Frage von Gio69, 68

Nachbargrundstück ist seit 20 Jahren eine Bauruine und wird von einem Hausmeister als Freizeitdomizil genützt, darf er das?

Hallo zusammen, ich habe eine Frage bezüglich Nachbarschaftsrecht! Wir wohnen seit 8 Jahren in einem Haus dessen direktes Nachbargrundstück seit ca. 20 Jahren eine Bauruine ist. Seit einigen Jahren kümmert sich eine Hilfskraft um den Baumschnitt zur Straße und den Fußgängerweg. Diese Hilfskraft fing seit ca. 3 Jahren damit an, sich auf dem verfallenen Grundstück mit Familie und Freunden einzurichten und regelmäßig Grillfeste und Feiern inkl. Hüpfburg für Kinder abzuhalten. Mittlerweile sind die bei jedem schönen Tag da und nutzen das verfallene Grundstück als Freizeitdomizil. Meine Frau und ich haben grundsätzlich nichts gegen "lebendige" Nachbarn. Unsere Nachbarn auf der anderen Seite unseres Grundstücks haben 3 Kinder, die auch öfters zum Spielen zu uns kommen! Nur wird es uns jetzt doch allmählich zu viel! Dazu habe ich auch noch mein Büro, dass in Richtung Bauruine steht, täglich beruflich im Einsatz. Wenn die dann am Nachmittag kommen, ist an ein konzentriertes Arbeiten nicht mehr zu denken! Ich habe mehrmals mit dem Mann geredet und ihn um Ruhe gebeten. Seine Antwort "sind halt Kinder"! So nun meine grundsätzliche Frage: Ist es überhaupt erlaubt, sich auf einem verfallenen Grundstück mit Kind und Kegel einzurichten? Bzw. wie kann ich dagegen vorgehen, dass jeden schönen Tag die Hilfskraft das verfallene Grundstück als Freizeitdomizil nützt? Ich dachte schon daran, die Polizei zu holen, um die Personalien des Mannes und des Auftraggebers festzustellen. Dann könnte ich mit dem Auftraggeber (Besitzer?) über die Situation reden. Danke im Voraus für die hilfreichen und rechtlich relevanten Antworten.

Antwort
von kabbes69, 22

Einer der zerstrittenen Erbengemeinschaft, vielleicht nach Abmahnung durch euer Ordnungsamt, hat sich doch wohl erbarmt und dem Hilfsarbeiter einen Auftrag erteilt. Evtl als Gegenleistung die Nutzung des Grundstückes gestattet. 

Solange von dem Grundstück keine Gefahr ausgeht, wird sich die Polizei vermutlich nur bei Ruhestörung einmischen.

Antwort
von whabifan, 42

Wenn er eine Genehmigung dafür vom Eigentümer hat ja. Vielleicht ist es ja auch sein Grundstück. Wenn er Ruhestöhrungen verursacht musst du die Polizei anrufen.

Kommentar von Gio69 ,

Eigentümer ist er definitiv nicht! Was wir wissen ist, dass es da eine sehr bekannte Familie des öffentlichen Lebens gibt, die sich zwecks Erbfall zerstritten hat und das Haus verfallen lässt! Wie ist das denn mit Baufälligkeit und Sicherheit? Danke!

Antwort
von Rockuser, 23

Nur weil das Grundstück verfallen ist, ist die Nutzung nicht grundsätzlich eingeschränkt.

Woher weißt Du, das sie das Grundstück nicht gekauft haben.

Was verstehst Du unter zu lauten Nachbarn und wie Hausen die dort. Hinterlassen sie Fäkalien usw?

Wird die Ruine instand-gesetzt?

Kommentar von Gio69 ,

Da steht seit 20 Jahren ein 3stöckiges Haus mit Baugerüst und offenen Fenstern. Da könnt ihr euch vorstellen, das dieses Haus "lebt"! Wir haben da so einige tierische Zeitgenossen die es sich da vom Dachstuhl bis Keller gemütlich gemacht haben. Und nein der Mann hat das Grundstück nicht gekauft! So weit wir wissen, liegt da immer noch ein Erbstreit einer bekannten Familie vor. Gibt es denn da keine sicherheitsrelevanten Einwände? Nein keine Fäkalien! Lärm = Freizeitpark! Danke!

Kommentar von Rockuser ,

Dann rede mal mit dem Ordnungsamt.

Die Lärmbelästigung ist natürlich nicht in Ordnung, aber die Nutzung ist eine andere Sache. Dazu müsste festgestellt werden, das Gefahr dort herrscht.

Solange das Haus als Wohnhaus gelistet ist, sind die Chancen schlecht für Dich. Schließlich zahlt der Besitzer dementsprechend Steuern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community