Frage von iSynysteRx, 159

Nachbarn beschweren sich über meinen Sohn - der Krabbelt?

Hallo, ich habe einen Sohn der bald ein Jahr alt wird. Und es ist schon öfter vorgekommen, dass die Nachbarn von unten nach oben klopfen, wenn mein Sohn krabbelt (ist relativ laut, wenn seine Knie dann immer so hart auf den Boden hauen) und ich habe mich immer gewundert was deren Problem ist. Sie machen das auch wenn ich sauge. Nun vorgestern kam jemand von unten hoch und hat sich wörtlich nochmal beschwert und gesagt, dass ich zu laut sei, ob ich das nicht abstellen könne und das - wenn ich sauge, dass es so sei, als würde ich neben ihr saugen. Wir haben dämmmatten unter dem Laminat - mehr kann man ja nicht machen eigentlich. Ich kann meinem Sohn ja auch nicht das krabbeln verbieten oder ab jetzt aufhören zu saugen, aber wenn sie sich beim vermieter beschwert, könnte ich da irgendwie ärger bekommen? Mittlerweile bin ich immer relativ ängstlich wenn mein Kind dann hier los krabbelt, aber was soll ich machen. Ist aber unangenehm für mich. Könnten die sich echt wegen sowas beschweren?! Hoffe auf antworten!

Antwort
von JanRuRhe, 75

Hallo! Wir hatte etwas ähnliches - unser kleines Töchterchen hatte ein Schaukelpferd - auf Fleisenboden machte es bei uns kaum ein Geräusch aber in der Wohnung drunter einen Lärm. Ein billiger Teppich von Ikea half hier :-)
Aber es gibt auch Leute, die finden es nicht in Ordnung irgendetwas von anderen Menschen mitzubekommen.   Bei denen muss man auf Zehenspitzen durch die Wohnung schleichen. Sind deine Nachbarn Kinderlos? Scheint so zu sein. Dann habt ihr Ärger bei jedem Besuch von anderen Kindern. Lass dir das nicht gefallen. Sollen sie doch doch verklagen. Vielleicht ist dein Vermieter nicht so ein Kleingeist.

Antwort
von Undsonstso, 68

"Angriff ist die beste Verteidigung."

Kontaktiere deinen Vermieter. Schildere ihm deine Situation wie hier und sage / schreibe ihm, dass du echt um ein gutes nachbarschaftliches Verhältnis bemüht bist, aber die Dämmung schlecht sein muss, was er bzw. du noch tun könntest.....

Dann weiß der Vermieter Bescheid und wenn du Glück hast, findet er die Nachbarn überzogen verärgert. Aber zumindest hast du den "Schwarzen Peter" schon mal weitergegeben, denn der von dier geschilderte Lärm sind keine überlaute Musik o.ä., was Ärger bekommen, bedeuten könnte.

Alles Gute...

Kommentar von Goodnight ,

Im Gegenzug ist das Klopfen an die Decke von unten eindeutig Lärm den man nicht hinnehmen muss. ,)

Kommentar von Undsonstso ,

Genau

Antwort
von Chumacera, 54

Gegen das Krabbeln oder gegen Kinderlärm im Allgemeinen kann sich überhaupt niemand beschweren. Das gehört alles zur kindlichen Entwicklung dazu - basta!

Beim Vermieter können sich die Nachbarn natürlich beschweren, aber er hat überhaupt nichts gegen dich in der Hand, was irgendwie von rechtlichem Belang wäre.

Beim Staubsaugen solltest du dich halt an die allgemeinen Ruhezeiten halten, die du für deinen Ort bei der Gemeinde erfragen kannst. Meist darf man so ab 8 Uhr Lärm machen, dann gibt es eine Mittagsruhe so von 12 bis 15 Uhr und abends dann auf jeden Fall bis 18 oder 19 Uhr.

Wenn du dich daran hältst, können sich die Nachbarn zwar immer noch beschweren, aber niemand kann dich dafür belangen.

Unangenehm ist so eine Situation immer und diese Leute scheinen ja nur nach Gründen zu suchen, dir das Leben schwer zu machen, aber vielleicht sprichst du sie auch einfach mal ganz freundlich an und fragst nach, was genau das Problem eigentlich ist. Dialog und Offenheit ist ganz wichtig und vielleicht kommt ja heraus, das gar nicht wirklich der Lärm das Problem ist, sondern in Wahrheit irgendwas ganz anderes.

Antwort
von 123phil, 58

Das dürfte wohl am Haus selbst liegen,wenn alles gehört wird.Da stimmt etwas mit der Bausupstanz nicht.Da kannst du garnichts machen.Vielleicht eine Decke darunter legen wenn eurer Nachwuchs krappelt,ob das Hilft?

Antwort
von Goodnight, 44

Keine Bange, dein Kind darf das und du darfst auch saugen. Hör dir das einfach nicht mehr an, brauchst nicht mal die Tür öffnen.

Antwort
von KennethM, 75

Du hast nichts zu befürchten! Absolut nicht. Nach BGH-Rechtsprechung ist sogar Kinderlachen und -Geschrei zu dulden und zumutbar. Also mach dir im zivilrechtlichen Sinne keine sorgen. Dafür kann dir niemand die Wohnung kündigen und du solltest keinen Stress haben (rechtlich gesehen). 

Antwort
von Georg63, 27

Der Nachbar ist albern und hat von der Rechtslage keine Ahnung.

Kinderlärm muss er rund um die Uhr dulden. Kannst ihm ja schon mal sagen, dass er sich darauf einstellen soll, dass der Kleine in einigen Monaten rumhopsen wird und du keine Veranlassung hast, ihm das am Tage zu verbieten.

Sag ihm auch, dass, du deinem Sohn einen Spielzeughammer kaufen wirst, damit er die Klopfsignale des Nachbarn beantworten kann.

Was Staubsaugen und andere im Haushalt übliche Arbeiten angeht - auch die sind tagsüber erlaubt.

Du brauchst vor nichts Angst haben und das sollte der Andere wissen - dann lässt er dich nämlich in Ruhe.

Antwort
von webya, 64

Habt ihr das Laminat verlegt oder war das schon in der Wohnung?

Wenn er läuft wird es ja noch lauter,da ist ja noch mehr Ärger vorprogrammiert. 

Antwort
von Volkerfant, 27

Man darf ja noch wohl saugen dürfen oder seinen Sohn krabbeln lassen. Du läufst ja auch auf dem Boden rum, das hämmert auch.

Es ist nicht dein Problem, sondern das deiner Nachbarn. Wenn das Haus so hellhörig ist, kannst du nichts dafür.

Lade deine Nachbarn mal zum Kaffee ein, dann sehen sie , dass der Kleine nur Krabbelt.

Antwort
von Masurenland, 36

was hast du für komische Nachbarn? Hast du denen schon erklärt, dass dein Kind krabbelt? Rede mal mit deinem Vermieter, wegen einer Trittschalldämmung

Antwort
von NomiiAnn, 56

Vielleicht einfach probieren ihn nicht gerade während der Ruhezeiten krabbeln zulassen. Ansonsten kann ich mir kaum vorstellen, dass es SOOO laut ist. Er macht es ja auch nicht 24 Stunden am Tag.

Werf einfach ne gute CD oder ne Packung Ohrstöpsel in den Briefkasten :P

Kommentar von AalFred2 ,

Nette Idee. Dem Einjährigen kurz sachlich erläutern, dass jetzt gerade Mittagszeit ist und er nicht krabbeln darf, um ihn dann anzubinden. Ob das für die Nachbarn erholsamer wird?

Kommentar von NomiiAnn ,

Dann geht er eben mit Mama aufs Sofa und sie spielen etwas? Kriegt eine gesuchte erzählt? Man geht eben zu der Zeit raus?

Manche Menschen machen Probleme wo keine sind! Und es ist kein Problem ein Kind mal 2 Stunden über Mittag nicht krabbeln zu lassen, sondern sich anders mit ihm zu beschäftigen.

Kommentar von AalFred2 ,

Offensichtlich hast du keine Kinder. Es ist unmöglich ein Kind, welches sich bewegen will, über zwei Stunden mit etwas anderem zu beschäftigen.

Kommentar von NomiiAnn ,

Wie gesagt, da sie ja eh jeden Tag mit dem kleinen raus geht, kann man es ja in die Zeit der Mittagsruhe legen. Gibt ja auch noch einen Laufstall und so weiter. Das Kleinkind möchte ich sehen, das 24 Stunden am Tag krabbelt. Aber ich habe ja keine Ahnung. ;)

Kommentar von AalFred2 ,

Das Kleinkind möchte ich sehen, dass sich an exakte Zeitpläne hält und im Laufstall still sitzt. Egal, ob das Kind müde ist oder es wie aus Eimern schifft, um 13.00 Uhr wird die Wohnung verlassen.

Stimmt, hast du nicht.

Kommentar von NomiiAnn ,

Oh man. NIEMAND hat gesagt, dass das Kind keinen Laut mehr von sich geben darf! Warum verkomplizierst du alles, obwohl man manchen Sachen so einfach und problemlos aus dem Weg gehen kann.

Es geht hier um das krabbeln. Und ja, das kann man problemlos in dieser Zeit umgehen.

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, kann man nicht. Man kann den akuten Bewegungsdrang eines Einjährigen nicht auf Knopfdruck abstellen.

Kommentar von NomiiAnn ,

Und wenn das Kind müde ist und schlafen will, dann kann es in der Zeit nicht krabbeln. Nur mal so am Rande. :)

Kommentar von AalFred2 ,

Was gibst du ihm denn dafür, Rotwein oder Schlaftabletten? Kinder werden auch nicht auf Knopfdruck müde.

Kommentar von NomiiAnn ,

Du hast gerade vorgeschlagen, dass er müde ist. Also frag mich das doch nicht. Ich kenne mich doch mit Kindern nicht aus.

Es gibt zum Glück ja noch andere Methoden und Orte zum auspowern.

Kommentar von AalFred2 ,

Ich habe nicht vorgeschlagen, dass das Kind müde ist. Du willst nur das Kind in den Kinderwagen befördern, egal ob es müde ist oder sich bewegen will. Auch wenn du es aus irgendwelchen Gründen nicht begreifen willst, sind Kinder nun mal keine Roboter, bei denen man mal bis 12.00 Uhr einfach den Akku leerlaufen lässt.

Kommentar von NomiiAnn ,

Das habe ich nicht gesagt, oder zeig mir die Stelle an der ich geschrieben habe, dass man das Kind in der Zeit nicht schlafen lassen soll, wenn es müde ist. Da bin ich jetzt gespannt.

Kommentar von AalFred2 ,

Du hast gesagt,, man solle zu der Zeit das Haus verlassen. Du hast das offensichtlich noch nicht mit einem Einjährigen versucht, der sich gerade bewegen will.

Kommentar von NomiiAnn ,

Das war EINE Möglichkeit von mehreren die ich aufgezählt habe. Wo ist jetzt das Problem?

Kommentar von AalFred2 ,

Das keine davon funktioniert.

Kommentar von NomiiAnn ,

Das erkennst du per Ferndiagnose ohne das Kind zu kennen? Interessant.

Wie machen das nur die ganzen Krippen, in denen es ziemlich geregelte Tagesabläufe gibt. Ein Mysterium.

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, du behauptest einfach das funtkioniere immer. Auch in Krippen lassen sich Kinder nicht abstellen.

Kommentar von NomiiAnn ,

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass es immer funktioniert.

Und trotzdem gibt es in Krippen feste  Zeiten und Rituale, warum also nicht auch zu Hause.

Kommentar von AalFred2 ,

Wobei sich die sinnvollerweise nach dem Rhythmus der Kinder richten, weil sie sonst nicht funktionieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten