Frage von blurryfxce, 42

Nachbarin brüllt oft ihr Kind an.?

Hallo,

seit nicht allzu langer Zeit habe ich eine neue Nachbarin. Sie ist eine relativ junge Mutter (Mitte bis Ende 20) einer circa 3 jährigen Tochter (nennen wir sie einfach mal Laura) und wohnt direkt über mir. Nun ist es so, dass Laura sehr viel am Schreien ist. Mit schreien meine ich aber, dass sie wirklich aus Leibeskräften schreit, als würde man ihr sonst was antun. Ich habe wirklich noch nie ein Kind so extrem schreien hören. Vorhin kam die Mutter mit ihrer Tochter wieder. Ich hörte nur, wie sie immer wieder brüllte, Laura solle die Treppen hoch gehen. Dann ein Schleifen, so eine Art "dumpfer Knall" (das könnten aber auch nur ihre Einkäufe gewesen sein) und wieder angebrüllt. Kurz danach sagte die Mutter "Tja, Laura. Selbst schuld. Wer nicht hören will, muss fühlen" und irgendwas von wegen Stirn, was ich nicht verstand. Aus der Wohnung hörte ich sie dann brüllen, dass die Kleine jetzt sofort ins Bett solle, wenn sie nicht aufhört so zu weinen. Es kam auch schon vor, dass die Tochter von knapp 5 bis 7 Uhr morgens am Schreien war, und das so laut, dass ich davon wach wurde. Die Mutter schrie dann, sie solle wieder ins Bett gehen, woraufhin Laura noch lauter wurde und das immer wieder, bis sie endlich still war. Einmal sah ich auf dem Nachhauseweg, wie die Mutter aus der Einfahrt geschossen kam, Kind auf dem Fahrrad im Kindersitz. Sie stieg auf, das Kind fing daraufhin an zu weinen und rief immer wieder "aua". Mutter stieg ab, schrie das Kind an und stieg wieder auf. Auch bemerkte ich, wie die Mutter die Kleine sehr unsanft hinter sich her schleifte. Tochter natürlich am schreien. Am Garagentor sah es für mich so aus, als hätte sie der Laura eine auf dem Hinterkopf/Nacken/Rücken gehauen, aber es war zu dunkel und ich schaute nur flüchtig hin, also ist es nur eine Vermutung. Sie hätte sie auch nur am Arm nach hinten gezogen haben können. Als ich nach dem Wegschauen kurz daraufhin wieder hin schaute, lag das Kind mit der Vorderseite auf dem Boden und schrie sich die Seele aus dem Leib. Irgendwann kam die Mutter aus der Garage raus und sagte immer wieder, sie gäbe sie morgen weg. "Doch, Mama will dich nicht mehr. Ich geb dich morgen weg. Morgen bist du endlich weg. Ich will dich nicht mehr", um sie mal zu zitieren. Die Mutter schreit sie nicht permanent an, redet auch öfters normal mit ihr, soweit ich es beurteilen kann, aber mMn zu viel. Für gewöhnlich lebe ich nach der Devise "ist mir egal, solang es mich nicht betrifft", aber die kleine Maus tut mir wirklich leid. Ich hab das Bedürfnis ihr zu helfen, weiß aber nicht wie. Die Mutter drauf ansprechen finde ich unpassend. Nicht nur, dass ich seehr schüchtern bin und, wenn ich dann doch mal meinen Schweinehund überwunden hab, plumb, welche Mutter spricht mit ihrer Nachbarin, die sie nur aus dem Hausflur kennt und höchstens 5 Sätze und ein paar Hallos mit ihr wechselte, über solche privaten Dinge? Ich würde es jedenfalls nicht tun.

Antwort
von Chumacera, 16

Kinder haben ihre Trotzphasen und als Mutter könnte man manchmal wirklich ausrasten. Manchmal schreit man seine Kinder auch an oder fasst sie hart an und bereut das später.

Aber in diesem Fall scheint das wirklich etwas heftig zu sein.

Bevor du ihr jetzt aber das Jugendamt auf den Hals hetzt, könntest du ihr vielleicht einfach mal Hilfe mit dem Kind anbieten, um die Situation besser einschätzen zu können.

Schlag ihr doch einfach mal vor, mit dem Kind für eine Stunde auf den Spielplatz zu gehen. Dann merkst du zum Einen schon, wie sie reagiert und zum Anderen bietet es dir die Möglichkeit, das Kind ein bisschen über seine häusliche Situation auszuhorchen.

Und jenachdem wie die Reaktionen dann so sind, kannst du immer noch reagieren.

Antwort
von Bambi201264, 26

Hm. Einerseits ist Laura mitten im Trotzalter, andererseits scheint Deiner Beschreibung nach die Mutter ziemlich überfordert zu sein und der kleinen Tochter zu sagen, sie gibt sie weg, geht gar nicht.

Vielleicht wäre es hilfreich, dem Jugendamt einen Tipp zu geben. Die nehmen ihr die Kleine nicht direkt weg, sondern bieten erstmal Hilfe an, Aufklärung usw.

Gibt es einen Vater? Falls nicht, verschärft sich mein Verdacht der Überforderung, da die Nerven der Mutter so dermassen blank liegen...

Antwort
von minime6114, 6

Ich bin selber Mutter von einer fast 3 jährigen Tochter. Wie du es beschreibst ist absolut abstoßend für mich. Das ist grausam. Man darf bestimmt reden und auch mal lauter werden aber nicht schreien und schon gar nicht das Kind so lange schreien lassen. Die braucht Hilfe!!! Meine Maus steht momentan auch zwischen 5 und 6 auf. Dann setzt man sich mittags auf die Couch und kuschelt falls ein Mittagsschlaf nicht mehr funktioniert. Die Ruhephase reicht. Um 19.30 wieder im Bett und das ist dann auch kein Problem. Die Mutter findet keine Ruhe und sieht nicht mehr wie wundervoll ein Kind ist und wie es das Leben wertvoll macht. Ich bin 22 und meine Tochter war nicht geplant aber sie ist das beste was mir je passiert ist. Wenn man erziehen kann mit liebe und Bestimmtheit wird es eine wunderschöne Zeit.

Meine Nachbarin hat 3 Jungs und man hört sie nur schreien ,,bringt euch doch gegenseitig um, dann hab ich meine Ruhe" ...schlimm

Antwort
von zersteut, 10

Du könntest ganz normal einen Smalltalk aufbauen, dass sie sehr gestresst aussieht und ob alles in Ordnung ist! Und kann kannst du deine Hilfe anbieten. Oder sprich doch einfach mal mit der Tochte und versuch ihr Vertrauen zu gewinnen!

Um helfen zu können müsst ihr euch näher kennen lernen und vertrauen aufbauen!

Antwort
von o0bellaAnna0o, 23

Ich habe das jetzt nicht alles gelesen, deine Beobachtungen sind wirklich schlimm. Bitte informiere umgehend das Jugendamt.

Antwort
von KeinName2606, 8

Ich finde die Geschichte schon sehr krass und würde das Jugendamt verständigen. Das ist keine Erziehung und kein Umgang mit einem Kind. Meine Mutter hat mich NIE angeschrien, außer ich hab echt extremen Mist gebaut.

Antwort
von Secretstory2015, 15

Das ist ein Fall für das Jugendamt. Bitte kontaktiere dort jemanden, die können Dir wirklich weiter helfen. Geht echt gar nicht, was die Frau macht. Sie scheint komplett überfordert zu sein in ihrer Aufgabe als Mutter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten