Frage von SunaTiger, 104

Nachbarn treffen Aussagen in unserem Namen - wie verhalten?

"Ärger" mit den Nachbarn haben wir ja schon länger (vgl. dazu eine frühere Frage von mir).

Noch einmal kurz zum Sachverhalt: Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus mit 6 Mietparteien. Wir sind, neben einem anderen Paar die jüngsten, die andren Mieter könnten unsere Eltern sein. Schon von Beginn an haben wir das Gefühl, dass wir nur noch Vorschriften bekommen. Sie nehmen uns einfach nicht ernst! Uns wird gesagt, wie wir den Müll zu entsorgen haben, was wir in unserem Garten machen sollen (das geht die gar nichts an!), das wir die Haustür leiser schließen sollen und und und. Dabei sind keine dieser Aussagen angebracht. Wir halten uns an alle Regeln. Nach und nach haben wir dann mitbekommen, dass die den Mist auch untereinander abziehen, da weiß es einer besser als der andere.

Nun haben sie es aber eindeutig auf die Spitze getrieben. Schon seit Monaten beschweren sie sich immer wieder über die Hausreinigung, welche durch eine Fremdfirma vorgenommen wird. Wir sehen das nicht so eng. Schließlich wohnen wir nicht im Flur und aus unserer Sicht ist es auch soweit sauber. Aber wir haben die Nachbarn machen lassen, hat ja eh keinen Zweck sich jedes Mal darüber aufzuregen.

Nun waren wir aber vor kurzem im Urlaub und in dieser Zeit haben sie wieder einen Brief/eine Mail an den Vermieter verfasst. Darin stand, dass besagtes Schreiben JEDEM MIETER ZUR KENNTNIS GEZEIGT WURDE und VON ALLEN DIE ZUSTIMMUNG DAZU VORLIEGT. a) Wir haben den Brief nie gesehen, da wir im Urlaub waren und b) demzufolge kann auch keine Zustimmung unsererseits vorliegen.

Wir kennen den Brief bis heute nicht.

Der Vermieter denkt, der Brief kommt von allen Hausbewohnern. Wir wollen keinen Streit, haben aber auch keine Lust mehr immer bei Entscheidungen übergangen zu werden und dann wird unsere Zustimmung einfach vorausgesetzt. Ist es denn zu viel verlangt, dass sie uns vorher mal informieren, bevor irgendwelche Schreiben rausgeschickt werden?

Wie sollen wir uns da denn verhalten??? Wir trauen uns auch nicht richtig was zu sagen, weil wir Angst haben, dass es dann noch schlimmer wird...

Antwort
von Turbomann, 40

@ SunaTiger

Nach deiner Frage vom 17.5. letzten Jahres hat es noch keine Besserung gegeben? Dasselbe Thema.

Zu der Hausordnung möchte ich nun doch mal eingehen. Du schreibst "ihr seht das nicht so eng"?

Das ist ein sehr dehnbarer Begriff. Wir wohnen auch in einem 4-Parteien Mietshaus und da muss jeder bei der Hausordnung dazu beitragen, dass man das ordentlich macht und das klappt auch.

Wenn jeder so handeln würde, wie er das für richtig empfindet, dann wird das nichts.

Auch wenn man keinen Wert auf gutes nachbarschaftliches Verhältnis Wert legt, sprich sich mit keinem unterhält, dann darf man sich nicht wundern, dass man sich nicht eingebunden fühlt.

Warum beklagst du dich denn hier, rede mit den anderen, wenn nichts hilft, dann ist die Hausverwaltung zuständig (sofern eine vorhanden ist). Oder man wendet sich direkt an den Vermieter.

Also Müll entsorgen, Haustüre leiser schliessen? Wo ist hier das Problem, sind diese Dinge aus der Luft gegriffen?

Wendet euch an die Personen, die diesen Brief verfasst haben und redet darüber, da ihr in der Zeit im Urlaub wart und ihr keine Ahnung davon habt.

Wir wollen keinen Streit, haben aber auch keine Lust mehr immer bei Entscheidungen übergangen zu werden

Man kann reden und es muss deswegen auch nicht in Streit ausarten und wenn jeder dem anderen etwas entgegenkommend ist, dann klappt das auch mit den Nachbarn.

Dass mal eine Mietpartei dabei sein mag, wo es absolut nicht klappt, dann verhält man eben entsprechend danach, aber wenn alle sich so verhalten, dann sollte man mal schauen, welchen Weg man gehen könnte, dass sich das positiv verändern könnte.

Kommentar von SunaTiger ,

Hallo, vielen Dank zunächst einmal für die Antwort.

Ich habe die Frage schon ein kleines bisschen überarbeitet, da es doch zu Missverständnissen kam.

Zu der Hausordnung möchte ich nun doch mal eingehen. Du schreibst "ihr seht das nicht so eng"?

Das ist ein sehr dehnbarer Begriff. Wir wohnen auch in einem 4-Parteien Mietshaus und da muss jeder bei der Hausordnung dazu beitragen, dass man das ordentlich macht und das klappt auch.

Die Reinigung wird durch eine Firma vorgenommen. Es ist also nicht so, dass wir zu faul wären etwas zu tun bzw. uns nicht an die Regeln halten.

Auch wenn man keinen Wert auf gutes nachbarschaftliches Verhältnis Wert legt, sprich sich mit keinem unterhält, dann darf man sich nicht wundern, dass man sich nicht eingebunden fühlt.

Wir unterhalten uns mit allen und legen auch Wert darauf, dass das Verhältnis gut ist. Sonst würde ich hier nicht andauernd fragen, wie wir uns verhalten können. Nun ist es nun einmal so, dass unsere Nachbarn auch nichts sagen, wenn man sie direkt darauf anspricht und hinten rum werden dann die Entscheidungen getroffen.

Kommentar von Turbomann ,

@ SunaTiger

Wer hat bei euch die Reinigungsfirma beauftragt? Dann sollte sich diejenige Person (Hausveralter oder Vermieter) direkt an die Firma wenden und das klären.

Wir hatten früher einen anderen Hausverwalter, der wollte auch, dass die Hausbereinigung von einem Putzfirma übernommen wird, aber das hätten wir Mieter dann mit der Jahresabrechnung (aufgeteilt) bezahlen müssen.

Seither putzen wir alle im 4 Wochen Tournus selber und jeder der dran ist, stellt auch die Mülleimer raus und macht die hinterher sauber.

Die Mieter sind auch berufstätig und das klappt alles super.

Dieser Satz aus der anderen Frage widerspricht sich aber mit deinem obigen Kommentar:

Wir möchten gern unsere Ruhe haben, guten Tag und guten Weg, mehr muss es aus unserer Sicht nicht geben. Nun verstehen sich die anderen aus unserer Sicht untereinander sehr gut. Da wird auch schon mal zusammen imGarten gesessen usw. Sollen sie ja auch alles machen.

An eurer Stelle hätte ich schon längst mal die Nachbarn zum Kaffee eingeladen und dann kommt alles auf den Tisch, was jeden stört und wenn das nichts nützt, dann

würde ich das mit der Hausverwaltung und an letzter Stelle mit dem Vermieter klären.

Reden und klären sollte dazu beitragen, dass das nachbarschaftliche Verhältnis gut bleibt. Wenn alles nichts nützt, dann hat man wenigstens von seiner Seite aus, alles versucht.

Antwort
von Otilie1, 43

so ein brief muss von allen unterschrieben sein sonst hat er keinerlei gültigkeit. wir hatten so ein ähnliches problem im haus - wir sind vermieter .

wir haben dann alle mieter zusammen eingeladen zu einem gespräch, da ist dann so allerlei rausgekommen und es konnten auch mißverständnisse aufgeklärt werden, nur muss der vermieter dabei vermitteln und auch den sog. selbsternannten °°blockwarts°° etwas einhalt gebieten. fragt doch den vermieter ob so ein treffen möglich wäre, weil ihr endlich ruhe im haus wollt

Antwort
von Alsterstern, 42

Ihr wollt in einer Gemeinschaft leben, aber nach 'euren' Regeln...das wird nichts. Was jetzt da bei euch im Einzelnen vorgefallen ist, kann ja hier keiner nachvollziehen. Was macht ihr falsch mit eurem Müll? Warum knallt ihr mit der Tür? Warum haltet ihr euch nicht an die Treppenhausreinigung? Viele wären sicher froh, wenn sie eine Wohnung wie eure haben würden...Überdenkt euer Verhalten. Sonst müsst ihr euch ein anderes Umfeld suchen.  

Kommentar von SunaTiger ,

Ich hätte oben vielleicht erwähnen sollen, dass keine dieser Vorwürfe wahr sind... Wir trennen akribisch Müll. Bringen sogar viel zum Wertstoffhof. Die Tür knallen wir gar nicht. Wir haben mal mitbekommen, dass das eine Spezialität vom Sohn der Nachbarin ist. Die Treppenhausreinigung macht bei uns eine Fremdfirma. Und über diese beschweren sie sich.

Sorry, aber du hast an meiner Frage etwas falsch verstanden...

Kommentar von Alsterstern ,

Wenn ihr euch nichts vorzuwerfen habt...wovor hast Du Angst? Warte einfach ab was passiert.

Antwort
von NSchuder, 42

Wir kennen den Brief bis heute nicht

Woher weißt Du denn dass es diesen Brief überhaupt gibt wenn Du ihn nicht kennst?

Darin stand, dass besagtes Schreiben JEDEM MIETER ZUR KENNTNIS GEZEIGT WURDE und VON ALLEN DIE ZUSTIMMUNG DAZU VORLIEGT

Woher weißt Du was in dem Brief drin steht, wenn Du ihn bis heute nicht kennst und ihn nach eigener Aussage "... bis heute nicht gesehen" hast?

Schon seit Monaten beschweren sie sich immer wieder über die Hausreinigung. Wir sehen das nicht so eng.

Ob Ihr das nicht so eng seht, oder nicht, spielt gar keine Rolle! Wenn es eine Hausordnung gibt, in der geregelt ist, dass die Hausreinigung von den Mietern umschichtig vorgenommen wird, dann müsst auch Ihr Euch daran halten  -  so wie alle anderen Mieter auch.

uns wird gesagt ... was wir in unserem Garten machen sollen (das geht die gar nichts an!),

In Eurem Garten? Die schreibst von einem Mietshaus. Steht in Eurem Mietvertrag ausdrücklich drin dass der Garten vollständig und ausschließlich zu Eurer Wohnung gehört? Hat jeder Mieter ein zugeteiltes Stück Garten? Mit Zaun und Abgrenzung? Und Du beziehst Dich auf dieses Stück?

Ich denke mal eher nicht. Also ist es nicht Euer Garten sondern allenfalls ein gemeinschaftlich genutzter Garten - wenn überhaupt. Und wie bei gemeinschaftlicher Nutzung üblich, spricht man sich ab.

Ich kann hier nur erkennen dass Ihr keinen Bock habt Euch an irgendwelche Regeln zu halten und nun von den anderen verlangt das zu akzeptieren. Aber so läuft das nun mal im "echten" Leben nicht.

Kommentar von SunaTiger ,

Woher weißt Du denn dass es diesen Brief überhaupt gibt wenn Du ihn nicht kennst?

Eine Nachbarin hat es mir heute früh erzählt. Sie klärte mich auch über den angeblichen Inhalt auf.

Ob Ihr das nicht so eng seht, oder nicht, spielt gar keine Rolle! Wenn es eine Hausordnung gibt, in der geregelt ist, dass die Hausreinigung von den Mietern umschichtig vorgenommen wird, dann müsst auch Ihr Euch daran halten  -  so wie alle anderen Mieter auch.

Ich habe die Fragestellung überarbeitet. Die Reinigung wird durch eine Firma vorgenommen. Ich weiß auch nicht, warum man immer gleich so aggressiv antworten muss. Man kann ja auch einfach mal fragen.

In Eurem Garten? Die schreibst von einem Mietshaus. Steht in Eurem Mietvertrag ausdrücklich drin dass der Garten vollständig und ausschließlich zu Eurer Wohnung gehört? Hat jeder Mieter ein zugeteiltes Stück Garten? Mit Zaun und Abgrenzung? Und Du beziehst Dich auf dieses Stück?

Jeder hat ein Stück Garten, was ausschließlich durch diese Mietpartei bewirtschaftet wird. So ist es auch im Mietvertrag geregelt. Die Garteneinheiten sind eindeutig abgegrenzt.

Ich kann hier nur erkennen dass Ihr keinen Bock habt Euch an irgendwelche Regeln zu halten und nun von den anderen verlangt das zu akzeptieren. Aber so läuft das nun mal im "echten" Leben nicht.

Wie gesagt, ich habe die Fragestellung überarbeitet. Solche Annahmen würde ich mir zukünftig jedoch verbitten. Wir sind beide voll berufstätig, haben verantwortungsvolle Berufe, sind uns unserer Pflichten bewusst und halten uns auch in unserem Mietshaus an alle Regeln. Zu beurteilen, ob jemand im "echten" Leben steht, maße ich mir in Ihrem Fall auch nicht an.

Antwort
von ragglan, 26

Ihr seid doch schon mitten im Clinch.

Woher habt ihr erfahren, dass es diese Mail gibt? 

Wendet euch an den Vermieter wegen des Schreibens, dass ihr dieses nie gesehen habt und auch den Inhalt nicht kennt, demzufolge ihr auch keine Zustimmung zu irgendetwas geben konntet. Ob er so nett wäre, eine Kopie dieses Schreibens euch zukommen zu lassen, damit ihr euch selbst eine Meinung dazu bilden könnt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community