Frage von ToniKim, 36

Nach welchem Prinzip wählen die Spamer ihre "Gewinner" aus?

Haben die eine Strategie, wie suchen die sich ihre ahnungslosen Opfer aus? Habe gerade ein Fenster weggegklickt, angeblich bin ich Gewinner von 3500 Euro. Die hätten wenigstens größere Zahl schreiben sollen, damit man Lache.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von azervo, 9

Das was Du da als "Spamer" bezeichnest, sind wahrscheinlich Leute, die nach Statistik arbeiten ... 100 000 angezeigte Gewinne ... = 2 "Gewinner", die die "Bearbeitungsgebühr" *) bezahlen. Aber vielleicht gibt es noch irgend welche anderen Strategien, im Hintergrund.

Wahrscheinlich haben die auch eine "Erfolgsstatstik" wo sie sehen, ob nun ein 3000-der "Gewinn" mehr "Erfolg" bringt, wie ein 5000-der "Gewinn". ... 

Ich habe mich, füher, immer darüber gewundert, warum mir der liebe Professor Charles Soludo (der nigerianische ex Nationalbank Gouverneur) bzw der nette nigerianische Präsident, mir immer 9,5 Millionen Dollar schicken wollen.

Ich hätte da eher gesagt, dass ich der Schweizerische-Präsident bin ... klingt doch seriöser .. so ein netter Nigerianer wird von uns doch gleich als Betrüger eingestuft!!!

Aber: wenn man das mit "Marketing" Methoden analysiert ... dann wird das logisch: stell Dir mal vor, Du verkaufst Rolls Royces und feierst das 10 Jährige-Jubiläum Deiner Garage.

Wenn Du dann Einladungen wahllos an Könige, Neureiche und Bauertölpel schickst, dann kommen die Leute aus allen Kreisen, die Dir dann den Teppich abnützen, die Rolls-Royces betatschen und schmutzig machen!

Besonderst die Bauerntölpel, die Deine Kisten gar nicht kaufen können, klauen dann den schönen, teuren Prospekt, wo die Goldbuchstaben aus echtem Gold sind ... geht gar nicht!

Du willst ja nur dass Neureiche und Könige kommen.

Das mit den Nigerianern ist das gleiche Prinzip: die wollen auch eine bestimmte "Kundschaft".

Diese "Kundschaft", sind möglichst dumme Leute ... deshalb schreiben die, dass sie Nigerianer sind, da antworten dann, die einigermassen intelligenten Leute nicht ... nur die "guten" Opfer (die, die völlig dämlich sind) antworten.

Ich nehme an, dass Readers Digest diese Verfahren schon vor fast 100 Jahren entwickelt hat (... Sie haben fast schon ein Auto gewonnen und eine Marke mit der Sie ein schönes Buch, für 100 Euro bestellen dürfen ...) und dass all dieser Internet Betrug, auf diesen Methoden aufgebaut ist, die auch mein Kollege Christian Godefrey minutiös "verbessert" hat.    .    

*) das heisst übrigens "Bearbeitungs-Gebühr", weil "bearbeiten" so schön nach anständiger "Arbeit" klingt und weil eine "Gebühr", ja auch was "Anständiges" ist.

Antwort
von jonashima, 16

In der Regel wird da nicht geschaut.
Hier gilt so viel wie möglich raushauen, wenn sich unter 1.000000 Leuten 2 finden reicht das schon

Antwort
von RobertMcGee, 18

Da wird gar nichts ausgewählt, jeder bekommt das zu sehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community