Frage von FruityCutNoodle, 128

Nachbarn terrorisieren mich schon nach erster Woche?

Hallo Community,

ich bin als Single in eine kleine zwei Zimmer Wohnung gezogen. Diese liegt in einem Altbau den ich schon früher einmal mit meiner Familie bewohnt habe. Meine aktuellen Nachbarn links neben mir waren früher über uns und sind mir daher sehr bekannt, da man mehrere Jahre benachbart war.

Allerdings kam es jetzt schon zu den ersten Auseinandersetzungen. Die Argumentationen dazu sind zumal völliger Blödsinn. Die Familie ist türkischer Abstammung und hat zwei schon volljährige Kids. Der Junge davon studiert und mir wird daher gesagt ich solle doch bitte "in meinem Schlafzimmer Musik hören und Filme gucken" da mein Wohnzimmer an sein noch-Kinderzimmer grenzt und ihn beim Lernen stört, welches er 24/7 praktiziert (anscheinend).

Abgesehen davon beobachtet man mich mit Adleraugen und auch wer hier ein und aus geht. Ich habe meinen Zweitschlüssel an Freunde gegeben denen ich Vertraue und die ab und an in der letzten Woche hier gechillt haben und sich auch an die Ruhezeiten gehalten haben. Da ich halt jung und Single bin hab ich halt immer mal Leute hier, die mit mir entspannen, ist ja keine Straftat und ich denke auch nicht, dass mein Nachbar mir das verbieten kann. Ebenfalls sind die Nachbarn besorgt über die "Leute mit denen ich abhänge", man unterstellt ihnen allen sowie mir den Konsum von verschiedenen, nicht genehmigten Substanzen usw., was einfach mal total die üble Nachrede ist, wenn ich mich nicht komplett irre.

Das ganze Haus ist alt und hellhörig, ich muss ehrlich sagen, dass ich schon gar keinen Bock mehr habe, hier wohnen zu bleiben, aber ich lass nicht auf mir rumtrampeln.

Den Vermieter habe ich schon kontaktiert, der distanziert sich aber von alle dem noch.

Ich hätte gerne eure Meinungen, sollte ich mich mal an meinen Anwalt wenden und denen wegen der Nachrede einen reinwürgen oder vielleicht noch abwarten?

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 35

Den Zweitschlüssel solltest du so schnell wie möglich wieder "einfangen". Wenn Deine Freunde öfters kommen, ohne dass Du da bist, wäre das unerlaubte Gebrauchsüberlassung und ein Abmahn- oder Kündigungsgrund, falls der Vermieter so etwas braucht.

Dass das Haus so hehllhörig ist, wußtest Du im voraus. Warum ziehst Du dann dort ein? Weniger Miete? Dann muss man auch gewisse Einschränkungen in Kauf nehmen.

Zimmerlautstärke ist in einem solchen Haus deutlich niedriger, als in einem neueren Gebäude. Wenn Dir das dann zu wenig ist, helfen nur Ohrhörer, die wiederum den Vorteil haben, dass Dich Gestreite der Nachbarn nicht stören wird.

Wenn Du wegen übler Nachrede jemand packen willst, brauchst Du schon gute Beweise. Sonst wird das eine Anzeige für den Papierkorb. Überhaupt sollte man nicht so viel mit der Polizei rum tun. Meistens bringt es nichts, weil die besseres zu tun haben und wer weiß, was so eine Anzeige wieder für Nachwirkungen haben wird.

Dass der Vermieter sich nicht einmischen will, kann ich verstehen. Das ist alles Kinderkram und er ist nun mal kein Kindergärtner. Die Mieter sind erwachsen und können sich in solchen Dingen auch gut und gerne selbst auseinander setzen. Was anderes wäre es, wenn denn der andere Mieter mit einer ganz konkreten Beschwerdeliste über Lärmbelästigungen durch Dich oder Deinen Besuch daher käme und er Dich deswegen abmahnt.

Antwort
von Gerneso, 57

Der Junge davon studiert und mir wird daher gesagt ich solle doch bitte "in meinem Schlafzimmer Musik hören und Filme gucken" da mein Wohnzimmer an sein noch-Kinderzimmer grenzt und ihn beim Lernen stört, welches er 24/7 praktiziert (anscheinend).

Freundlich lächeln und "noch einen schönen Tag" wünschen. Ansonsten gar nicht auf die "Forderungen" eingehen. Es ist Ihnen zu laut? Sollen sie halt die Polizei rufen. Die werden denen schon sagen, dass es ok ist, wenn Du Deine Wohnung auch benutzt und auf Zimmerlautstärke fernsiehst oder Musik hörst.

Ebenfalls sind die Nachbarn besorgt über die "Leute mit denen ich abhänge", man unterstellt ihnen allen sowie mir den Konsum von verschiedenen, nicht genehmigten Substanzen usw., was einfach mal total die üble Nachrede ist, wenn ich mich nicht komplett irre.

Besuch darf man haben. Auch über mehrere Tage am Stück. Egal ob man Single oder nicht. Wenn es denen nicht passt ist das deren Pech. Ich würde mit denen weder darüber diskutieren noch mich erklären oder rechtfertigen.

Den Vermieter habe ich schon kontaktiert, der distanziert sich aber von alle dem noch.

Der Vermieter kann da auch nichts machen. Aktuell äussern die Nachbarn ja nur "Wünsche". Du kannst den Vermieter lediglich in Kenntnis setzen, dass der "vorgewarnt" ist, falls die sich mal bei ihm beschweren und übertreiben.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht & Wohnung, 17

Ich habe meinen Zweitschlüssel an Freunde gegeben denen ich Vertraue und die ab und an in der letzten Woche hier gechillt haben und sich auch an die Ruhezeiten gehalten haben. 

Von 6 - 22 Uhr gilt Zimmerlautstärke.

22 - 6 Uhr noch leiser.

Das mal als Hinweis zu Deiner Ruhezeit.

Wenn Du nicht da warst, wie kannst Du beurteilen ob Deine Freunde leise waren?

Das was Du da machst ist unerlaubte Gebrauchsüberlassung und kann zur Kündigung führen.

Antwort
von nobytree2, 46

Was Du hier schilderst, ist in meinen Augen noch alles unterschwellig, also nicht als "Terror" zu bezeichnen:

  1. Die Bitte, Musik woanders zu hören, ist sozialkonform, fände ich auch in Ordnung, wenn Du das berücksichtigst, denn Lernen ist wichtig, wobei Schlafzimmer natürlich auch übertrieben ist. Einfach ausreichend leise sein und gut. Ich habe das Glück, dass bei mir aller sehr rücksichtsvoll und leise sind. Das wünsche ich jedem.
  2. Mit Adleraugen beobachten: Da musst Du drüber stehen.
  3. Sorgen der Nachbarn: Natürlich, das ist deren Recht bzw. es besteht kein Rechtsschutz gegen besorgte Nachbarn.

Das einzige, was rechtsrelevant ist, ist die Nachrede. Diese kann - bei Überschreiten eines Ausmaßes über das pure interne Gerede hinaus - eine Unterlassungsklage ermöglichen, sondern konkrete Anhaltspunkte vorliegen und stichhalte Beweise vor Gericht eingeführt werden können. Aber vor Gericht wird nicht über jede Vermutung geurteilt, da muss wirklich etwas zusammenkommen mit sozial relevanter Auswirkung.

Hier vielleicht die Situation beobachten, im Übrigen würde ich an Deiner Stelle einen Gang runter schalten und Rücksicht nehmen.

Antwort
von berlina76, 55

Was neues suchen und wieder ausziehen. Verhandel mit deinem Vermieter, damit er dich aufgrund der Umstände vielleicht sobald du was neues hast schneller als 3 Monate ausziehen lässt, damit du nicht für 3 Monate komplett doppelte Miete und Kaution aufbringen musst etc.

Mit deinen neuen/alten Nachbarn wirst du nicht mehr grün werden und aufgrund, dass sie da schon länger Wohnen wie du wirst du schlechte Karten gegen sie haben, das der Vermieter etwas unternimmt.

Antwort
von Hexe121967, 42

ignorier doch einfach die nachbarn. du kannst doch nichts dafür, dass das haus hellhörig ist. du bist keinesfalls gezwungen im schlafzimmer musik zu hören bzw. fern zu schaune. soll sohnemann doch stopfen in die ohren packen wenn es ihn stört. solange alles auf zimmerlautstärke bleibt, ist alles in ordnung.

ausserdem würde ich besagten nachbarn klipp und klar sagen, dass es sie nichts angeht, wer bei dir zu besuch kommt.

wegen "übler nachrede" wirst du wohl nicht weit kommen. aber offizielle schriftliche beschwerde an den vermeiter kannst du machen, dann muss dieser auch reagieren.

Antwort
von B00kWorm14, 52

Rede erstmal mit den Nachbarn, vielleicht hilft das. Wenn nicht würde ich mal bei einem Anwalt fragen. Lg Book

Kommentar von FruityCutNoodle ,

Da ich diese Leute schon kenne und mir Abends ihre Streitigkeiten auf Türkisch anhören muss und auch schon weiß, wie schief die Ticken, denke ich, das ein Gespräch einfach keine Option ist. Zumal man mich schon gestern nicht ernst genommen hat. Die sehen mich immer noch als den kleinen 12jährigen den sie vor xyz-Jahren kannten. 
Aber vielen Dank :)

Antwort
von martinzuhause, 35

du solltest dich da einfach nicht aus der ruhe bringen lassen. wenn sie meinen das ihr drogen nehmt lasse sie doch bei ihrer meinung. einfach nichts draus machen. das regt sie am meisten auf dann.

solange du dich da an gesetze und hausordnung hälst kann die egal sein wwenn ihr musik hört.

der sohn der nachbarn kann doch auch woanders lernen wenn ihn das stört

Kommentar von FruityCutNoodle ,

Wir wohnen in einem recht kleinen Örtchen in NRW wo sich manche dinge rumsprechen wie Lauffeuer. Mich juckt nicht, was die von mir denken, aber die Mutter einer Freundin droht schon mit dem Anwalt weil ihre Tochter explizit mit Drogenkonsum in Verbindung gebracht wurde.
Ich gucke mal wie das verläuft. Vielen liebe Dank!

Antwort
von unddannkamessah, 37

Wieso redest du überhaupt mit deinen Nachbarn? Solang du dich an die Regeln hälst, was du ja getan hast, kann dir keiner was. Einfach ignorieren, wenn die nichts besseres zutun haben als sich zu ärgern dann lass sie doch. Informier dich über deine Rechte in einem Mehrfamilienhaus und fertig.

Antwort
von Vyled, 40

Mir wäre das ehrlich gesagt egal. 

Theoretisch kannste jeden Tag laut Musik hören... solange du die normalen Zeiten einhälst und z.B. ab 22 Uhr Ruhe gibst. Nur weil der Sohn lernt, kannst du ja nichts dafür.

Reinthereotisch würde ich den Vermieter mal Fragen wie das ist mit besserer Dämmung. Wenn du deine Wohnung wegen "zu laut" nicht richtig nutzen kannst, ist das ja auch nicht in dem Sinne.

Schauen wer ein und aus geht können die natürlcih dennoch... 

Kommentar von DarthMario72 ,

Auch vor 22 Uhr gilt Zimmerlautstärke

Kommentar von johnnymcmuff ,

Theoretisch kannste jeden Tag laut Musik hören

Praktisch gibst Du hier eine falsche Antwort.

Vor ein paar Jahren gab es nebenan in der Kneipe schöne Livemusik um 19 Uhr 30 an einem Samstag.

War nicht mal sehr laut, aber Nachbarn gegenüber riefen die Polizei und aus die Maus.

Tagsüber gilt Zimmerlautstärke, 22 - 6 Uhr noch leiser.

Kommentar von Vyled ,

Es wird aber Grundsätzlich z.B. jetzt auch zur EM niemand was machen können, wenn man Abends lauter ist. Da wird die Polizei kaum was machen. Esseiden es wäre täglich

Kommentar von johnnymcmuff ,

Es wird aber Grundsätzlich z.B. jetzt auch zur EM niemand was machen können, wenn man Abends lauter ist. Da wird die Polizei kaum was machen. Esseiden es wäre täglich

Wenn einer kein Fußball mag und dann angerufen wird, muss die Polizei was machen, da gibt nur Ausnahmen wie z.B´.

Public Viewing

Antwort
von hundeliebhaber5, 26

Mit solchen Nachbarn hat man immer Probleme. Einfach an alle Gesetze halten und die Nachbarn ignorieren.

Antwort
von oki11, 22

Ob Du Filme im Schlafzimmer, Wohnzimmer oder auf dem Klo hörst ist einzig und alleine DEINE SACHE und nicht die der Nachbarn.

Zimmerlautstärke und gut ist.

Wenn Du einem Freund den Schlüssel gibst, ist es ebenfalls DEINE SACHE.

Wichtig ist nur, dass die tatsächlich nichts illegales machen, denn dann hast DU das Problem.

Gib Deinen Nachbarn klar zu verstehen, dass Du genauso Mieter bist wie die auch.

Wenn Du beweisen kannst, dass die Nachbarn üble Nachrede betreiben, dann schreib denen das und fordere diese auf dies zu unterlassen, da Du sonst Anzeige erstattest.

Kommentar von bwhoch2 ,

Zimmerlautstärke und gut ist.

Zimmerlautstärke ist einem so offensichtlich hellhörigen Altbau niedriger, als in einem neueren Gebäude. Evtl. so niedrig, dass man nur noch mit Kopfhörern Musik hören kann, ohne damit zu sehr beim Nachbarn "einzudringen".

Wenn Du einem Freund den Schlüssel gibst, ist es ebenfalls DEINE SACHE.

Ist es nicht und da es offenbar regelmäßig passiert, wäre das unerlaubte Gebrauchsüberlassung. Wenn der Vermieter mal einen Abmahn- oder Kündigungsgrund braucht, ist das einer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community