Frage von helhausen, 54

Nach zwei Vollkaskoschäden hat die Versicherung gekündigt. Wer nimmt mich jetzt noch auf?

Mein Mann hat die Schäden verursacht (Folgen eines Schlaganfalls)

Antwort
von Loroth, 38

Hallo,

grundsätzlich würde ich in so einem Fall empfehlen, sich an einen Vermittler, ggf. einen Makler, zu wenden, der sich auf Kfz-Versicherungen spezialisiert hat.

Die Wahrscheinlichkeit ist dann ungleich höher, sich auch wieder zu vertretbaren Konditionen und mit einem vernünftigen Versicherungsschutz absichern zu können.

Wobei sich die Schwere des Problems aus der Distanz nicht abschätzen lässt. Die gute Nachricht: es gibt i.d.T. irgendwelche Huckeduster-Versicherer, die auch bereits bei einem noch erträglichen Schadenbild und/oder einer auskömmlichen Renta mit einem pawlowschen Reflex reagieren und den Vertrag kündigen.

Sehr wohl kann es dann sein, dass ein anderer - vielleicht etwas seriöserer - Versicherer überhaupt kein Problem damit hat, das Risiko neu einzudecken.

Dies einzuschätzen und zu beurteilen, sollte einem spezialisierten Vermittler durchaus möglich sein.

Was auch dieser in aller Regel NICHT kann: die durch die VK-Schäden im Folgejahr ausgelöste Hochstufung in den SFR zu vermeiden. Das ist aber auch bei ungekündigten Verträgen so (Ausnahme: der Versicherer bietet die Möglichkeit des Schadenrückkaufs an...)

Fazit: Keine Panik! Je nach Falllage ist das Problem durchaus zu "heilen".

Viele Grüße

Loroth

(P.S.: Den Hinweis auf die Folgen eines Schlaganfalls kann ich nicht zweifelsfrei deuten. Wenn damit jedoch gemeint sein sollte, dass der Ehegatte gesundheitlich nicht in der Lage ist, ein Kfz jederzeit sicher im Straßenverkehr zu bedienen, sollte - mit Verlaub - die Vernunft siegen ... und nicht mehr selber gefahren werden.)

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 28

Warum die Schäden passiert sind, interessiert den Versicherer nicht.

Eine andere Gesellschaft kann dich in der Vollkasko trotzdem nehmen. natürlich muss der SF-Rabatt entsprechend angegeben werden.

Die Haftpflichtversicherung hat eine Zeichnungspflicht.

Antwort
von Apolon, 35

Die Kfz-Haftpflichtversicherung bekommst du bei jedem Versicherer.

Die müssen dich sogar aufnehmen.

Bei der Vollkasko sieht es etwas anders aus, dies richtet sich auch nach den bisherigen Schäden.

Allerdings was ich nicht verstehe, wieso man deinen Mann noch ans Steuer lässt, wenn er dazu nicht mehr fähig ist.

Antwort
von schleudermaxe, 15

.... bestimmt die, die auch die anderen Risiken absichert, oder übersehe ich etwas?

Zur Not geht eben der komplette Bestand in andere Hände. Viel Glück.

Antwort
von BenniXYZ, 24

Ja nu Moment, was wurde gekündigt? Nach 2 Vollkaskoschäden kann doch nur die Vollkasko gekündigt werden. Oder waren es auch 2 Haftpflichtschäden? In welchem Zeitraum?

Wende dich an einen Versicherungsmakler. Die neue Gesellschaft wird fragen aus welchem Grund euch gekündigt wurde. Jedoch kann sie sich nicht um eine Haftpflicht drücken. 

Kommentar von helhausen ,

Die Versicherung hat, obwohl nur die Vollkasko zahlen musste, die Teilkasko und Kfz gekündigt. Eine neue Kfz-Vers. hat sie abgelehnt.

Expertenantwort
von fuji415, Community-Experte für Auto, 24

Da kann man nur noch Haftpflicht und Teilkasko bekommen bei den Anderen  den das wird ja bekannt mit den Schäden und die darf man auch nicht verschweigen das ist ein Sofort Kündigungsgrund  dann bekommt  wohl nur noch sehr teure Versicherung mit  sehr hohen Tarifen wen überhaupt . 

Es eine gibt die das Risiko auf sich nimmt . 

Vollkasko nicht mehr drin Fahrer wird auch sehr wahrscheinlich den Füherschein entzogen bekommen auf Grund solcher Schäden den die Sicherheit andere geht vor allem anderen  das nächste mal könnte es Tote geben und so was will keiner verantworten da wird der Schein besser entzogen . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community