Frage von paralelopipedus, 40

Nach welchem Gesetz wird ein Bürger,der die Deutsche Staatsbürgerschaft NICHT besizt,die Altersrente erhalten?

Hallo.Nach welchem Gesetz wird ein Bürger,der die Deutsche Staatsbürgerschaft NICHT besizt,die Altersrente erhalten ? Er hat zwar die Staatsbürgerschaft eines Landes das zur EU gehört,aber meiner Meinung nach,wird dieser Herr nach den Gesetzen seines Landes gehandhabt. Als Beispiel : in sein Land dürfen Frauen die Altersrente mit 62 Jahren antreten,die Männer mit 65 Jahren.Hier bei uns in Deutschland wie wir alle wissen,gibt es diesen Unterschied nicht mehr und dacher dürfen Frauen wie Männer erst mit 65 die Altersrente antreten. Seit einiger Zeit wird das nun ein Ende haben,den bald dürfen wir erst mit 67 und in 2-4 Jahren,wahrscheinlich erst mit 99 die Altersrente beantragen. Danke Euch jtzt schon.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Detlef32, 14

1. Alle Regeln wer wann wie Rente bekommt sind sind für alle gleich - egal welche Staatsbürgerschaft sie haben, es gelten ausschliesslich die deutschen Rentengesetze.

2. Bei EU Bürgern (für Zahlungen in die Rentenkassen in EU Ländern) funktioniert das so:

Alle Zeiten werden von allen EU Ländern zusammen gezäht (Beispiel: Er hat 10 Jahre in F, 5 Jahre in A, 12 Jahre in SK und 4 Jahre in D gearbeitet = Zeiten zusammen 31 Jahre und meinetwegen noch 3 Jahre in USA). Diese EU Zeiten gelten dann für Renten aus allen Ländern, die USA Zeiten fallen komplett weg weil nicht EU. Bei uns z.B. hat er die Mindestzeit von 5 Jahren erfüllt obwohl er in D nur 4 Jahre gearbeitet hat. Er hat aber nicht die 35 Jahre für vorzeitige Rente erfüllt (er hat nur 31 Jahre)  bekommt also seine deutsche Rente mit 67. 

Wenn jetzt die Rente (Beispiel) in F schon ab 63 gezahlt wird bekommt er eine Rente für seine 10 Jahre in F schon mit 63 - aber halt nur eine Teilrente für 10 Jahre Einzahlungszeit und die Zahlung erfolgt aus F. Wenn  (wieder Beispiel) A und SK die Rente ab 65 bezahlt kann er für seine 5 Jahre in A und seine 12 Jahre in SK jeweils Teilrenten aus diesen Ländern ab 65 beantragen (A und SK Rentenkassen überweisen auf sein Konto). Und seine letzte Rente beantragt er halt mit 67 aus D. Er wird also stückweise Rentner.


Antwort
von kevin1905, 20

Für den Rentenanspruch in Deutschland gilt das SGB VI, egal wo der Mensch herkommt oder verweilt.

Sollte sich auch in entsprechenden Sozialversicherungsbabkommen wieder finden.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Rente, 16

Die Altersrente ist eine Versicherungsleistung. Die hat mit der Staatsbürgerschaft überhaupt nichts zu tun.

Wer im Ausland einen Rentenanspruch erworben hat, wird diese Rente auch nach den DORT geltenden Kriterien bekommen. (Auch wenn er seinen Wohnsitz in Deutschland hat)

Antwort
von petrapetra64, 13

Wer in Deutschland arbeitet, zahlt auch in die deutsche Rentenversicherung ein. Darauf ergibt sich dann ein Anspruch und die Höhe der Rente und auch das Rentenalter. Also nach dem deutschen Rentengesetz. 

Hat die Person auch im Heimatland gearbeitet und einen Anspruch auf Rente dort erarbeitet, dann ergibt sich diese Rente nach den dortigen Gesetzen und Regelungen. 

Stell dir das vor wie ein Festgeldsparbuch. Du hast eins in Deutschland und eines im Heimatland. Jedes nach gewissen festgelegten Regeln (beim Sparbuch auch von dir mitbestimmbar, bei der Rente nicht) und du zahlst da regelmäßig Geld ein, wenn du in dem Land bist. Je nach Festlegung kann man sich irgendwann das Geld auszahlen lassen. 

Antwort
von wfwbinder, 17

Nach den deutschen Rentengesetzen. also mit 65 + X. Ganz normal.

Wenn er EU Bürger ist, wird das von der Rentenkasse seines Landes mitbeantragt.

Antwort
von kepeti, 3

also der schlussatz ist ja wohl aus dem bauch heraus geschrieben.

wenn ein arbeitnehmer seine rentenbeiträge in deutschland abgeführt hat  und auch rentenberechtigt ist, wird dieser arbeitnehmer genauso rentenrechtlich angesehen wie jeder andere deutsche arbeitnehmer auch. einziger unterschied: bestimmte "ausländische bürger" können sich ihren rentenanspruch,wenn sie deutschland verlassen und z.b. in ihr heimatland ziehen, komplett auszahlen lassen. allerdings haben sie danach z.b.bei einer rückeinreise in die brd keine ansprüche mehr an die rentenstelle

VG peter

Antwort
von frodobeutlin100, 21

eine deutsche Rente gibt es nach den in D geltenden Rechtsvorschriften .. also nach der hier geltenden Altersregelung, was woanders gilt, ist völlig belanglos ..

Antwort
von Konrad Huber, 17

Hallo parelelopipedus,

Sie schreiben:

Nach welchem Gesetz wird ein Bürger,der die Deutsche Staatsbürgerschaft NICHT besizt,die Altersrente erhalten?

Antwort:

Wenn es sich um eine Deutsche Rente handelt, gelten selbstverständlich die Deutschen Rentengesetze, wie könnte es auch anders sein!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Kommentar von paralelopipedus ,

Dankeschon.Ihre Antwort hat mir sehr viel geholfen.Lg von mir !

Antwort
von Mignon4, 18

Maßgebend für die Rente sind die deutschen (Renten-)Gesetze.

Kommentar von martinzuhause ,

wenn denn lange genug in die deutsche rente eingezahlt wurde.

Kommentar von Mignon4 ,

Ja klar. Ich hatte vorausgesetzt, dass Rentenansprüche in Deutschland bestehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community