprotokoll. 

Zudem jedes Mal, wenn außerhalb der in der Hausordnung festgehaltenen Ruhezeiten Lärm ist, die Polizei rufen. Die Einsätze der Polizei mit Datum und Uhrzeit protokollieren als weitere Beweisführung.  

Absprache mit Nachbarn. Diese einladen, es Dir gleich zu tun. 

Wenn es täglich vorkommt würde ich nach 14 Tagen den Vermieter auffordern für Abhilfe zu sorgen.

Dabei ruhig auf den Einsatz des Jugendamtes aufmerksam machen. Scheint ja der Mann zu sein. Vielleicht macht ein Hausverbot ihm gegenüber Sinn. Und hilft Mutter und Kind.  

Kommentar von Indivia ,

Soweit ich weiß sind die beiden auseinander, er wohlt wohl nicht mehr hier ( häufiger besuch von ihm???).

Naja ,klar hat man dann Uhrzeit etc,aber es weißt ja immer noch nicht nach,wer den Müll dorthin geschmissen hat. Wir wohnen in einer Siedlung mit vielen Mehrfamilienhäusern , also könnte es thoretisch auch jemand anderes gewesen sein. So schnelldas cihd ie Dinge während des Flugs aufnehmen kann bin ich leider nciht, meinst du das macht dann trotzdem Sinn?

Mit dem Lärmprotokoll habe ich schon begonnen,da heute mittag um 13.40h wieder lautstark Musik lief und auch da waren wir wieder oben....

Naja,wie gesagt das kind wurde wohl entzogen, ich denke hier kann man Mutter und Kind cniht mehr viel helfen. ( leider). Da der kerl weiter ständig hier ist, weiß ich nciht wie wichtig ihr ihr Kind ist. :-(

Ich weiß nicht ob die nachbarn so viel mitbekommen ,wie wir,da wir genau untendrunter wohnen. Neben den nachbarwohnungen müsste das Schalfzimmer angrenzen und dann Wohnzimmer ,also das liegen mehrereWände zwischen, bei usn nur 1 Decke.

Kommentar von teafferman ,

Vorgestern hatte der Sohn meiner direkten Nachbarn die Erlaubnis für eine Musikparty. Da sein Zimmer direkt neben meiner Wohnung liegt ging ich davon aus, dass nur Freunde dieser Familie den Lärm hören. Tatsächlich aber hat sich gestern die mir gegenüber liegende Wohnungsmieterin dann beschwert. Da liegt ein breiter Flur dazwischen und mehrere Wände. 

Ansonsten kenne ich diesen "man" nicht. Wurde mir noch nie vorgestellt. Allerdings erfuhr ich, es solle sich um ein neutrales persönliches Fürwort handeln. Wie kann eine Person neutral sein? Das ist unmöglich. 

Höre auf, Dich hinter faulen Ausreden zu verstecken. 

Ja. Magst Dich jetzt beleidigt fühlen wegen meines letzten Satzes. Aber Du tust keinem Menschen einen Gefallen damit. Dir schon mal gar nicht. 

Der Gebrauch des kleinen Wortes "ich" tut nicht weh. Glaube mir. 

Antwort
von Pauli1965, 44

So schnell wie möglich den Vermieter einschalten. Lärmprotokoll machen. Fotos von Gegenständen auf der Wiese machen als Beweis. und vor Allem ein Schloss an deine Mülltonne machen. Bei uns gibt es abschließbare Tonnen.

Kommentar von Indivia ,

Meine Mülltonne steht mittlerweile in unserem keller, die anderen Tonnen haben wir gemeinsam. naja ob Fotos auf der Wiese als Beweis reichen, könnte ja auch jemand anderes dahin gemacht haben.

Kommentar von Pauli1965 ,

Entscheide selbst was du machst. Auf jeden Fall den Vermieter von den Zuständen informieren.

Kommentar von Indivia ,

Na ich werde zumindest mal ein Lärmprotokoll schreiben, besser ist das wahrscheinlich mit nix zum VM ist wohl auch schlecht.

Antwort
von Torrnado, 20

Ich leide und fühle mit Dir, denn auch ich bin aufgrund missratener, absolut rücksichtslosen Nachbarn permanentem Dauerlärm ausgesetzt.

Du hast wirklich nur noch eine Wahl :

Umzug !

und das so schnell wie möglich, sonst wirst Du Deines Lebens nicht mehr froh

http://www.stern.de/panorama/wissen/mensch/alltagslaerm-wenn-laute-nachbarn-kran...

Kommentar von Indivia ,

Umzug kommt nicht in Frage,wir wohnen hier gerade 2 jahre, meine Tochter geht hier zur Schule und ist dort sehr glücklcih ,auch wohnen ihre Freunde um die Ecke.

DieWohnung ist günstig und auch die Busverbindungen sind hier für Leute ohne auto gut,was für mich wichtig ist,da ich auch am We arbeite oder morgens shcon um kurz nach 5 den Bus nehme.

Ich denek Umzug sollte wirklich die allerletzte Möglichkeit sein

Kommentar von Torrnado ,

ja, aber wenn das mit diesen asozialen Nachbarn nicht aufhört ( was ich befürchte ), dann wir längerfristig auch Deine Tochter darunter leiden und irgendwann bist auch Du nervlich am Ende.

bei mir war das genauso. ich dachte mir, ach n bissi Lärm ist doch alles halb so wild....irgendwo ist immer mal n Nachbar der gelegentlich nervt....aber wenn das dauerhaft der Fall ist, kommt irgendwann mal der Tag, wo Du so genervt bist und die Zelte abbrechen wirst bzw. Umzug.

und leider ist es Fakt, daß die allermeisten Vermieter für die Mieter nur wenig Verständnis zeigen. ich weiss wovon ich rede. anfangs beim Einzug alles noch halbwegs normal und scheinbar friedlich und nach 2,3 oder 4 Jahren endete es im Rechtsstreit bzw. Prozess vor Gericht.

ich habe diesbzgl. in der Vergangenheit viele Fehler gemacht und daher rate ich Dir nochmals, Dir eine absolut ruhige Bude mit gutem, niveauvollem Mieterklientel zu suchen ( sollte sich das nicht in den nächsten 6 Monaten ändern )

letztendlich ist es aber Deine Entscheidung, ob Du mit solchen schrecklichen Nachbarn weiterwohnen willst oder nicht.......

liebe Grüße

Kommentar von Indivia ,

Ich werde jetzt erst einmal einLärmprotokoll führen und mich dann ggf an den VM wenden, als wir hier einzigen,war alles niveauvoll,man kann ja nicht jedesmal umzihen wenn man komische Nachbarn bekommt. Zumal dies ja auch eine finanzielle Frage ist. nebenbei heute um 13.40h war die Musik schon wieder extrem laut und wir oben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten